20. Dezember 2016, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil zu BUZ-Nachprüfungsverfahren: Freizeit versus Einkommen?

Ein Versicherer kann die Zahlung einer BUZ-Rente nicht einfach mit der Begründung einstellen, dass die Versicherte eine vergleichbare Tätigkeit ausübt, wenn sie deutlich weniger verdient als vorher. Insbesondere das Argument eines höheren Freizeitanteils kann nicht gelten.

BUZ-Rente

Der BGH in seinem Urteil: “Die BUZ soll für den Versicherten erkennbar seinen sozialen Abstieg im Berufsleben und in der Gesellschaft verhindern. Ein solcher Abstieg wird nicht durch mehr Freizeit vermieden.”

Nachdem eine Versicherte mehrere Bandscheibenvorfälle erlitten hatte, wurden ihr zum 1. Dezember 2008 Leistungen aus ihrer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) gewährt.

Seit November 2009 arbeitet sie erneut als Krankenschwester mit körperlich weniger belastenden Tätigkeiten 30 Stunden pro Woche bei einem Gehalt von 1.050 Euro brutto.

Vor ihrer Erkrankung hatte sie bei ihrer Vollzeitanstellung einen monatlichen Bruttolohn von zuletzt durchschnittlich 1.359,31 Euro verdient.

Versicherer stellt BUZ-Zahlung ein

Der Versicherer stellte daraufhin die Zahlung der BUZ-Rente mit der Begründung ein, dass er auf die von ihr ausgeübte Tätigkeit als Krankenschwester mit ausschließlich administrativen Tätigkeiten verweisen könne.

Nachdem die Versicherte in den Vorinstanzen gescheitert war, landete der Fall vor dem Bundesgerichtshof (BGH). In seinem Urteil vom 7. Dezember 2016 (Az.:IV ZR 434/15 ) rügt er die Vorinstanzen und gibt der Versicherten Recht.

Zwar habe das Oberlandesgericht (OLG) Rostock korrekt festgestellt, dass sich eine generelle Quote der hinzunehmenden Einkommenseinbuße nicht festlegen lasse und stets eine Einzelfallbetrachtung vorgenommen werden müsse.

Seite zwei: Freizeit kann Gehaltseinbußen nicht kompensieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jungmakleraward: Ingo Schröder über „digitale Laufkundschaft“

Der Jungmakler Award dient dazu, junge Vermittler der Finanz- und Versicherungswirtschaft zu unterstützen. Ziel ist es, eine hochwertige Beratungskultur in der Branche aufzubauen. Cash.Online hat bei den Bewerbern nachgefragt und stellt diese im Interview vor. Als Nächster erzählt Ingo Schröder, Gesellschafter und Geschäftsführer bei Malwerk Finanzpartner über sein Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Auf die Barrikaden für die Freiheit!

Die größte Gefahr geht jetzt von der Immobilienwirtschaft selbst aus. Sie verfällt in Apathie, sie handelt reaktiv, sie verheddert sich im Kleinklein, sie lässt sich von angeblichen Kompromissen blenden. Ein Kommentar von Dr. Josef Girshovich, Managing Partner, PB3C GmbH.

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Burnout – und jetzt?

Die Zahl der Menschen mit Burnout steigt stetig. Gerade in der Finanzbranche sind viele Arbeitnehmer betroffen. Doch was ist Burnout eigentlich genau und welche Menschen sind besonders gefährdet? Ein Gastbeitrag von Mareike Fell, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Trainerin und Beraterin.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...