13. September 2016, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: “Minimalumsetzung ist das grundsätzliche Ziel”

Unter dem Motto “Finanzberatung 2020: Was will der Kunde, was die Politik und was Europa?” hatte der Versicherer Standard Life zu einer prominent besetzten Podiumsdiskussion geladen. Vertreter aus Politik, Versicherungswirtschaft, Vermittlerschaft, Verbraucherschutz und Wissenschaft sprachen über die Zukunft der Beratung in Deutschland.

IDD: Minimalumsetzung ist das grundsätzliche Ziel

Die Teilnehmer der Diskusionsrunde (von links): Manfred Zöllmer (SPD), Norman Wirth (AfW), Axel Kleinlein (BdV), Susanna Karawanskij (Die Linke), Marc Surminski (Moderator), Anja Karliczek (CDU), Dr. Peter Schwark (GDV) und Prof. Dr. Thomas Köhne.

Rund 100 Makler waren am letzten Donnerstagabend auf Einladung von Standard Life Deutschland ins Haus der Bundespressekonferenz in Berlin gekommen, um zu erfahren, welchen Rahmenbedingungen die Beratung in Deutschland künftig unterliegen wird. Im Zentrum der Diskussion stand die Umsetzung der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht.

Als Diskutanten hatte der Versicherer neben den Mitgliedern des Finanzausschusses Anja Karliczek (CDU), Susanna Karawanskij (Die Linke) und Manfred Zöllmer (SPD) auch Axel Kleinlein vom Bund der Versicherten (BdV), Professor Dr. Thomas Köhne von der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin sowie Norman Wirth vom Vermittlerverband AfW, und Dr. Peter Schwark vom Versichererverband GDV gewinnen können.

IDD-Umsetzung noch in dieser Legislaturperiode

Moderator Dr. Marc Surminski, Chefredakteur der “Zeitschrift für Versicherungswesen”, eröffnete die Diskussion mit einer Frage, die wohl die meisten deutschen Vermittlern derzeit umtreibt: “Wann kommt die IDD-Umsetzung in deutsches Recht?”. CDU-Politikerin Karliczek versicherte, dass der Finanzausschuss die EU-Richtlinie noch vor den nächsten Wahlen in nationales Recht umsetzen wolle. Auch Koalitionspartner Zöllmer bestätigte, dass man bestrebt sei, noch im nächsten Jahr “den Deckel zuzumachen”.

Das Vorhaben sei wichtig, damit die gesamte Branche, die ohnehin schon vor großen Herausforderungen stehe, Planungssicherheit erhalte, so Zöllmer. Zur genauen Ausgestaltung der Regulierung wollten sich die beiden Mitglieder des Finanzauschusses indes nicht äußern. Karliczek sagte jedoch, dass keine Verschärfung der Brüsseler Vorgaben geplant sei. “Die Minimalumsetzung ist das grundsätzliche Ziel”, so die CDU-Finanzexpertin.

Die Linke will Honorarberatung aus der Nische holen

So blieb die Frage, ob eine Verpflichtung zur Provisionsoffenlegung oder gar ein Provisionsverbot geben werde, unbeantwortet. “Hier ist entscheidend, was die Eiopa macht”, sagte SPD-Politiker Zöllmer. Bis Februar 2017 hat die EU-Versicherungsaufsichtsbehörde Zeit, ihre technischen Ratschläge zur IDD-Umsetzung zu finalisieren und an die Europäische Kommission zu übermitteln.

Die-Linke-Finanzexpertin Karawanskij sprach sich zwar nicht für ein Provisionsverbot aus, erklärte jedoch, im Rahmen der IDD-Umsetzung mit konkreten Vorschlägen zur Offenlegung der Vergütungssysteme auf mehr Transparenz drängen zu wollen. “Wohlwissend, dass in der Honorarberatung nicht zwingend das Heil liegt, wollen wir sie aus der Nische befördern”, sagte Karawanskij.

Seite zwei: Linke fordert mehr Vergütungstransparenz

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. In welcher Form eine „Vermittlung“ vergütet wird, wird nicht das Problem werden.

    Aber die „Beratungs-Dienstleistung“ vor der Vermittlung. Nur wer diese mit einer Honorar-Option „verkaufen“ kann, wird – wegen Ausweitung von Umsonst-Beratungen – noch Spaß an der Geldanlage-/Altersvorsorgeberatung haben.
    Wie gerade mitgeteilt, gelten die Product Governance Regeln auch bei IDD, d.h. FLVs.

    Welche praxiserprobten Wege es zu rechtssicheren Mischmodellen gibt, siehe eBooks bei mwsbraun.de

    Kommentar von Frank L. Braun — 14. September 2016 @ 12:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...