23. September 2016, 15:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Axel Wehling, GDV: “Die IDD überlässt es ausdrücklich den nationalen Gesetzgebern, wie sie die Vergütung von Versicherungsvertrieb und Beratungsdienstleistungen regeln.”

In einer Stellungnahme teilt der GDV mit, dass die Aufsichtsbehörde in vielen Punkten “praktikable und sinnvolle Umsetzungsvorschläge” gemacht hätte. Einige Punkte sieht der Verband jedoch sehr kritisch. So seien die Vorschläge mit der Provisionsvergütung nur schwer zu vereinbaren. Die freie Wahl zwischen Honorar- oder Provisionsvergütung im Versicherungsvertrieb sei aber ein Kernelement der EU-Vertriebsrichtlinie IDD.

“Damit beschränkt die Aufsichtsbehörde den Entscheidungsspielraum der Mitgliedsstaaten in unzulässiger Weise: Die IDD überlässt es ausdrücklich den nationalen Gesetzgebern, wie sie die Vergütung von Versicherungsvertrieb und Beratungsdienstleistungen regeln”, sagt Dr. Axel Wehling, Mitglied der GDV-Geschäftsführung.

GDV moniert praxisferne Eiopa-Vorschläge

Zudem sind nach Ansicht des Verbands viele Vorschläge der Aufsichtsbehörde zu Beratung, Dokumentation und Reporting praxisfern und würden Unternehmen und Vermittler mit erheblichem bürokratischen Mehraufwand belasten. Positiv wertet der GDV die Klarstellungen der Eiopa zur Produktaufsicht durch die Unternehmen (Product Oversight and Governance, kurz: POG). Hier sollen demnach die Ausführungsbestimmungen deutlich machen, dass keine externe Preiskontrolle durch die Aufsichtsbehörden beabsichtigt ist.

Die Umsetzungsvorschläge der Eiopa stehen noch bis Anfang Oktober öffentlich zur Diskussion. Bis zum 1. Februar 2017 müssen die technischen Ratschläge von der Aufsichtsbehörde finalisiert und an die Europäische Kommission übermittelt werden, die dann entscheiden muss, wie die IDD ausgelegt werden soll. (jb)

Foto: GDV

1 Kommentar

  1. Und wie wäre es, alle Provisionen gleich zu machen, die so genannten negativen Seiten zu beseitigen und dem Makler auch endlich mal den Lohn zu geben, die der für eine Arbeit erhält, die dem des Rechtsanwaltes nicht immer nachsteht? Auch gibt es viele Kunden, die sich ein Honorar nicht leisten wollen/können

    Kommentar von Frank Dietrifch — 26. September 2016 @ 16:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...