16. Dezember 2016, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo: Kein LV-Neugeschäft mehr in Belgien

Der Lebensversicherer der Ergo in Belgien plant, das Neugeschäft einzustellen und seine Vertriebsorganisation abzuwickeln. Zukünftig will sich das Unternehmen auf den Service für Bestandskunden konzentrieren.

Shutterstock 511269043 in Ergo: Kein LV-Neugeschäft mehr in Belgien

Das Vertriebsmodell mit Agenturen und Vertriebspartnern ist laut Ergo ein Unikat im belgischen Markt und konkurriert mit großen Banken und Maklerorganisationen.

Entsprechende Pläne seien dem Betriebsrat zur Beratung vorgelegt worden. Sie könnten aber erst nach Abschluss dieses Prozesses umgesetzt werden, so die Ergo.

Infolge der schwierigen Bedingungen an den Kapitalmärkten sei die Ertragskraft in der belgischen Lebensversicherung in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen, teilte das Unternehmen mit. Ergo ist nach eigenen Angaben einer der kleineren Marktteilnehmer in Belgien mit Beitragseinnahmen von 524 Millionen Euro im Jahr 2015. Der Marktanteil des reinen Lebensversicherers beträgt demnach 3,2 Prozent.

Das Vertriebsmodell mit Agenturen und Vertriebspartnern sei ein Unikat im belgischen Markt und konkurriere mit großen Banken und Maklerorganisationen. “Als einer der kleineren Marktteilnehmer in Belgien haben wir strukturelle Nachteile auf der Kostenseite. Neuverträge waren im anhaltenden Niedrigzinsumfeld der letzten Jahre nicht profitabel. Und wir können nicht davon ausgehen, dass sich die Situation in den nächsten Jahren fundamental ändert”, erklärte Mark Lammerskitten, Ergo-Vorstandschef in Belgien.

Abbau von 200 Arbeitsplätzen

Zu den möglichen Folgen des Plans gehören laut Ergo die Abwicklung der Vertriebsorganisation in Belgien und Luxemburg und ein Abbau von rund 200 Arbeitsplätzen.

“Es ist ein schmerzhafter Vorschlag, den wir dem Betriebsrat in Belgien vorgelegt haben. Er ist aber der einzig tragfähige angesichts unserer speziellen Situation in der belgischen Lebensversicherung sowie an den Kapitalmärkten”, sagte Thomas Schöllkopf, Vorstandsmitglied von Ergo International. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...