Anzeige
4. Juli 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Belange der Versicherten bleiben gewahrt”

Die Frankfurter Lebensversicherung hat sich auf das Run-off-Geschäft in Deutschland spezialisiert. Vorstand Bernd Neumann spricht über die Ziele, die er mit der Konsolidierungsplattform für Versicherungsbestände erreichen will, die Herausforderungen in einem im Umbruch befindlichen Markt und das starke Interesse des chinesischen Hauptinvestors Fosun an der deutschen Lebensversicherung.

Neumann Frankfurter-Leben in Die Belange der Versicherten bleiben gewahrt

Bernd Neumann, Frankfurter Leben: “Wir haben zwei große und stabile Investoren.”

Cash.: Herr Neumann, was genau unternimmt Ihr Unternehmen, die Frankfurter Leben?

Neumann: Die Frankfurter Leben erwirbt Versicherungsbestände im Lebensversicherungsbereich in Deutschland – genauer gesagt ausschließlich Lebensversicherungsbestände und Lebensversicherungsunternehmen, die unter deutscher Regulierung stehen. Wir führen diese Bestände zusammen und verwalten die Verträge für die Kunden unverändert weiter.

Wieso streben Sie dies aktuell verstärkt an?

Der Lebensversicherungsmarkt ändert sich derzeit fundamental. Für viele Lebensversicherer ist es heute sinnvoll, sich von alten Beständen zu trennen und diese auf eine professionelle Plattform zu überführen. Bislang haben wir den Bestand der Basler Leben Direktion für Deutschland rechtlich erworben. Die Wirksamkeit des Erwerbs hängt von der noch ausstehenden BaFin-Genehmigung ab. Dabei soll es aber nicht bleiben. Derzeit führen wir mehrere Gespräche über weitere Übernahmen. Genaueres dazu kann ich natürlich jetzt nicht sagen. Das sind alles Gespräche, die sehr vertraulich sind.

Wie geht es weiter mit dem Bestand der Basler Leben?

Diesen Sommer rechnen wir mit dem Closing und der BaFin-Genehmigung. Die Transaktion steht ja noch unter dem Genehmigungsvorbehalt durch die Aufsicht. Sie muss bestimmte Sachverhalte prüfen, bevor wir starten können. Der wichtigste Punkt ist dabei, dass die Belange der Versicherten gewahrt bleiben. Das ist hier der Fall. Ebenso planen wir, alle Vereinbarungen mit Beratern und Maklern unverändert fortzuführen und Bestandspflegeprovisionen und Provisionen für Dynamiken zu bezahlen.

Wie groß ist der Bestand der Basler Leben?

Wir haben den kompletten Bestand der Basler Leben Direktion für Deutschland erworben. Nicht betroffen von der Transaktion ist die Basler Lebensversicherung AG mit Sitz in Hamburg, also der ehemalige Deutsche Ring. Der erworbene Versicherungsbestand umfasst 128.000 Versicherungsverträge bei 90.000 Kunden. Wir haben haben allerdings nicht nur den Versicherungsbestand erworben, sondern auch den kompletten Geschäftsbetrieb, der 85 Mitarbeiter umfasst. Dazu muss man wissen, dass die heutige Frankfurter Lebensversicherung bereits eine Lebensversicherungsgesellschaft mit allen Lizenzen ist – nur dass wir eben derzeit noch über keinen Versicherungsbestand verfügen. Wir brauchen
ja eine Geschäftsorganisation, die den Bestand künftig auch wirklich betreuen und verwalten kann und die allen Regularien entspricht.

Welche Größenordnung soll der künftige Bestand der Frankfurter Leben haben?

Deutlich mehr als bislang. Wir haben das Ziel, innerhalb der nächsten fünf Jahre Kapitalanlagen aufzubauen in Höhe von etwa 30 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Die Basler Leben, die wir jetzt erworben haben, hat Kapitalanlagen in Höhe von 1,8 Milliarden Euro.

Seite zwei: “Herkömmliche klassische Lebens- und Rentenversicherer werden schneller vom Markt verschwinden als bisher”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...