20. September 2016, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Liebe Fintechs, Verbraucherschutz geht anders!

Die Fingerunterschrift ist so toll einfach, was spielt es für eine Rolle, dass kaum eines Eurer Tools den Vorschriften für rechtssichere Signaturen entspricht? Mal ganz abgesehen davon, stehen über Euren Unterschriftsfeldern bestenfalls zwei umgangssprachliche Sätze mit einer marketinggerechten Erklärung, warum der Kunde unterschreiben soll. Das Dokument selbst? Fehlanzeige! Kann man irgendwo aufrufen – will doch eh kein Kunde!

Geldanlagen ohne Abfrage nach der Anlagehistorie, Abschlüsse in einem Chat oder Telefongespräch ohne Dokumentation und vernünftige Bedarfsanalyse – wer die Apps der Digitalmakler öffnet, findet Verstöße gegen Verbraucherschutzvorschriften in Minuten. Alles zu kompliziert, meint Ihr. Kunden lesen Aufklärungen ohnehin nicht. Außerdem: “Wenn der Kunde ein Problem hat, lösen wir das immer in seinem Sinne.”

Der Zweck heiligt die Mittel?

Genau hier ist das Problem: Ihr haltet Euch für die größten Kundenfreunde und meint, deshalb besser entscheiden zu können, wie der Kunde geschützt werden muss. Dabei überseht Ihr aber einen ganz wesentlichen Faktor: Ihr seid voreingenommen. Ihr lasst den Vertrag vor der Kundenunterschrift nämlich nicht weg, weil den kein Kunde lesen will – dann würde er ja nicht stören –, sondern weil lange Texte die Conversion runterbringen. Ihr unterschlägst Produktinformationsblätter und Bedingungswerkübergabe nicht der Belanglosigkeit halber, sondern weil es die  Monetarisierung eures Geschäftsmodell behindert. Datenschutz – was war nochmal Datenschutz? Nee, die Daten sind ja Eure Schatzkästchen, die es reichlich zu füllen gilt. Der Zweck – die Revolutionierung des Kundenservices – heiligt die Mittel?

Hey Fintechs, Ihr wollt der alten verkrusteten Branche mal zeigen wo es langgeht? Klasse. Aber was ist so herrlich innovativ daran, genau das gleiche fehlende Verständnis gegenüber gesellschaftlich erkämpften Verbraucherschutz zu zeigen wie mancher  08/15-Makler? Der klassisch arbeitende Makler findet die ganzen Vorschriften auch nicht schön, aber er bemüht sich wenigstens, das geforderte umzusetzen. Da ist nicht leicht. Es ist nicht billig und manchmal ist es ausgesprochen unfair.

Verbraucher- und Datenschutz ernst nehmen

Doch es liegt eine gefährliche Arroganz darin zu glauben, alles Althergebrachte gelte nun nicht mehr. Es gibt ja – ganz abgesehen davon das Gesetze nur einmal Gesetze sind – einen tiefer liegenden Grund für jede einzelne dieser von Euch ver- und missachteten Regeln. Ich bin sehr dafür, manches zu hinterfragen. Manchmal kann man einfach ein Risiko einkalkulieren. Das Schlimmste was passieren kann ist, dass der Kunde ein einseitiges Rücktrittsrecht hat? Ok, das kann ich berechnen und meinen Kapitalgebern als stille Kosten belasten. So what?

Nur tut Ihr weit mehr: Niemand erhebt sich auf Dauer über juristische Pflichten. Wenn Insurtechs nicht anfangen, Verbraucher- und Datenschutz ernst zu nehmen, kommt eines schönen Tages eine Bafin, ein arglistiger Wettbewerber oder eben ein Verbraucherschützer daher und terminiert einfach mal das ganze Geschäftsmodell. Das wäre tragisch, denn unsere Branche braucht frischen Wind!

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Herr Pradetto formuliert ja schmissig, schmeisst aber Fintechs undifferenziert in eine Topf. Es gibt mittlerweile viele seriöse, BaFin-regulierte Fintechs, deren Standards weit über die von Maklern und Vermittlern hinausgehen und entsprechen Lob von Verbraucherschutzverbänden ernten.

    Kommentar von Loranz — 20. Oktober 2016 @ 03:09

  2. Lieber Herr Pradetto, ich bin kein Freund von plakativen Aussagen, seien sie auch nur zum Zweck geäußert, die Menschen aufzurütteln. ABER: Hier muss ich Ihnen durchaus Recht geben. Wie kann es sein, dass eine ganze Branche unter der steigenden Regulierungswut leidet und tausende von Arbeitplätzen verschwinden; auf der anderen Seite aber die so genannten “innovativen” Insuretechs all´ diese Regelungen einfach über Bord werfen und sich massiv gegen geltendes Recht stellen. Hierbei ist es völlig egal, ob die geltenden Regelungen sinnvoll oder zum Nutzen des Kunden sind. Sie sind da und JEDER muss sich daran halten! Das hier der Gesetzgeber nicht wesentlich entschiedener auftritt und einschreitet BEVOR solche APP´s und Produkte an den Markt gehen ist mir völlig unverständlich. Ich denke die gesamte Branche ist sich einig, dass die momentan herrschende Überregulierung der Finanzbranche in keinster Weise dem Kunden geholfen hat, im Gegenteil. Dem Kunden hilft Ehrlichkeit und ein funktionierender Service auf allen modernen Ebenen. Hier wäre eine Chance für Insuretechs, aber massiv gegen Gesetze zu verstossen, schädigt nicht nur Ihrem eigenen Ruf, sondern leider, mal wieder den Ruf der gesamten Branche und ist somit mehr als kontraproduktiv. Schade, denn eine Mischung aus innovativer Technologie und juristisch einwandfreier Abwicklung der Kundenprozesse, wäre das, was die Menschen brauchen und wollen. Ihnen Herr Pradetto vielen Dank für die klare Sicht auf dieses Thema und die offenen Worte an dieser Stelle. Vielleicht braucht es in Deutschland mehr Menschen, die sich trauen das zu sagen, was sie meinen UND auch zu Ihren Worten stehen. Danke.

    Kommentar von Uwe Kaufmann — 21. September 2016 @ 08:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...