Anzeige
5. April 2016, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufstätige Frauen: Nicht ohne meine BU

Frauen gelten in der Geldanlage als eher sicherheitsorientiert und risikoavers. Hierfür spricht, dass sich immer mehr berufstätige Frauen gegen eine Berufsunfähigkeit absichern – und zwar früher als dies Männer tun. Doch auch die Altersversorgung sollte frühzeitig angegangen werden.

Berufstätige Frauen

Tatsächlich steigt der Frauenanteil in der Berufsunfähigkeitsversicherung laut einer Untersuchung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) langsam, aber stetig.

Die meisten der von Cash. befragten Finanzberaterinnen beobachten Unterschiede zwischen den Bedürfnissen und Präferenzen weiblicher und männlicher Kunden.

Frauen sind risikoavers

“Auf die Gefahr hin, dass ich ein Klischee bediene: Männer sind eher bereit, auch mal Kapital für eine höhere zu erwartende Rendite zu riskieren”, berichtet Versicherungs- und Finanzmaklerin Nazli Olgar, Jungmaklerin des Jahres 2015. “Sie sind oftmals auf der Suche nach hohen Renditen bei gleichzeitig kurzen Laufzeiten, um schnellstmöglich ihre Schäfchen im Trockenen zu wissen. Frauen geben sich demgegenüber damit zufrieden, wenn das notwendige Kapital erst zum benötigten Zeitpunkt zur Verfügung steht.”

Auch Petra Potthoff, die beim Münsteraner Finanzvertrieb A.S.I. Wirtschaftsberatung tätig ist, nimmt eine geringere Risikobereitschaft bei ihren weiblichen Kunden wahr: “Bei Anlagegesprächen ist die Affinität zum Risiko unter Frauen seltener vorhanden.”

Laut der Stuttgarter Finanzberaterin Barbara Rojahn haben die meisten Frauen ein sehr großes Sicherheitsbedürfnis. Hier sieht sie die Berater in der Pflicht: “Wir müssen sie ermutigen, einen Teil ihrer Gelder auch chancenreich und weniger konservativ anzulegen.”

Das große Sicherheitsbedürfnis hat jedoch auch Vorteile, wie Rojahn berichtet: “Wenn Frauen die nötigen finanziellen Mittel haben, sichern sie die Existenzrisiken ab, während viele Männer diese Risiken eher verdrängen und keine Vorsorge treffen.”

Frauenanteil in der BU steigt

Tatsächlich steigt der Frauenanteil in der Berufsunfähigkeitsversicherung laut einer Untersuchung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) langsam, aber stetig.

Mittlerweile sind demnach gut 38 Prozent der Versicherten weiblich – 2010 belief sich der Frauenanteil in der Berufsunfähigkeitsversicherung auf etwas weniger als 37 Prozent. Zudem setzen sich Frauen der Untersuchung zufolge auch früher mit dem Thema Berufsunfähigkeit auseinander als Männer.

Seite zwei: “BU kommt vor Altersversorgung”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Policen im Fondsmantel: Experten streiten um Transparenz und Renditechancen

Die Versicherer setzen immer stärker auf Angebote, die in einem Fondsmantel daherkommen oder eine Index-Partizipation vorsehen. Marktexperten monieren allerdings, dass Indexpolicen nicht hinreichend transparent seien.

mehr ...

Immobilien

EZB-Chef sorgt mit Aussagen für Überraschung am Markt

Die EZB hält vorerst an expansiver Geldpolitik fest, gibt jedoch vorsichtige Hinweise hinsichtlich Kurswechsel. Zuvor hatte EZB-Chef Mario Draghi für Unruhe am Markt gesorgt.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Auswahl: Sieben goldene Regeln

Seit der Finanzkrise ist die Nachfrage nach Multi-Asset-Produkten rasant gestiegen. Angesichts hunderter Strategien stellt der Auswahlprozess für Anleger und Vermögensverwalter ein Problem dar. Zwar verfolgt jeder Anleger unterschiedliche Ziele – doch es gibt gemeinsame Nenner. 

mehr ...

Berater

Führung im digitalen Vertrieb: Die fünf wichtigsten To-dos

Die Digitalisierung bietet große Chancen für den Versicherungsvertrieb und die Weiterentwicklung von Kundenbeziehungen. Führung und Vertrieb müssen eng zusammenarbeiten, um das Beste aus Online- und Offline-Welt miteinander zu verbinden. Das sind Ihre fünf wichtigsten To-dos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

Im Strafprozess um den Niedergang der Bremer Schwergutreederei Beluga hat das Landgericht Bremen nach über 50 Verhandlungstagen erstmals seine Vorstellungen zum möglichen Strafrahmen für die vier Angeklagten vorgelegt.

mehr ...

Recht

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Durch ein Testament kann der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen sowie Streitigkeiten unter den Erben vermeiden. Werden beim Verfassen und Aufbewahren von Testamenten jedoch scheinbar kleine Fehler gemacht, können diese oft weitreichende Folgen haben.

mehr ...