1. August 2016, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bsirske stimmt auf Kampf um höheres Rentenniveau ein

Verdi-Chef Frank Bsirske pocht auf ein höheres Rentenniveau in Deutschland. Die Bevölkerung stimmte er auf heftige Debatten darüber ein. “Es kann nicht sein, dass man nach jahrzehntelanger Arbeit mit der Rente nicht anständig über die Runden kommt”, sagte Bsirske der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Bsirske stimmt auf Kampf um höheres Rentenniveau ein

XXXXXXXX

“Der zentrale Stellhebel ist das gesetzliche Rentenniveau. Es muss stabilisiert und dann angehoben werden.”

Natürlich werde auch das Beitragsniveau angehoben werden müssen. “Die Arbeitgeberverbände und die Versicherungswirtschaft werden dabei aus allen Rohren dagegen schießen”, sagte Bsirske. “Sie profitieren von der aktuellen Lage am meisten.” Nach der Sommerpause wollen die Gewerkschaften mit Kampagnen Druck für ein höheres Rentenniveau machen. Der DGB will vor dem Bundestagswahlkampf für einen Kurswechsel mobilisieren. Die IG Metall hat bereits im Juli ein entsprechendes Konzept vorgelegt.

Heute laufen laut Bsirske elf bis zwölf Millionen Arbeitnehmer auf Hartz-IV-Anspruch im Alter und Altersarmut zu. “Hier tickt eine soziale Zeitbombe”, sagte der Verdi-Vorsitzende. Die von der Koalition geplante solidarische Lebensleistungsrente – eine Aufwertung von Kleinrenten – reiche bei weitem nicht. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. man sollte eben nicht Leuten die nie, oder nur wenige Jahre in die Deutsche Rentenversicherung einbezahlt haben, Renten bzw.höhere Renten geben, wie Leuten die 50 Jahre und länger einbezahlt haben. diese Leute muessten aus Steuergeldern bekommen.
    Ausserdem sollten nur Renten und nicht sonstige Leistungen aus der Rentenkasse bezahlt werden, wie zB. Umschulungen usw.

    Kommentar von Heinrich Röhrle — 31. August 2016 @ 16:20

  2. Neue Einzahler haben neue Ansprüche, so finanzieren sich die Wünsche von VERDI also nicht. Es ist heute schon nicht klar, wie künftig die junge Generation die steigende und immer länger lebende Zahl von Rentnern finanzieren soll. Und VERDI will, dass die Jüngeren noch stärker geschröpft werden? Was machen wir, wenn die Jüngeren einfach auswandern? Ich finde es bodenlos, den mühsam ausgehandelten Rentenkompromiß, der die 3 widersprüchlichen Zielgrößen (Renteneintritttsalter, Rentenhöhe, Beitragshöhe) gerade noch einigermaßen akzeptabel hält, im Wahlkampf in Frage zu stellen!

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 3. August 2016 @ 10:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...