6. Dezember 2016, 09:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Datenschützer kritisieren Hersteller von Wearables

Deutsche Datenschützer haben Herstellern sogenannter Wearables wie Fitness-Bänder und Computer-Uhren mit Gesundheitsfunktionen ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Keines der 16 geprüften Geräte habe vollständig die datenschutzrechtlichen Anforderungen erfüllt, erklärten sie am Montag.

Shutterstock 529475497 in Datenschützer kritisieren Hersteller von Wearables

Unter anderem bemängelten die Datenschützer, dass ein Nutzer keine Kontrolle darüber habe, “wer die Daten von ihm sonst noch hat” und wie lange sie gespeichert würden.

Die Geräte zählen zum Beispiel zurückgelegte Schritte und verbrauchte Kalorien und registrieren zum Teil auch die Herzfrequenz.

Unter anderem kritisierten die Datenschützer, dass Informationen zum Teil extern durch Dritte verarbeitet würden und ein Nutzer keine Kontrolle darüber habe, “wer die Daten von ihm sonst noch hat” und wie lange sie gespeichert würden. Zudem blieben die Hersteller einen Nachweis dafür schuldig, dass Daten zur Nutzung der Geräte und Apps nur anonymisiert für Werbezwecke verwendet würden, erklärte der bayerische Landesdatenschutzbeauftragte Thomas Kranig. Außerdem berge der Weiterverkauf gebrauchter Geräte ein “enormes Risiko”.

Unternehmen sollen Änderungen vornehmen

Die Namen der Geräte und Firmen wurden nicht genannt. Es hieß lediglich, die Geräte deckten rund 70 Prozent des Marktes in Deutschland ab, und die dazugehörigen Apps seien zusammen mehr als 30 Millionen Mal heruntergeladen worden. Die Datenschutzbehörden würden nun an die Unternehmen herantreten, um sie zu Änderungen zu bewegen, hieß es.

An der Überprüfung waren die Datenschutzbehörden von Bayern, Schleswig-Holstein, Brandenburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen sowie die Bundesbeauftragte für Datenschutz und die Informationsfreiheit, Andrea Voßhoff, beteiligt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...