28. Juni 2016, 09:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life über Brexit: “Derzeitige Bedingungen haben unverändert Bestand”

Wie der britische Versicherer Standard Life aus Edinburgh mit dem Brexit umgeht und welche Folgen das EU-Referendum für die Kunden in Deutschland und Österreich hat, erläutert Martin Clements, CEO von Standard Life Deutschland, in einem Statement.

Standard Life zu Brexit: Derzeitige Bedingungen haben unverändert Bestand

Martin Clements, Chief Executive Officer, Standard Life Deutschland

Wir werden auch künftig an unserem Engagement im deutschen und österreichischen Markt für Spar- und Kapitalanlagen festhalten. Die Abstimmung hat keine Auswirkungen auf unsere Möglichkeiten, auch weiterhin Neugeschäft zu schreiben und den Bedürfnissen unserer Kunden gerecht zu werden und unsere Vertriebspartner zu unterstützen.

“Derzeitigen Bedingungen haben für unsere Kunden in Deutschland und Österreich unverändert Bestand”

Die derzeitigen Bedingungen haben für unsere Kunden in Deutschland und Österreich unverändert Bestand. Die mit der deutschen Niederlassung von Standard Life geschlossenen Lebensversicherungsverträge sind unter Geltung des deutschen Versicherungsvertragsrechts geschlossen. Die für sie wichtigen vertraglichen Rechte aus diesen Verträgen bleiben grundsätzlich vom “Brexit” unverändert bestehen.

Ob und wie sich insbesondere die versicherungsaufsichtsrechtlichen Grundlagen durch den Brexit in Zukunft ändern werden, hängt maßgeblich von der im Einzelnen noch unbekannten künftigen Ausgestaltung der Partnerschaft der Europäischen Union und Großbritanniens sowie Schottlands ab, weshalb wir dies zu diesem Zeitpunkt noch nicht einschätzen können.

“Verhandlungsprozess wird mindestens zwei Jahre dauern”

Nach unserem Verständnis werden die britische Regierung und die Rest der Europäischen Union in der kommenden Zeit Verhandlungen über die Bedingungen des Austritts Großbritanniens aufnehmen. Wir gehen davon aus, dass dieser Prozess mindestens zwei Jahre dauern wird. Der Prozess befindet sich also noch in einem sehr frühen Stadium und wir werden im Interesse aller in unser Unternehmen involvierter Parteien die Entwicklungen kontinuierlich verfolgen.

Seite zwei: “Werden den Verlauf sehr aufmerksam verfolgen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heidelberger Lebensversicherung: Erstmals konnte Käufer Rückabwicklung erzwingen

Nachdem die Landgerichte bei den Widerspruchsbelehrungen der Heidelberger Lebensversicherung AG ab 2002 davon ausgegangen sind, dass die Belehrungen korrekt sind, hat der 12. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe für eine bestpartner classic Rentenversicherung in einem Verhandlungstermin am 06. August 2019 geurteilt, dass es den erklärten Widerspruch für wirksam erachtet. Die Heidelberger Lebensversicherung AG hat die Ansprüche anerkannt (OLG Karlsruhe, Teil-Anerkenntnisurteil vom 16.08.2019).

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

‘Cyber Security Report 2019’: Angst vor Datenklau und ‘Fake-News’

Unter Top-Managern und Politikern wächst die Sorge vor Hacker-Angriffen und Datendiebstahl. Laut einer aktuellen Studie des Meinungsforschungsinstituts Allensbach sehen 67 Prozent der Abgeordneten und Führungskräfte den Diebstahl von privaten Daten und Informationen durch Cyber-Angriffe als großes Risiko für die Menschen in Deutschland an. Als die Meinungsforscher ein Jahr zuvor nachgefragt hatten, lag dieser Wert bei 62 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...