25. April 2016, 18:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Expedition zum Planeten “Nullzins”

Lebensversicherer stellen angesichts des aktuellen Zins-Umfeldes ihre Produktstrategien auf den Prüfstand. Dabei zeigt sich auf den ersten Blick Überraschendes: Fast alles, was die Lebensversicherer anbieten, funktioniert auch in einer Welt ohne Zinsen.

Gastbeitrag von Dr. Stefan Graf und Dr. Alexander Kling, Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa), Ulm

Lebensversicherung: Expedition zum Planeten Nullzins

Alexander Kling (links) und Stefan Graf, ifa Ulm: “Alle aus Kundensicht existenziellen Risiken sind auch ohne Zinsen versicherbar.”

Seit vielen Jahren sinken hierzulande die Zinsen festverzinslicher Wertpapiere. Zwar sind die Neuanlagerenditen deutscher Lebensversicherer noch deutlich positiv. Dennoch stellt das aktuelle Niedrigzinsumfeld die Versicherer vor erhebliche Herausforderungen. Das liegt zum Teil auch daran, dass ihr Steckenpferd, die gemischte klassische Lebensversicherung doch meist über seine (positive) Zinsgarantie verkauft wurde. Im Gleichklang mit sinkenden Zinsen sinkt jedoch auch der Höchstrechnungs- beziehungsweise Garantiezins in der Lebensversicherung – dieser ist aktuell auf einem Niveau von 1,25 Prozent angelangt.

Was geht überhaupt noch ohne Zinsen?

Vor diesem Hintergrund drängt sich natürlich die Frage auf, wie die Versicherer in der Produktentwicklung mit diesen Herausforderungen umgehen und welche Trends sich daraus für die Produkte der Zukunft ergeben. Um diesem Thema etwas näher zu kommen, machen wir als Gedankenexperiment zunächst eine Expedition auf den Planeten “Nullzins” und stellen die theoretische Frage, was ohne Zinsen überhaupt noch geht. Was können Versicherer ihren Kunden auch ohne Zinsen anbieten und funktioniert das Prinzip Versicherung auf dem Planeten Nullzins?

Wir gehen zunächst auf die Frage ein, welche Kernkompetenzen eines Lebensversicherers in einem Niedrigzinsumfeld eigentlich noch funktionieren und welche nicht. Parallel diskutieren wir die Frage, welche dieser Eigenschaften den Kundenwunsch beziehungsweise den Kundenbedarf treffen. Offensichtlich ist es ohne Zins nicht möglich, Geld garantiert zu vermehren. Damit sind Garantien, die über die investierten Beiträge hinausgehen, auf Planet Nullzins nicht möglich.

Seite zwei: Selbst für eine Bruttobeitragsgarantie ist es notwendig, Geld garantiert zu vermehren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...