11. August 2016, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir halten nichts von einem überdrehenden Wettbewerb”

Die Basler Versicherungen sind mit ihrem runderneuerten Tarif in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gut in den Markt gestartet. Maximilian Beck, Bereichsleiter Vertriebsförderung Lebensversicherung, über die Erfolgsfaktoren des Produkts und potenzielle Risiken für die BU.

Basler: Wir halten nichts von einem überdrehenden Wettbewerb

“Wir konnten unseren Marktanteil seit April deutlich ausbauen und haben viele neue und sehr renommierte Vertriebspartner für die Basler interessieren können.”

Cash.: Die Basler ist im Frühjahr mit dem plakativen Slogan “Berufsunfähigkeitsrente auf Krankenschein“ an die Öffentlichkeit gegangen. Wie wollen Sie sicherstellen, dass aus einer griffigen Formel im Ernstfall ein echtes Leistungsversprechen für den Kunden wird?

Beck: Wir beobachten, dass jeder dritte Kunde den Arbeitsunfähigkeitsschutz (AU) anbündelt. Diesen Kunden zahlen wir nach sechs Monaten ununterbrochener Krankschreibung rückwirkend die volle Rente, für bis zu 18 Monate. Transparenter und einfacher geht es kaum, daher trifft der Slogan genau ins Schwarze. Die Rente bei Arbeitsunfähigkeit ist eine unbestritten sinnvolle Erweiterung zur BU und mit fünf Prozent Zusatzbeitrag auf den BU-Beitrag im Marktvergleich sehr günstig.

Wie wurde das neue Angebot bislang vom Markt aufgenommen?

Sehr gut. Wir konnten unseren Marktanteil seit April deutlich ausbauen und haben viele neue und sehr renommierte Vertriebspartner für die Basler interessieren können.

Was waren aus Ihrer Sicht die Erfolgsfaktoren?

Das war eindeutig die Fokussierung auf den Kern des Produktes: ein günstiger Preis für sehr gute Leistungen. Unser Produkt ist modular aufgebaut, das macht es flexibel und günstig. Die Leistungserweiterungen AU, Pflege, garantierte Rentendynamik und Schwere Krankheiten können dazugewählt werden. Unser Sofortrabatt liegt mit 25 Prozent traditionell auf einem sehr niedrigen Niveau. Dadurch ist das Prämiensteigerungsrisiko bei der Basler BU sehr gering. Das wissen vor allem auf Nachhaltigkeit und Beratungsqualität bedachte Vermittler zu schätzen. Außerdem hat die Basler eine lange und erfolgreiche Historie als BU-Versicherer. Alles zusammen ergibt dies ein aktuell am Markt gefragtes Paket.

Seite zwei: “Wir erwarten, dass im neuen Jahr marktweit die Preise steigen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...