28. Juni 2016, 16:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung der Versicherungsbranche – woran es noch hakt

Die ganze Branche redet über Digitalisierung. Doch redet Sie nur oder tut sie auch was? Die Pradetto-Kolumne

Digitalisierung der Versicherungsbranche – woran es noch hakt

“Wo Digitalisierung für den Versicherer Ersparnis bedeutet, bedeutet es für den Makler aktuell Mehrarbeit und Kosten. Na danke sehr!”

Da hätten wir als wichtigsten Baustein der Digitalisierung “BiPRO” (Brancheninstitut für Prozessoptimierung). Die Branche redet nun seit geschlagenen acht Jahren darüber, wie sich Daten zwischen Versicherer, Pool oder Vertrieb und schließlich dem Makler austauschen lassen, um Prozesse zu automatisieren und Arbeit und Kosten in Größenordnung einzusparen.

Digitalisierung aus Sicht eines Maklers eher ein Fluch

Wenn man sich die Teilnehmer der diversen BiPRO-Tage und Marktausschüsse anschaut, trifft sich dort das “Who is Who” der IT-Verantworlichen und Entscheidungsträger der Branche. Dennoch scheint beim einfachen Makler bis heute nicht viel angekommen. Nur wenige Makler wissen überhaupt, worum es da genau geht und wenn sie es mitbekommen haben, stellen Sie nur fest, dass Sie Daten wie eh und je vom Papier abtippen müssen. Wenn überhaupt Digitalisierung stattgefunden hat, ist es aus Sicht eines Maklers eher ein Fluch: Statt dem Makler die Police frei Haus zu schicken, muss er nun einen Dongle- & Passwort-Terror über sich ergehen lassen, um seiner Police in einem Versicherungsportal nachzuforschen downzuloaden, auszudrucken und dann die Inhalte zu erfassen. Wo Digitalisierung für den Versicherer Ersparnis bedeutet, bedeutet es für den Makler aktuell Mehrarbeit und Kosten. Na danke sehr!

Schuld an allem seien die Versicherer. Egal welchen Pool, Vertrieb oder Verwaltungsprogrammhersteller man auch fragt – an ihnen läge es nicht. Die Versicherer hätten kaum Interessen die teuren Schnittstellen aufwendig programmieren zu lassen. Zwar habe man Tarifierungsschnittstellen mittlerweile flächendeckend umgesetzt (klar, die Herren Versicherer wollen ja verkaufen!) und auch Antragsschnittstellen (logisch, da spart man ja das eigene Personal ein), aber an Schnittstellen welche Daten und Dokumente umgekehrt zum Makler lotsen hat man kaum Interesse. Das spart keine eigenen Kosten.

Seite zwei: Ist die teure BiPRO-Schnittstelle da, wird sie nicht angebunden

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...