4. Juli 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Belange der Versicherten bleiben gewahrt”

Die Frankfurter Lebensversicherung hat sich auf das Run-off-Geschäft in Deutschland spezialisiert. Vorstand Bernd Neumann spricht über die Ziele, die er mit der Konsolidierungsplattform für Versicherungsbestände erreichen will, die Herausforderungen in einem im Umbruch befindlichen Markt und das starke Interesse des chinesischen Hauptinvestors Fosun an der deutschen Lebensversicherung.

Neumann Frankfurter-Leben in Die Belange der Versicherten bleiben gewahrt

Bernd Neumann, Frankfurter Leben: “Wir haben zwei große und stabile Investoren.”

Cash.: Herr Neumann, was genau unternimmt Ihr Unternehmen, die Frankfurter Leben?

Neumann: Die Frankfurter Leben erwirbt Versicherungsbestände im Lebensversicherungsbereich in Deutschland – genauer gesagt ausschließlich Lebensversicherungsbestände und Lebensversicherungsunternehmen, die unter deutscher Regulierung stehen. Wir führen diese Bestände zusammen und verwalten die Verträge für die Kunden unverändert weiter.

Wieso streben Sie dies aktuell verstärkt an?

Der Lebensversicherungsmarkt ändert sich derzeit fundamental. Für viele Lebensversicherer ist es heute sinnvoll, sich von alten Beständen zu trennen und diese auf eine professionelle Plattform zu überführen. Bislang haben wir den Bestand der Basler Leben Direktion für Deutschland rechtlich erworben. Die Wirksamkeit des Erwerbs hängt von der noch ausstehenden BaFin-Genehmigung ab. Dabei soll es aber nicht bleiben. Derzeit führen wir mehrere Gespräche über weitere Übernahmen. Genaueres dazu kann ich natürlich jetzt nicht sagen. Das sind alles Gespräche, die sehr vertraulich sind.

Wie geht es weiter mit dem Bestand der Basler Leben?

Diesen Sommer rechnen wir mit dem Closing und der BaFin-Genehmigung. Die Transaktion steht ja noch unter dem Genehmigungsvorbehalt durch die Aufsicht. Sie muss bestimmte Sachverhalte prüfen, bevor wir starten können. Der wichtigste Punkt ist dabei, dass die Belange der Versicherten gewahrt bleiben. Das ist hier der Fall. Ebenso planen wir, alle Vereinbarungen mit Beratern und Maklern unverändert fortzuführen und Bestandspflegeprovisionen und Provisionen für Dynamiken zu bezahlen.

Wie groß ist der Bestand der Basler Leben?

Wir haben den kompletten Bestand der Basler Leben Direktion für Deutschland erworben. Nicht betroffen von der Transaktion ist die Basler Lebensversicherung AG mit Sitz in Hamburg, also der ehemalige Deutsche Ring. Der erworbene Versicherungsbestand umfasst 128.000 Versicherungsverträge bei 90.000 Kunden. Wir haben haben allerdings nicht nur den Versicherungsbestand erworben, sondern auch den kompletten Geschäftsbetrieb, der 85 Mitarbeiter umfasst. Dazu muss man wissen, dass die heutige Frankfurter Lebensversicherung bereits eine Lebensversicherungsgesellschaft mit allen Lizenzen ist – nur dass wir eben derzeit noch über keinen Versicherungsbestand verfügen. Wir brauchen
ja eine Geschäftsorganisation, die den Bestand künftig auch wirklich betreuen und verwalten kann und die allen Regularien entspricht.

Welche Größenordnung soll der künftige Bestand der Frankfurter Leben haben?

Deutlich mehr als bislang. Wir haben das Ziel, innerhalb der nächsten fünf Jahre Kapitalanlagen aufzubauen in Höhe von etwa 30 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Die Basler Leben, die wir jetzt erworben haben, hat Kapitalanlagen in Höhe von 1,8 Milliarden Euro.

Seite zwei: “Herkömmliche klassische Lebens- und Rentenversicherer werden schneller vom Markt verschwinden als bisher”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Schnelle Hilfe bei Rückenschmerzen: Allianz weitet Ärzte-Kooperation für Online-Tool aus

Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit. Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) und der Berufsverband Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) haben jetzt eine Kooperation geschlossen. Ziel ist es, Menschen mit Rückenschmerzen schneller und zielgerechter helfen zu können. Dazu wird der BVOU in das Allianz-Onlinetool „Check My Back“ eingebunden.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: IVD fordert Wende in der Baupolitik

Nach dem Rücktritt von Katrin Lompscher als Bausenatorin fordert der Immobilienverband Deutschland IVD eine Umkehr von der bisherigen Bauverhinderungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Trump oder Biden? Das ist nicht die entscheidende Frage

Die halbe Welt diskutiert darüber, ob der nächste US-Präsident Donald Trump oder Joe Biden heißen wird. Für die Finanzmärkte ist aus unserer Sicht aber noch wichtiger, ob einer von ihnen nach der Wahl am 3. November die Mehrheit seiner Partei sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat hinter sich weiß – oder ob die Kammern wie heute unter Präsident Trump unterschiedliche Mehrheiten haben.

mehr ...

Berater

Über den Wert einer gesunden Konfliktkompetenz

Konfliktmanagement – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...