Anzeige
1. August 2016, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bsirske stimmt auf Kampf um höheres Rentenniveau ein

Verdi-Chef Frank Bsirske pocht auf ein höheres Rentenniveau in Deutschland. Die Bevölkerung stimmte er auf heftige Debatten darüber ein. “Es kann nicht sein, dass man nach jahrzehntelanger Arbeit mit der Rente nicht anständig über die Runden kommt”, sagte Bsirske der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Bsirske stimmt auf Kampf um höheres Rentenniveau ein

XXXXXXXX

“Der zentrale Stellhebel ist das gesetzliche Rentenniveau. Es muss stabilisiert und dann angehoben werden.”

Natürlich werde auch das Beitragsniveau angehoben werden müssen. “Die Arbeitgeberverbände und die Versicherungswirtschaft werden dabei aus allen Rohren dagegen schießen”, sagte Bsirske. “Sie profitieren von der aktuellen Lage am meisten.” Nach der Sommerpause wollen die Gewerkschaften mit Kampagnen Druck für ein höheres Rentenniveau machen. Der DGB will vor dem Bundestagswahlkampf für einen Kurswechsel mobilisieren. Die IG Metall hat bereits im Juli ein entsprechendes Konzept vorgelegt.

Heute laufen laut Bsirske elf bis zwölf Millionen Arbeitnehmer auf Hartz-IV-Anspruch im Alter und Altersarmut zu. “Hier tickt eine soziale Zeitbombe”, sagte der Verdi-Vorsitzende. Die von der Koalition geplante solidarische Lebensleistungsrente – eine Aufwertung von Kleinrenten – reiche bei weitem nicht. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. man sollte eben nicht Leuten die nie, oder nur wenige Jahre in die Deutsche Rentenversicherung einbezahlt haben, Renten bzw.höhere Renten geben, wie Leuten die 50 Jahre und länger einbezahlt haben. diese Leute muessten aus Steuergeldern bekommen.
    Ausserdem sollten nur Renten und nicht sonstige Leistungen aus der Rentenkasse bezahlt werden, wie zB. Umschulungen usw.

    Kommentar von Heinrich Röhrle — 31. August 2016 @ 16:20

  2. Neue Einzahler haben neue Ansprüche, so finanzieren sich die Wünsche von VERDI also nicht. Es ist heute schon nicht klar, wie künftig die junge Generation die steigende und immer länger lebende Zahl von Rentnern finanzieren soll. Und VERDI will, dass die Jüngeren noch stärker geschröpft werden? Was machen wir, wenn die Jüngeren einfach auswandern? Ich finde es bodenlos, den mühsam ausgehandelten Rentenkompromiß, der die 3 widersprüchlichen Zielgrößen (Renteneintritttsalter, Rentenhöhe, Beitragshöhe) gerade noch einigermaßen akzeptabel hält, im Wahlkampf in Frage zu stellen!

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 3. August 2016 @ 10:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...