12. Februar 2016, 20:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Versicherer: Gerade noch im Plus

Es hatte sich angedeutet: 2015 war für die deutsche Versicherungswirtschaft das wachstumsschwächste Jahr seit 2011. Die Beitragseinnahmen stiegen lediglich um 0,5 Prozent auf 193,6 Milliarden Euro – die Lebensversicherung rutschte gar in den roten Bereich. Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), nutzte die Präsentation der vorläufigen Geschäftszahlen für einen eindringlichen Appell an die Politik.

GDV-Zahlen 2015: Deutsche Versicherer gerade noch im Plus

Ernste Mienen beim Pressegespräch: GDV-Präsident Alexander Erdland (zweiter von re.) erläutert die vorläufigen Geschäftszahlen der deutschen Assekuranz.

Erstmals seit vier Jahren gingen die Einnahmen in der Lebensversicherung zurück – von 93,7 Milliarden Euro auf 92,5 Milliarden Euro. Angesichts eines Minus von 1,3 Prozent tat GDV-Präsident Erdland das, was seine Verbandskollegen von einem obersten Branchenvertreter erwarten können: Ruhe und Zuversicht ausstrahlen. Die Lebensversicherung habe sich “verhältnismäßig gut behauptet”, erklärte Erdland am Freitag vor Journalisten in Berlin. Und immerhin: Für das laufende Jahr erwartet der GDV-Chef “nur noch” einen Beitragsrückgang in der Lebensversicherung von einem Prozent. Für die Gesamtbranche rechnet er mit einem “leicht positiven Plus”.

Starker Leistungsanstieg in der Schaden- und Unfallversicherung

Sollte es beim Wachstumsplus bleiben, so wäre dies der Schaden- und Unfallversicherung zu verdanken. Hier gab es 2015 einen Zuwachs von 2,6 Prozent, einen ähnlichen Verlauf prognostiziert Erdland für 2016. Doch die Sparte birgt auch Schattenseiten: So kletterten die Leistungen um satte 5,8 Prozent – insbesondere der Frühjahrssturm “Niklas” kam den Unternehmen mit 750 Millionen Euro teuer zu stehen. Hinzu kamen viele Kasko-Schäden in der Kfz-Versicherung. Die Folge: Der versicherungstechnische Gewinn sank gegenüber 2014 um rund ein Drittel auf 2,1 Milliarden Euro.

Erdland kritisiert Riester-Kritiker

In der Lebensversicherung kam insbesondere das Neugeschäft mit Riester-Verträgen gehörig unter die Räder: Demnach weisen die ersten Zahlen “ein deutlich zweistelliges Minus” (Erdland) auf. Auch bei der Basisrente verzeichnete die Branche einen Rückgang im Neugeschäft – wenn auch “etwas weniger stark ausgeprägt” als beim Riester-Absatz, so Erdland.

Der GDV-Repräsentant führte den Abwärtstrend im Riester-Geschäft vor allem darauf zurück, dass die Angebote oftmals “pauschal beurteilt” und “schlecht gemacht” würden. Dabei gebe es “eine Reihe von Konstellationen”, so Erdland, “bei denen sich Riester sehr gut rechne” – insbesondere dann, wenn Kinder einbezogen würden. Gleichwohl räumte Erdland ein, dass es “insgesamt Reformbedarf bei der Altersvorsorge” gebe, was “Vereinfachung, Transparenz, Kosten und Effizienz” anbelange. “Darüber sind wir uns vollkommen im Klaren”, betonte der GDV-Präsident.

“Innovationsbündnis für Altersvorsorge”

Hier sei allerdings nicht nur die Versicherungsbranche gefragt, sondern “mehrere Partner”. So forderte Erdland von der Politik unter anderem eine Vereinfachung des Riester-Zulagenverfahrens. Doch der Branchenvertreter will es nicht bei kleinen Verbesserungsschritten belassen: “Wir wünschen uns einen runden Tisch, ein Innovationsbündnis für Altersvorsorge in Deutschland”. Gemeinsam mit Politik und Verbrauchern müsse man “ein Zielbild angesichts der wachsenden Versorgungslücke entwickeln”. Es gehe darum, so Erdland, eine “saubere Bestandsaufnahme” zu planen, ohne in “Aktionismus” zu verfallen – ein Seitenhieb auf die vielfach diskutierte “Deutschlandrente”, die der deutschen Versicherungswirtschaft ein Dorn im Auge ist.

Seite zwei: “Die neuen Produkte laufen gut”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...