6. Oktober 2016, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV: Mehr Schäden durch Naturgefahren

Die versicherten Schäden durch Naturgefahren sind im Jahr 2015 gestiegen: Die Sachversicherer haben rund 1,9 Milliarden Euro geschultert, die Kfz-Versicherer 700 Millionen Euro. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle “Naturgefahrenreport” des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Shutterstock 224837770 in GDV: Mehr Schäden durch Naturgefahren

Stürme wirken sich vor allem in der Schadenbilanz der Sachversicherer aus, Hagelschäden dominieren bei den Kfz-Versicherern.

Die gesamte Schadenbilanz von rund 2,6 Milliarden Euro ist demnach fast ausschließlich von Sturm- und Hagelschäden geprägt. 2014 hatte die Naturgefahrenbilanz noch rund zwei Milliarden Euro Schäden für die Versicherer ausgewiesen.

“Die Natur zeigt 2015 wieder einmal eindrucksvoll, worauf wir uns einstellen müssen. Nur ein einziger Sturm verursacht ein Drittel aller Schäden”, sagte GDV-Präsident Alexander Erdland bei der Vorstellung des “Naturgefahrenreports” am Donnerstag in Berlin.

Nach Angaben des GDV ist die Schadenlast von 2015 verglichen mit 2013, als die Versicherer 7,2 Milliarden Euro Naturgefahrenschäden bewältigten, zwar überschaubar. In der Langzeitbetrachtung sei jedoch bereits erkennbar, dass sich der Wechsel zwischen schadenarmen und schadenreichen Jahren verkürze. Die Unwetterserie im Frühsommer 2016 schlägt bei den Versicherern bereits mit 1,2 Milliarden Euro zu Buche, so der GDV.

Klimaschutzabkommen als Chance

“Steigende Schäden sind jedoch kein Naturgesetz. Wenn wir die Risiken beherrschbar halten wollen, dann müssen wir jetzt alles tun, damit das Zwei‑Grad‑Ziel eingehalten wird”, sagte Erdland. Das Klimaschutzabkommen von Paris biete die Chance, den Klimawandel zu stoppen.

Dass Sturm und Hagel die meisten Unwetterschäden in Deutschland verursachen, hat auch eine Auswertung der Schadenmeldungen beim Versicherungskonzern Allianz SE ergeben. Demnach haben die Kunden des größten deutschen Versicherers im vergangenen Jahr 305.000 Unwetterschäden gemeldet – im Schnitt über 800 Meldungen am Tag. In 252.500 Fällen (83 Prozent) waren Sturm und Hagel die Ursache. An zweiter Stelle folgten mit weitem Abstand Blitz und Überspannung, auf Platz drei Überschwemmungen und Starkregen. (kb/dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Was waren die interessantesten Versicherungs-Themen der Woche? Welche Beiträge klickten die Leser von Cash.Online besonders häufig? Unser wöchentliches Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Die Top 5 der Woche: Immobilien

Der Service zum Wochenende: Cash. hat die meistgeklickten Artikel im Ressort Immobilien für Sie zusammengefasst. Sehen sie auf einen Blick, welche Themen unsere Leser in dieser Woche besonders interessierten.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Die Top 5 der Woche: Berater

Welche Themen im Bereich Finanzberater interessierten die Leser von Cash.Online in der Woche vom ersten April ganz besonders? Die Antwort liefert unsere wöchentliche Liste.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Sachwerte-News lagen im Interesse der Cash.Online-Leser diese Woche ganz vorn? Sehen Sie es auf einen Blick in unserem wöchentlichen Ranking:

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...