Anzeige
Anzeige
20. Dezember 2016, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil zu BUZ-Nachprüfungsverfahren: Freizeit versus Einkommen?

Ein Versicherer kann die Zahlung einer BUZ-Rente nicht einfach mit der Begründung einstellen, dass die Versicherte eine vergleichbare Tätigkeit ausübt, wenn sie deutlich weniger verdient als vorher. Insbesondere das Argument eines höheren Freizeitanteils kann nicht gelten.

BUZ-Rente

Der BGH in seinem Urteil: “Die BUZ soll für den Versicherten erkennbar seinen sozialen Abstieg im Berufsleben und in der Gesellschaft verhindern. Ein solcher Abstieg wird nicht durch mehr Freizeit vermieden.”

Nachdem eine Versicherte mehrere Bandscheibenvorfälle erlitten hatte, wurden ihr zum 1. Dezember 2008 Leistungen aus ihrer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) gewährt.

Seit November 2009 arbeitet sie erneut als Krankenschwester mit körperlich weniger belastenden Tätigkeiten 30 Stunden pro Woche bei einem Gehalt von 1.050 Euro brutto.

Vor ihrer Erkrankung hatte sie bei ihrer Vollzeitanstellung einen monatlichen Bruttolohn von zuletzt durchschnittlich 1.359,31 Euro verdient.

Versicherer stellt BUZ-Zahlung ein

Der Versicherer stellte daraufhin die Zahlung der BUZ-Rente mit der Begründung ein, dass er auf die von ihr ausgeübte Tätigkeit als Krankenschwester mit ausschließlich administrativen Tätigkeiten verweisen könne.

Nachdem die Versicherte in den Vorinstanzen gescheitert war, landete der Fall vor dem Bundesgerichtshof (BGH). In seinem Urteil vom 7. Dezember 2016 (Az.:IV ZR 434/15 ) rügt er die Vorinstanzen und gibt der Versicherten Recht.

Zwar habe das Oberlandesgericht (OLG) Rostock korrekt festgestellt, dass sich eine generelle Quote der hinzunehmenden Einkommenseinbuße nicht festlegen lasse und stets eine Einzelfallbetrachtung vorgenommen werden müsse.

Seite zwei: Freizeit kann Gehaltseinbußen nicht kompensieren

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...