Anzeige
28. Juli 2016, 15:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chef der Rentenversicherung: “Alterssicherung braucht ein gewisses Maß an Kontinuität”

Dr. Axel Reimann, Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund, hat angesichts der Debatte um eine Reform der gesetzlichen Rentenversicherung vor “Schnellschüssen” gewarnt. Die bisherigen Pläne zu einer “Deutschland-Rente” sieht Reimann skeptisch.

Chef der Rentenversicherung: Alterssicherung braucht ein gewisses Maß an Kontinuität

Axel Reimann: “Natürlich muss die Rentenversicherung immer wieder an die veränderten Rahmenbedingungen angepasst werden. Vor Schnellschüssen kann ich dabei aber nur warnen”

Alterssicherung sei eine langfristige Angelegenheit, die “ein gewisses Maß an Kontinuität” benötige, sagte Reimann der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV), die das Gespräch am Donnerstag in ihrer Verbandszeitschrift “Aktuar Aktuell” (34/2016) veröffentlicht hat.

Vom Beginn des Anwartschaftserwerbs bis zum Ende der Rentenbezugsphase vergingen oft sechs oder sieben Jahrzehnte, sagte der Chef der Rentenversicherung und betonte, dass es den Versicherten nicht zuzumuten sei, “hier alle zehn Jahre grundlegende Richtungswechsel vorzunehmen”.

Reimann: Rentenpolitik nicht kurzfristig ausrichten

“Natürlich muss die Rentenversicherung immer wieder an die veränderten Rahmenbedingungen angepasst werden. Vor Schnellschüssen kann ich dabei aber nur warnen”, so Reimann. “Ich halte wenig davon – und es ist auch dem Vertrauen der Menschen in die Alterssicherung wenig förderlich – wenn man die Rentenpolitik kurzfristig ausrichtet und grundlegende Reformen im Abstand weniger Jahre aufruft.”

Skeptisch äußerte sich der Mathematiker und Wirtschaftswissenschaftler zur aktuellen Diskussion um die sogenannte Deutschland-Rente. Was bislang zum Modell der Deutschland-Rente bekannt und publiziert worden sei, so Reimann weiter, ermögliche nach seinem Dafürhalten noch keine Einschätzung. “Eigentlich ist nur bekannt, dass Teile des Lohnes der Arbeitnehmer in einen Deutschlandfonds fließen und zu einem erheblichen Anteil am Aktienmarkt angelegt werden sollen. Welche Leistungen sie daraus erwarten können, ist bislang nirgends gesagt worden.”

Deutschland-Rente: Reimann sieht “unzureichende Informationsbasis”

Weiter gab Reimann zu bedenken, dass die vorliegenden Vorschläge zur Deutschland-Rente “nicht einmal eine Aussage dazu enthalten, welche Art von Leistungen vorgesehen sind: Altersrenten, Invaliditätsabsicherung, Hinterbliebenenschutz – oder nichts von alledem?” Es werde nur gesagt, so Reimann, dass niemand für eine Mindestleistung garantieren solle.

“Auf einer solchen Basis kann ich diesen Vorschlag nicht ernsthaft beurteilen – und kann mir auch nicht vorstellen, dass bei einer so unzureichenden Informationsbasis viele Arbeitnehmer Teile ihres Einkommens in einen solchen Fonds einzahlen würden”, resümierte der Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund. (lk)

Foto: Deutsche Rentenversicherung

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

HDI bringt Privat-Haftpflichtversicherung mit modernem Deckungskonzept

Die HDI Versicherung AG geht mit einer neuen Privat-Haftpflichtversicherung im Drei-Linien-Modell an den Start. Neben zahlreichen neuen Deckungserweiterungen gehören die private Nutzung von Hobby-Drohnen und Leistungen rund um Auto und Mobilität zum Leistungsumfang. Ein erweiterter Versicherungsschutz für Angehörige ergänzt das neue Tarifkonzept.

mehr ...

Immobilien

Smart Home: Vier Tipps für Bauherren

Heutzutage bestehen Neubauten nicht mehr nur aus Holz oder Beton. Immer mehr Technik zieht von Anfang an mit ein. Trotzdem ist das Thema Smart Home noch für viele unübersichtlich. Worauf Bauherren achten sollten, erklärt der Fertighausanbieter Okal.

mehr ...

Investmentfonds

Das sind die Risiken für Anleger in 2019

Der Asset Manager QC Partners hat eine Liste mit sieben (un)möglichen Risiken für die Finanzmärkte 2019 zusammengestellt. Treffen diese Szenarien ein, so könnten sie zu erheblichen Verwerfungen führen. Die Liste benennt Risiken, die leicht übersehen werden oder sich außerhalb des Radars üblicher Jahresprognosen bewegen. Die Thesen sind nach Einfluss auf die Weltwirtschaft (und Relevanz für die Investoren) priorisiert.

mehr ...

Berater

Scholz will Kündigungsschutz für Top-Banker lockern

Die Bundesregierung treibt vor dem Hintergrund des Brexit die geplante Lockerung des Kündigungsschutzes für Top-Banker voran. Das Finanzministerium legte dazu einen Entwurf vor, der nun in der Ressortabstimmung ist. Das sagte eine Sprecherin von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch in Berlin. Zuerst hatte die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” darüber berichtet.

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV Deutsche Fondsvermögen kauft drei weitere Hotels

Die zur Hamburger Immac-Gruppe gehörende DFV Deutsche Fondvermögen GmbH hat an den Standorten Friedrichroda, Wiesbaden/Niedernhausen und Hannover drei Hotelimmobilien der europaweit aktiven Hotelgruppe H-Hotels erworben.

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...