Anzeige
4. Februar 2016, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: BVK fordert Umsetzung mit Augenmaß

Die europäische Vermittlerrichtlinie Insurance Distribution Direktive (IDD) tritt Ende Februar in Kraft. Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) setzt sich dafür ein, dass bei der Umsetzung in deutsches Recht die bestehenden Beratungs- und Dokumentationspflichten beibehalten werden.

IDD: BVK fordert bedachte Umsetzung

Michael H. Heinz: “Die bestehenden deutschen Regelungen erfüllen im Wesentlichen bereits die Voraussetzungen der IDD-Richtlinie.”

Nach der Veröffentlichung der Neufassung der IDD-Richtlinie im Amtsblatt der Europäischen Union beginnt nun der Prozess der Umsetzung in den Mitgliedstaaten. Die IDD tritt am 23. Februar 2016 in Kraft. Für die Umsetzung haben die Länder zwei Jahre und dürfen eigenständige Regelungen erlassen sowie nationale Gegebenheiten berücksichtigen.

“Bei der Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) in nationales Recht darf der Verbraucherschutz nicht auf der Strecke bleiben”, mahnt der BVK in einer aktuellen Stellungnahme. Daher dürfe es auch in Zukunft keine Vermittlung von Versicherungsprodukten ohne ausreichende Beratung geben.

BVK will Gleichbehandlung aller Versicherungsvertriebe

Der Verband fordert die in Deutschland geltende “umfassende gesetzliche Beratungs- und Dokumentationspflicht” auch bei der IDD-Umsetzung beizubehalten. Der deutsche Gesetzgeber solle die bestehenden inländischen Regelungen des Versicherungsvermittlerrechts, die sich aus dem Versicherungsvertragsgesetz und der Versicherungsvermittlungsverordnung ergeben, nicht verändern, da sie “im Wesentlichen bereits die neuen Anforderungen der IDD” erfüllen, so der BVK.

“Wir begrüßen aber, dass die IDD ihren Anwendungsbereich auf den Direktvertrieb und den Internetvertrieb ausweitet”, sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz. “Daher wollen wir auch, dass diese in der IDD vorgesehene Gleichbehandlung aller Versicherungsvertriebe endlich auch in Deutschland umgesetzt wird.”

IDD-Umsetzug soll mit Augenmaß erfolgen

Auch die Regelungen der “gut beraten”-Initiative sollten laut BVK erhalten bleiben, da diese sogar weiter gingen als die Weiterbildungsvorgaben der IDD. “Schließlich sind die Anforderungen von “gut beraten” doppelt so hoch und das deutsche Qualifizierungssystem genügt einer ganzheitlichen Kundenberatung”, argumentiert der BVK-Präsident.

Generell müsse der bürokratische Umfang bei der Umsetzung der Richtlinie begrenzt und die Praxistauglichkeit bei der Umsetzung der Richtlinie stets im Auge behalten werden. “Die bestehenden deutschen Regelungen erfüllen im Wesentlichen bereits die Voraussetzungen der Richtlinie”, so der BVK. Auch am Provisionsvergütungssystem solle festgehalten werden. (jb)

Foto: BVK

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...