23. September 2016, 15:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Axel Wehling, GDV: “Die IDD überlässt es ausdrücklich den nationalen Gesetzgebern, wie sie die Vergütung von Versicherungsvertrieb und Beratungsdienstleistungen regeln.”

In einer Stellungnahme teilt der GDV mit, dass die Aufsichtsbehörde in vielen Punkten “praktikable und sinnvolle Umsetzungsvorschläge” gemacht hätte. Einige Punkte sieht der Verband jedoch sehr kritisch. So seien die Vorschläge mit der Provisionsvergütung nur schwer zu vereinbaren. Die freie Wahl zwischen Honorar- oder Provisionsvergütung im Versicherungsvertrieb sei aber ein Kernelement der EU-Vertriebsrichtlinie IDD.

“Damit beschränkt die Aufsichtsbehörde den Entscheidungsspielraum der Mitgliedsstaaten in unzulässiger Weise: Die IDD überlässt es ausdrücklich den nationalen Gesetzgebern, wie sie die Vergütung von Versicherungsvertrieb und Beratungsdienstleistungen regeln”, sagt Dr. Axel Wehling, Mitglied der GDV-Geschäftsführung.

GDV moniert praxisferne Eiopa-Vorschläge

Zudem sind nach Ansicht des Verbands viele Vorschläge der Aufsichtsbehörde zu Beratung, Dokumentation und Reporting praxisfern und würden Unternehmen und Vermittler mit erheblichem bürokratischen Mehraufwand belasten. Positiv wertet der GDV die Klarstellungen der Eiopa zur Produktaufsicht durch die Unternehmen (Product Oversight and Governance, kurz: POG). Hier sollen demnach die Ausführungsbestimmungen deutlich machen, dass keine externe Preiskontrolle durch die Aufsichtsbehörden beabsichtigt ist.

Die Umsetzungsvorschläge der Eiopa stehen noch bis Anfang Oktober öffentlich zur Diskussion. Bis zum 1. Februar 2017 müssen die technischen Ratschläge von der Aufsichtsbehörde finalisiert und an die Europäische Kommission übermittelt werden, die dann entscheiden muss, wie die IDD ausgelegt werden soll. (jb)

Foto: GDV

1 Kommentar

  1. Und wie wäre es, alle Provisionen gleich zu machen, die so genannten negativen Seiten zu beseitigen und dem Makler auch endlich mal den Lohn zu geben, die der für eine Arbeit erhält, die dem des Rechtsanwaltes nicht immer nachsteht? Auch gibt es viele Kunden, die sich ein Honorar nicht leisten wollen/können

    Kommentar von Frank Dietrifch — 26. September 2016 @ 16:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neues Vorstandsressort: Nagore wird Produktvorstand bei Verti

Der Aufsichtsrat der Verti Versicherung hat Carlos Nagore (51) mit sofortiger Wirkung in den Vorstand berufen. Der gebürtige Spanier übernimmt in der neugeschaffenen Funktion das Ressort Produkt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen: Höhere Mieten lassen Dividende steigen

Steigende Mieten vor allem in Berlin haben dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen zu deutlich mehr Gewinn verholfen. Davon sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

mehr ...

Investmentfonds

“Eine Rezession ist nicht in Sicht”

Seema Shah, Global Investment Strategist bei Principal Global Investors (PGI), kommentiert die Reaktionen auf die inverse Zinskurve.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...