28. Juni 2016, 16:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung der Versicherungsbranche – woran es noch hakt

Die ganze Branche redet über Digitalisierung. Doch redet Sie nur oder tut sie auch was? Die Pradetto-Kolumne

Digitalisierung der Versicherungsbranche – woran es noch hakt

“Wo Digitalisierung für den Versicherer Ersparnis bedeutet, bedeutet es für den Makler aktuell Mehrarbeit und Kosten. Na danke sehr!”

Da hätten wir als wichtigsten Baustein der Digitalisierung “BiPRO” (Brancheninstitut für Prozessoptimierung). Die Branche redet nun seit geschlagenen acht Jahren darüber, wie sich Daten zwischen Versicherer, Pool oder Vertrieb und schließlich dem Makler austauschen lassen, um Prozesse zu automatisieren und Arbeit und Kosten in Größenordnung einzusparen.

Digitalisierung aus Sicht eines Maklers eher ein Fluch

Wenn man sich die Teilnehmer der diversen BiPRO-Tage und Marktausschüsse anschaut, trifft sich dort das “Who is Who” der IT-Verantworlichen und Entscheidungsträger der Branche. Dennoch scheint beim einfachen Makler bis heute nicht viel angekommen. Nur wenige Makler wissen überhaupt, worum es da genau geht und wenn sie es mitbekommen haben, stellen Sie nur fest, dass Sie Daten wie eh und je vom Papier abtippen müssen. Wenn überhaupt Digitalisierung stattgefunden hat, ist es aus Sicht eines Maklers eher ein Fluch: Statt dem Makler die Police frei Haus zu schicken, muss er nun einen Dongle- & Passwort-Terror über sich ergehen lassen, um seiner Police in einem Versicherungsportal nachzuforschen downzuloaden, auszudrucken und dann die Inhalte zu erfassen. Wo Digitalisierung für den Versicherer Ersparnis bedeutet, bedeutet es für den Makler aktuell Mehrarbeit und Kosten. Na danke sehr!

Schuld an allem seien die Versicherer. Egal welchen Pool, Vertrieb oder Verwaltungsprogrammhersteller man auch fragt – an ihnen läge es nicht. Die Versicherer hätten kaum Interessen die teuren Schnittstellen aufwendig programmieren zu lassen. Zwar habe man Tarifierungsschnittstellen mittlerweile flächendeckend umgesetzt (klar, die Herren Versicherer wollen ja verkaufen!) und auch Antragsschnittstellen (logisch, da spart man ja das eigene Personal ein), aber an Schnittstellen welche Daten und Dokumente umgekehrt zum Makler lotsen hat man kaum Interesse. Das spart keine eigenen Kosten.

Seite zwei: Ist die teure BiPRO-Schnittstelle da, wird sie nicht angebunden

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...