19. Februar 2016, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life verschmerzt Abkehr von Garantieprodukten

Der britische Versicherer Standard Life hat die Abschaffung der Garantieprodukte in Deutschland gut verkraftet. Wie die deutsche Niederlassung am Freitag in Frankfurt mitteilte, blieb das Neugeschäft in 2015 konstant. Entgegen den Markttrend setzte das Unternehmen vor allem auf Fondspolicen gegen Einmalbeitrag – dies zahlte sich aus.

Clements Standard-Life in Standard Life verschmerzt Abkehr von Garantieprodukten

Martin Clements, Chief Executive Officer von Standard Life in Deutschland: “Das Geschäft hat sich auch im zweiten Halbjahr positiv entwickelt.”

Mit einem APE-Ergebnis in Höhe von 73,5 Millionen Euro habe man ein Neugeschäftsvolumen auf Vorjahresniveau (2014: 74,2 Millionen Euro) erreicht, heißt es. Sehr positiv entwickelte sich den Angaben zufolge das Einmalbeitragsgeschäft, das ein Plus von 64 Prozent auf 169,3 Millionen Euro verzeichnete (2014: 103 Millionen Euro). Damit habe man im sechsten Jahr in Folge die Einmalbeiträge deutlich steigern können, so Standard Life.

Großes Wachstumspotenzial in der Wiederanalage vermutet

Der Versicherer führt diese Entwicklung auf das im Oktober 2014 lancierte Einmalbeitragsprodukt “ParkAllee” zurück. Mit der Fondspolice will Standard Life die Zielgruppe 50plus ansprechen – aus Sicht von Deutschland-Chef Martin Clements ist dies gelungen: “ParkAllee hat einen sehr guten Start hingelegt und sich in kürzester Zeit zu einem wichtigen Standbein unseres Geschäfts entwickelt.” Insbesondere für Kunden, die sich für eine Wiederanlage entscheiden, so Clements, sei das Konzept “hervorragend geeignet”. Man sehe hier auch künftig ein “sehr großes Wachstumspotenzial”.

Das Jahr 2015 stellte sich für Standard Life als ziemlich turbulent dar. So stießen sowohl der Rückzug aus dem Garantie-Segment als auch der Stopp für Zuzahlungen bei bAV-Verträgen auf großen Unmut in der Maklerschaft.

Diese Schwierigkeiten sieht das Management offenbar als überwunden an. “Das Geschäft hat sich auch im zweiten Halbjahr positiv entwickelt”, heißt es. Dies sei “ein deutliches Zeichen dafür, dass Vermittler wie auch Kunden von der Stärke unseres Unternehmens und der Qualität unserer Vorsorgeprodukte überzeugt sind”, betonte Clements. (lk)

Foto: Standard Life

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...