Anzeige
Anzeige
31. März 2016, 16:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV-Manager: Konflikte mit Fintechs tun Versicherern gut

Der Wettstreit zwischen traditionellen Versicherern und agilen Fintechs tut der Versicherungswirtschaft gut. Diese Ansicht vertritt Dr. Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Geschäftsführung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) – auch wenn da zuweilen “Welten aufeinanderprallen”.

Fintechs: Konflikte tun Versicherungsbranche gut

Jörg von Fürstenwerth: “Mit Blick auf die Zukunft wird unsere Branche agiler, rekrutiert junge und kreative Köpfe und traut sich mehr.”

“Die Fintechs kommen so oder so – ob sie nun Google heißen oder einen anderen Namen tragen. Sie entwickeln – als Partner oder Wettbewerber – unser Geschäftsmodell fort”, schreibt von Fürstenwerth in einem aktuellen Kolumnen-Beitrag auf der Webseite des Verbandes. “Je besser sich unsere Branche auf die digitale Welt einstellt, umso intensiver spornt das digitale Know-how unsere Kreativität an.”

Regulierung in Konflikt mit Kundenbedürfnissen

So verweist der GDV-Repräsentant etwa darauf, dass bereits viele Versicherer mit Fintechs kooperierten, eigene Labs unterhielten und Gründern Risikokapital zur Verfügung stellten. Gleichwohl räumt von Fürstenwerth ein, dass da zuweilen “Welten aufeinander prallen”.

Was er damit meint, erklärt der 61-Jährige so: “Hier eine bis zur Halskrause hoch regulierte Branche, die sich zu allem Überfluss gerade auch noch gegen eine neue europäische Produktkontrolle zur Wehr setzen muss. Und dort eine neue Generation Gründer, die mit allen Chancen der digitalen Kommunikation ganz konsequent vom Kunden und seinen Bedürfnissen aus denkt.”

Dies werde zu Friktionen führen, ist sich der GDV-Manager sicher, und auch die Frage aufwerfen, “ob denn die neue Kundengeneration einen Grad an Regulierung akzeptiert, der Kreativität auch lähmen kann, obwohl er die Kunden schützen soll”.

Branche profitiert von Konflikten

Derartige Konflikte seien gut, betont von Fürstenwerth. “Sie helfen, eine Branche weiterzuentwickeln und damit zukunftssicher zu machen. Fest steht: Mit Blick auf die Zukunft wird unsere Branche agiler, rekrutiert junge und kreative Köpfe und traut sich mehr.” (lk)

Foto: GDV

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

IT-Jobs in der Assekuranz: Fachkräfte verzweifelt gesucht

Die Digitalisierung der Versicherungsbranche ist in vollem Gange. Um die technische Entwicklung der Assekuranz voranzutreiben, werden IT-Experten wie Informatiker und Programmierer benötigt. Wie haben sich die offenen Stellen in diesen Bereichen in den letzten zwei Jahren entwickelt?

mehr ...

Immobilien

Eigentümer bleibt die Stadt

Kontinuierlich steigende Grundstückspreise und verschärfte Regulierungen arbeiten gegen steigende Wohneigentumsquoten. Eine gute Alternative könnte ein Recht sein, das zwar seit 1919 besteht, aber in Vergessenheit geraten zu sein scheint.

mehr ...

Investmentfonds

China ist größtes Risiko

Larry Hatheway, Group Head GAM Investment Solutions und Chefökonom beim Asset Manager GAM, hält die globale konjunkturelle Erholung für intakt, sorgt sich aber über die wirtschaftliche Entwicklung Chinas.

mehr ...

Berater

Nottestament: Gefahr der Unwirksamkeit

Der Wirksamkeit eines Nottestaments, auf das zurückgegriffen werden kann, wenn der Testierende sich in unmittelbarer Todesgefahr befindet, sind sehr enge Grenzen gesetzt. Ist es ungültig, gilt die gesetzliche Erbfolge – und diese ist nicht immer im Sinne des Erblassers.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
26.06.2017

Das Erbe des BSI

Recht

Entscheidung im Streit um Kündigungsklausel verschoben

Nach der heutigen Verhandlung im Streit um die Kündigungsklausel in Bausparverträgen kündigte das Landgericht Karlsruhe ein Urteil im Spätsommer an. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gegen die Bausparkasse Badenia. Verfahren gegen weitere Institute stehen noch an.

mehr ...