13. September 2016, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: “Minimalumsetzung ist das grundsätzliche Ziel”

Unter dem Motto “Finanzberatung 2020: Was will der Kunde, was die Politik und was Europa?” hatte der Versicherer Standard Life zu einer prominent besetzten Podiumsdiskussion geladen. Vertreter aus Politik, Versicherungswirtschaft, Vermittlerschaft, Verbraucherschutz und Wissenschaft sprachen über die Zukunft der Beratung in Deutschland.

IDD: Minimalumsetzung ist das grundsätzliche Ziel

Die Teilnehmer der Diskusionsrunde (von links): Manfred Zöllmer (SPD), Norman Wirth (AfW), Axel Kleinlein (BdV), Susanna Karawanskij (Die Linke), Marc Surminski (Moderator), Anja Karliczek (CDU), Dr. Peter Schwark (GDV) und Prof. Dr. Thomas Köhne.

Rund 100 Makler waren am letzten Donnerstagabend auf Einladung von Standard Life Deutschland ins Haus der Bundespressekonferenz in Berlin gekommen, um zu erfahren, welchen Rahmenbedingungen die Beratung in Deutschland künftig unterliegen wird. Im Zentrum der Diskussion stand die Umsetzung der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht.

Als Diskutanten hatte der Versicherer neben den Mitgliedern des Finanzausschusses Anja Karliczek (CDU), Susanna Karawanskij (Die Linke) und Manfred Zöllmer (SPD) auch Axel Kleinlein vom Bund der Versicherten (BdV), Professor Dr. Thomas Köhne von der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin sowie Norman Wirth vom Vermittlerverband AfW, und Dr. Peter Schwark vom Versichererverband GDV gewinnen können.

IDD-Umsetzung noch in dieser Legislaturperiode

Moderator Dr. Marc Surminski, Chefredakteur der “Zeitschrift für Versicherungswesen”, eröffnete die Diskussion mit einer Frage, die wohl die meisten deutschen Vermittlern derzeit umtreibt: “Wann kommt die IDD-Umsetzung in deutsches Recht?”. CDU-Politikerin Karliczek versicherte, dass der Finanzausschuss die EU-Richtlinie noch vor den nächsten Wahlen in nationales Recht umsetzen wolle. Auch Koalitionspartner Zöllmer bestätigte, dass man bestrebt sei, noch im nächsten Jahr “den Deckel zuzumachen”.

Das Vorhaben sei wichtig, damit die gesamte Branche, die ohnehin schon vor großen Herausforderungen stehe, Planungssicherheit erhalte, so Zöllmer. Zur genauen Ausgestaltung der Regulierung wollten sich die beiden Mitglieder des Finanzauschusses indes nicht äußern. Karliczek sagte jedoch, dass keine Verschärfung der Brüsseler Vorgaben geplant sei. “Die Minimalumsetzung ist das grundsätzliche Ziel”, so die CDU-Finanzexpertin.

Die Linke will Honorarberatung aus der Nische holen

So blieb die Frage, ob eine Verpflichtung zur Provisionsoffenlegung oder gar ein Provisionsverbot geben werde, unbeantwortet. “Hier ist entscheidend, was die Eiopa macht”, sagte SPD-Politiker Zöllmer. Bis Februar 2017 hat die EU-Versicherungsaufsichtsbehörde Zeit, ihre technischen Ratschläge zur IDD-Umsetzung zu finalisieren und an die Europäische Kommission zu übermitteln.

Die-Linke-Finanzexpertin Karawanskij sprach sich zwar nicht für ein Provisionsverbot aus, erklärte jedoch, im Rahmen der IDD-Umsetzung mit konkreten Vorschlägen zur Offenlegung der Vergütungssysteme auf mehr Transparenz drängen zu wollen. “Wohlwissend, dass in der Honorarberatung nicht zwingend das Heil liegt, wollen wir sie aus der Nische befördern”, sagte Karawanskij.

Seite zwei: Linke fordert mehr Vergütungstransparenz

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. In welcher Form eine „Vermittlung“ vergütet wird, wird nicht das Problem werden.

    Aber die „Beratungs-Dienstleistung“ vor der Vermittlung. Nur wer diese mit einer Honorar-Option „verkaufen“ kann, wird – wegen Ausweitung von Umsonst-Beratungen – noch Spaß an der Geldanlage-/Altersvorsorgeberatung haben.
    Wie gerade mitgeteilt, gelten die Product Governance Regeln auch bei IDD, d.h. FLVs.

    Welche praxiserprobten Wege es zu rechtssicheren Mischmodellen gibt, siehe eBooks bei mwsbraun.de

    Kommentar von Frank L. Braun — 14. September 2016 @ 12:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der stationäre Versicherungs-Vertrieb auf dem Abstellgleis?

Digitalisierung, Self-Services, Kunden-Portale, künstliche Intelligenz: Schlagworte, die uns suggerieren möchten, dass der Mensch in vielen Berufsbildern nach und nach durch moderne Technologien ersetzt werden kann. Aber trifft das auch auf den stationären Vertrieb in der Versicherungsbranche zu?

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...