Anzeige
17. März 2016, 15:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Sechs Fragen zum Garantiezins

Klassische Lebensversicherungen haben zuletzt immer weniger abgeworfen. In Zukunft könnte es noch weiter abwärts gehen. Die Nullzinsen und die Geldschwemme der Europäischen Zentralbank setzen der Branche zu.

Garantiezins-fragen in Lebensversicherung: Sechs Fragen zum Garantiezins

Immer mehr Versicherungen bieten auch Produkte ohne klassische Garantieversprechen oder in abgespeckter Form an.

Der Garantiezins gilt als wichtiges Verkaufsargument für den Altersvorsorge-Klassiker Lebensversicherung.

Angesichts der Zinsschmelze am Kapitalmarkt empfehlen die Versicherungsmathematiker der einflussreichen Deutschen Aktuarvereinigung, die garantierte Rendite für Neuverträge ab Anfang 2018 von derzeit 1,25 Prozent auf 1,00 Prozent zu senken. Für 2017 sei ein Zins von 1,25 Prozent weiterhin vertretbar.

Was ist der Garantiezins?

Mit dem Garantiezins können Besitzer von klassischen Kapitallebensversicherungen sicher rechnen. Ein Großteil der etwa 90 Millionen Verträge des Altersvorsorge-Klassikers basiert auf diesem Modell. Änderungen gelten jeweils nur für Neuverträge. Assekuranzen dürfen den Kunden weniger bieten, aber nicht mehr. So soll verhindert werden, dass sich die Unternehmen mit hohen Versprechen übernehmen.

Wie entwickelt sich die Verzinsung?

Die garantierte Rendite – auch Höchstrechnungszins genannt – ist angesichts der Niedrigzinsen am Kapitalmarkt von einst 4 Prozent auf 1,25 Prozent seit Anfang 2015 für Neuverträge gesunken. Daneben gibt es weitere Komponenten – beispielsweise die Überschussbeteiligung, über die die Unternehmen jedes Jahr neu entscheiden. Beides zusammen ergibt die laufende Verzinsung. Auch diese sinkt seit geraumer Zeit.

Die Ratingagentur Assekurata rechnet in diesem Jahr in der privaten Rentenversicherung mit einem Wert von durchschnittlich 2,86 Prozent nach zuletzt 3,16 Prozent. Die Kürzungen treffen besonders Verträge, die in den vergangenen zwölf Jahren abgeschlossen wurden. Kunden mit älteren Policen bekommen vielfach eine höhere Rendite, da sie noch von Zinsgarantien von bis zu 4 Prozent profitieren. Zum Ende der Laufzeit zahlen die Assekuranzen noch einen Schlussüberschuss.

Seite zwei: Was ist das Problem der Branche?

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Geld sparen beim Krankenkassenwechsel

Der Wechsel der Krankenkasse hat in der Regel zwei Gründe. Entweder man ist nicht mit den Leistungen der Kasse zufrieden oder möchte von niedrigeren Beiträgen anderer Kassen profitieren. Unter Umständen kann man auch aus beiden Punkten einen Vorteil für sich erzielen. Zum Jahreswechsel erhöhen die Krankenkassen erneut die Beiträge. Lohnt sich ein Krankenkassen-Wechsel, um Geld zu sparen?

mehr ...

Immobilien

Immobilieninvestment 2018: Abkühlung auf hohem Niveau

Im vergangenen Jahr konnte der deutsche Markt für Immobilieninvestments fast überall kräftiges Wachstum verzeichnen. Wie sich die Branche 2018 weiterentwickeln wird, prognostiziert das Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt 2018 von EY Real Estate.

mehr ...

Investmentfonds

Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Die Eurozone scheint sich von ihrer Finanzkrise zu erholen. Doch führende französische und deutsche Ökonomen sind sich sicher, dass dieser Aufschwung nicht nachhaltig ist, sie schlagen in einem Papier grundlegende Reformen vor. Zu den Autoren zählen auch Clemens Fuest und Marcel Fratzscher.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...