Anzeige
28. Juni 2016, 16:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung der Versicherungsbranche – woran es noch hakt

Die ganze Branche redet über Digitalisierung. Doch redet Sie nur oder tut sie auch was? Die Pradetto-Kolumne

Digitalisierung der Versicherungsbranche – woran es noch hakt

“Wo Digitalisierung für den Versicherer Ersparnis bedeutet, bedeutet es für den Makler aktuell Mehrarbeit und Kosten. Na danke sehr!”

Da hätten wir als wichtigsten Baustein der Digitalisierung “BiPRO” (Brancheninstitut für Prozessoptimierung). Die Branche redet nun seit geschlagenen acht Jahren darüber, wie sich Daten zwischen Versicherer, Pool oder Vertrieb und schließlich dem Makler austauschen lassen, um Prozesse zu automatisieren und Arbeit und Kosten in Größenordnung einzusparen.

Digitalisierung aus Sicht eines Maklers eher ein Fluch

Wenn man sich die Teilnehmer der diversen BiPRO-Tage und Marktausschüsse anschaut, trifft sich dort das “Who is Who” der IT-Verantworlichen und Entscheidungsträger der Branche. Dennoch scheint beim einfachen Makler bis heute nicht viel angekommen. Nur wenige Makler wissen überhaupt, worum es da genau geht und wenn sie es mitbekommen haben, stellen Sie nur fest, dass Sie Daten wie eh und je vom Papier abtippen müssen. Wenn überhaupt Digitalisierung stattgefunden hat, ist es aus Sicht eines Maklers eher ein Fluch: Statt dem Makler die Police frei Haus zu schicken, muss er nun einen Dongle- & Passwort-Terror über sich ergehen lassen, um seiner Police in einem Versicherungsportal nachzuforschen downzuloaden, auszudrucken und dann die Inhalte zu erfassen. Wo Digitalisierung für den Versicherer Ersparnis bedeutet, bedeutet es für den Makler aktuell Mehrarbeit und Kosten. Na danke sehr!

Schuld an allem seien die Versicherer. Egal welchen Pool, Vertrieb oder Verwaltungsprogrammhersteller man auch fragt – an ihnen läge es nicht. Die Versicherer hätten kaum Interessen die teuren Schnittstellen aufwendig programmieren zu lassen. Zwar habe man Tarifierungsschnittstellen mittlerweile flächendeckend umgesetzt (klar, die Herren Versicherer wollen ja verkaufen!) und auch Antragsschnittstellen (logisch, da spart man ja das eigene Personal ein), aber an Schnittstellen welche Daten und Dokumente umgekehrt zum Makler lotsen hat man kaum Interesse. Das spart keine eigenen Kosten.

Seite zwei: Ist die teure BiPRO-Schnittstelle da, wird sie nicht angebunden

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...