Anzeige
Anzeige
5. April 2016, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufstätige Frauen: Nicht ohne meine BU

Frauen gelten in der Geldanlage als eher sicherheitsorientiert und risikoavers. Hierfür spricht, dass sich immer mehr berufstätige Frauen gegen eine Berufsunfähigkeit absichern – und zwar früher als dies Männer tun. Doch auch die Altersversorgung sollte frühzeitig angegangen werden.

Berufstätige Frauen

Tatsächlich steigt der Frauenanteil in der Berufsunfähigkeitsversicherung laut einer Untersuchung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) langsam, aber stetig.

Die meisten der von Cash. befragten Finanzberaterinnen beobachten Unterschiede zwischen den Bedürfnissen und Präferenzen weiblicher und männlicher Kunden.

Frauen sind risikoavers

“Auf die Gefahr hin, dass ich ein Klischee bediene: Männer sind eher bereit, auch mal Kapital für eine höhere zu erwartende Rendite zu riskieren”, berichtet Versicherungs- und Finanzmaklerin Nazli Olgar, Jungmaklerin des Jahres 2015. “Sie sind oftmals auf der Suche nach hohen Renditen bei gleichzeitig kurzen Laufzeiten, um schnellstmöglich ihre Schäfchen im Trockenen zu wissen. Frauen geben sich demgegenüber damit zufrieden, wenn das notwendige Kapital erst zum benötigten Zeitpunkt zur Verfügung steht.”

Auch Petra Potthoff, die beim Münsteraner Finanzvertrieb A.S.I. Wirtschaftsberatung tätig ist, nimmt eine geringere Risikobereitschaft bei ihren weiblichen Kunden wahr: “Bei Anlagegesprächen ist die Affinität zum Risiko unter Frauen seltener vorhanden.”

Laut der Stuttgarter Finanzberaterin Barbara Rojahn haben die meisten Frauen ein sehr großes Sicherheitsbedürfnis. Hier sieht sie die Berater in der Pflicht: “Wir müssen sie ermutigen, einen Teil ihrer Gelder auch chancenreich und weniger konservativ anzulegen.”

Das große Sicherheitsbedürfnis hat jedoch auch Vorteile, wie Rojahn berichtet: “Wenn Frauen die nötigen finanziellen Mittel haben, sichern sie die Existenzrisiken ab, während viele Männer diese Risiken eher verdrängen und keine Vorsorge treffen.”

Frauenanteil in der BU steigt

Tatsächlich steigt der Frauenanteil in der Berufsunfähigkeitsversicherung laut einer Untersuchung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) langsam, aber stetig.

Mittlerweile sind demnach gut 38 Prozent der Versicherten weiblich – 2010 belief sich der Frauenanteil in der Berufsunfähigkeitsversicherung auf etwas weniger als 37 Prozent. Zudem setzen sich Frauen der Untersuchung zufolge auch früher mit dem Thema Berufsunfähigkeit auseinander als Männer.

Seite zwei: “BU kommt vor Altersversorgung”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...