4. Juli 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Belange der Versicherten bleiben gewahrt”

Die Frankfurter Lebensversicherung hat sich auf das Run-off-Geschäft in Deutschland spezialisiert. Vorstand Bernd Neumann spricht über die Ziele, die er mit der Konsolidierungsplattform für Versicherungsbestände erreichen will, die Herausforderungen in einem im Umbruch befindlichen Markt und das starke Interesse des chinesischen Hauptinvestors Fosun an der deutschen Lebensversicherung.

Neumann Frankfurter-Leben in Die Belange der Versicherten bleiben gewahrt

Bernd Neumann, Frankfurter Leben: “Wir haben zwei große und stabile Investoren.”

Cash.: Herr Neumann, was genau unternimmt Ihr Unternehmen, die Frankfurter Leben?

Neumann: Die Frankfurter Leben erwirbt Versicherungsbestände im Lebensversicherungsbereich in Deutschland – genauer gesagt ausschließlich Lebensversicherungsbestände und Lebensversicherungsunternehmen, die unter deutscher Regulierung stehen. Wir führen diese Bestände zusammen und verwalten die Verträge für die Kunden unverändert weiter.

Wieso streben Sie dies aktuell verstärkt an?

Der Lebensversicherungsmarkt ändert sich derzeit fundamental. Für viele Lebensversicherer ist es heute sinnvoll, sich von alten Beständen zu trennen und diese auf eine professionelle Plattform zu überführen. Bislang haben wir den Bestand der Basler Leben Direktion für Deutschland rechtlich erworben. Die Wirksamkeit des Erwerbs hängt von der noch ausstehenden BaFin-Genehmigung ab. Dabei soll es aber nicht bleiben. Derzeit führen wir mehrere Gespräche über weitere Übernahmen. Genaueres dazu kann ich natürlich jetzt nicht sagen. Das sind alles Gespräche, die sehr vertraulich sind.

Wie geht es weiter mit dem Bestand der Basler Leben?

Diesen Sommer rechnen wir mit dem Closing und der BaFin-Genehmigung. Die Transaktion steht ja noch unter dem Genehmigungsvorbehalt durch die Aufsicht. Sie muss bestimmte Sachverhalte prüfen, bevor wir starten können. Der wichtigste Punkt ist dabei, dass die Belange der Versicherten gewahrt bleiben. Das ist hier der Fall. Ebenso planen wir, alle Vereinbarungen mit Beratern und Maklern unverändert fortzuführen und Bestandspflegeprovisionen und Provisionen für Dynamiken zu bezahlen.

Wie groß ist der Bestand der Basler Leben?

Wir haben den kompletten Bestand der Basler Leben Direktion für Deutschland erworben. Nicht betroffen von der Transaktion ist die Basler Lebensversicherung AG mit Sitz in Hamburg, also der ehemalige Deutsche Ring. Der erworbene Versicherungsbestand umfasst 128.000 Versicherungsverträge bei 90.000 Kunden. Wir haben haben allerdings nicht nur den Versicherungsbestand erworben, sondern auch den kompletten Geschäftsbetrieb, der 85 Mitarbeiter umfasst. Dazu muss man wissen, dass die heutige Frankfurter Lebensversicherung bereits eine Lebensversicherungsgesellschaft mit allen Lizenzen ist – nur dass wir eben derzeit noch über keinen Versicherungsbestand verfügen. Wir brauchen
ja eine Geschäftsorganisation, die den Bestand künftig auch wirklich betreuen und verwalten kann und die allen Regularien entspricht.

Welche Größenordnung soll der künftige Bestand der Frankfurter Leben haben?

Deutlich mehr als bislang. Wir haben das Ziel, innerhalb der nächsten fünf Jahre Kapitalanlagen aufzubauen in Höhe von etwa 30 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Die Basler Leben, die wir jetzt erworben haben, hat Kapitalanlagen in Höhe von 1,8 Milliarden Euro.

Seite zwei: “Herkömmliche klassische Lebens- und Rentenversicherer werden schneller vom Markt verschwinden als bisher”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...