23. September 2016, 15:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Axel Wehling, GDV: “Die IDD überlässt es ausdrücklich den nationalen Gesetzgebern, wie sie die Vergütung von Versicherungsvertrieb und Beratungsdienstleistungen regeln.”

In einer Stellungnahme teilt der GDV mit, dass die Aufsichtsbehörde in vielen Punkten “praktikable und sinnvolle Umsetzungsvorschläge” gemacht hätte. Einige Punkte sieht der Verband jedoch sehr kritisch. So seien die Vorschläge mit der Provisionsvergütung nur schwer zu vereinbaren. Die freie Wahl zwischen Honorar- oder Provisionsvergütung im Versicherungsvertrieb sei aber ein Kernelement der EU-Vertriebsrichtlinie IDD.

“Damit beschränkt die Aufsichtsbehörde den Entscheidungsspielraum der Mitgliedsstaaten in unzulässiger Weise: Die IDD überlässt es ausdrücklich den nationalen Gesetzgebern, wie sie die Vergütung von Versicherungsvertrieb und Beratungsdienstleistungen regeln”, sagt Dr. Axel Wehling, Mitglied der GDV-Geschäftsführung.

GDV moniert praxisferne Eiopa-Vorschläge

Zudem sind nach Ansicht des Verbands viele Vorschläge der Aufsichtsbehörde zu Beratung, Dokumentation und Reporting praxisfern und würden Unternehmen und Vermittler mit erheblichem bürokratischen Mehraufwand belasten. Positiv wertet der GDV die Klarstellungen der Eiopa zur Produktaufsicht durch die Unternehmen (Product Oversight and Governance, kurz: POG). Hier sollen demnach die Ausführungsbestimmungen deutlich machen, dass keine externe Preiskontrolle durch die Aufsichtsbehörden beabsichtigt ist.

Die Umsetzungsvorschläge der Eiopa stehen noch bis Anfang Oktober öffentlich zur Diskussion. Bis zum 1. Februar 2017 müssen die technischen Ratschläge von der Aufsichtsbehörde finalisiert und an die Europäische Kommission übermittelt werden, die dann entscheiden muss, wie die IDD ausgelegt werden soll. (jb)

Foto: GDV

1 Kommentar

  1. Und wie wäre es, alle Provisionen gleich zu machen, die so genannten negativen Seiten zu beseitigen und dem Makler auch endlich mal den Lohn zu geben, die der für eine Arbeit erhält, die dem des Rechtsanwaltes nicht immer nachsteht? Auch gibt es viele Kunden, die sich ein Honorar nicht leisten wollen/können

    Kommentar von Frank Dietrifch — 26. September 2016 @ 16:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...