28. Juni 2016, 16:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung der Versicherungsbranche – woran es noch hakt

Die ganze Branche redet über Digitalisierung. Doch redet Sie nur oder tut sie auch was? Die Pradetto-Kolumne

Digitalisierung der Versicherungsbranche – woran es noch hakt

“Wo Digitalisierung für den Versicherer Ersparnis bedeutet, bedeutet es für den Makler aktuell Mehrarbeit und Kosten. Na danke sehr!”

Da hätten wir als wichtigsten Baustein der Digitalisierung “BiPRO” (Brancheninstitut für Prozessoptimierung). Die Branche redet nun seit geschlagenen acht Jahren darüber, wie sich Daten zwischen Versicherer, Pool oder Vertrieb und schließlich dem Makler austauschen lassen, um Prozesse zu automatisieren und Arbeit und Kosten in Größenordnung einzusparen.

Digitalisierung aus Sicht eines Maklers eher ein Fluch

Wenn man sich die Teilnehmer der diversen BiPRO-Tage und Marktausschüsse anschaut, trifft sich dort das “Who is Who” der IT-Verantworlichen und Entscheidungsträger der Branche. Dennoch scheint beim einfachen Makler bis heute nicht viel angekommen. Nur wenige Makler wissen überhaupt, worum es da genau geht und wenn sie es mitbekommen haben, stellen Sie nur fest, dass Sie Daten wie eh und je vom Papier abtippen müssen. Wenn überhaupt Digitalisierung stattgefunden hat, ist es aus Sicht eines Maklers eher ein Fluch: Statt dem Makler die Police frei Haus zu schicken, muss er nun einen Dongle- & Passwort-Terror über sich ergehen lassen, um seiner Police in einem Versicherungsportal nachzuforschen downzuloaden, auszudrucken und dann die Inhalte zu erfassen. Wo Digitalisierung für den Versicherer Ersparnis bedeutet, bedeutet es für den Makler aktuell Mehrarbeit und Kosten. Na danke sehr!

Schuld an allem seien die Versicherer. Egal welchen Pool, Vertrieb oder Verwaltungsprogrammhersteller man auch fragt – an ihnen läge es nicht. Die Versicherer hätten kaum Interessen die teuren Schnittstellen aufwendig programmieren zu lassen. Zwar habe man Tarifierungsschnittstellen mittlerweile flächendeckend umgesetzt (klar, die Herren Versicherer wollen ja verkaufen!) und auch Antragsschnittstellen (logisch, da spart man ja das eigene Personal ein), aber an Schnittstellen welche Daten und Dokumente umgekehrt zum Makler lotsen hat man kaum Interesse. Das spart keine eigenen Kosten.

Seite zwei: Ist die teure BiPRO-Schnittstelle da, wird sie nicht angebunden

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...