22. September 2016, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Versicherungswirtschaft muss über neue Verkaufsansätze nachdenken”

Oliver Brüß ist seit Mai 2016 Vertriebsvorstand der Gothaer. Der gelernte Versicherungskaufmann sprach mit Cash. über den steigenden Kostendruck im Versicherungsvertrieb, das neue Vorsorgekonzept des Kölner Versicherers, die Riester-Rente und die künftige Bedeutung des Maklerkanals für sein Unternehmen.

Die Versicherungswirtschaft muss über neue Verkaufsansätze nachdenken

Oliver Brüß: “Die Versicherungswirtschaft muss sich mit einem Strategieschwenk beschäftigen.”

Cash.: Der Kostendruck im Versicherungsvertrieb nimmt zu: Wie geht es weiter mit der Abschlussprovision und den laufenden Kosten?

Brüß: Mit einem künftigen Höchstrechnungszins von 0,9 Prozent ist es fast nicht mehr möglich, Beitragsgarantien darzustellen – mal abgesehen von dem Fall, dass die Laufzeiten sehr lang gewählt werden. Nur wenn die Branche massiv an die Kosten rangeht, halte ich dies auch in Zukunft für leistbar. Die Versicherungswirtschaft muss sich mit einem Strategieschwenk beschäftigen. Dazu gehört auch, über neue Verkaufsansätze nachzudenken. Renditen und Steuervorteile sind Verkaufsansätze der Vergangenheit, das funktioniert so nicht mehr.

Was schlagen Sie also vor?

Wir sollten uns auf das besinnen, was wir sehr gut können: Die Abdeckung biometrischer Risiken. Langlebigkeit, Invalidität, Pflegebedürftigkeit abzusichern, das ist unsere Kernkompetenz – das kann kein Fonds und kein Sparplan. Diese Tatsache muss in den Vordergrund gerückt werden und das haben wir mit unserer neuen Produktpalette zum 1. Juli 2016 auch getan. Im Rahmen des neuen Vorsorgekonzepts haben wir uns von den klassischen Garantien verabschiedet und eine “neue Klassik” an den Start gebracht: Die Gothaer Zukunftsvorsorge.

Es gibt sie in zwei Ausprägungen – eine sogenannte Gothaer Garantie-Rente sowie eine Garantie Rente Performance. Beiden Produktinnovationen ist gemein, dass sie auf die veränderten Kundenerwartungen aufsetzen. Früher stand die Rendite beim Kunden ganz oben, heute ist es Sicherheit. Wir bieten dem Kunden eine endfällige Garantie und zugleich ein hohes Maß Flexibilität: ein Kapitalwahlrecht, eine Verrentung oder eine Mischung aus beidem. Um es zusammenzufassen: In dem Produkt besinnen wir uns auf das Kernthema Absicherung des Langlebigkeitsrisikos.

Tatsächlich entscheidet sich aber gut jeder zweite Versicherte in Deutschland gar nicht für die Verrentung und damit die Absicherung eines langen Lebens, sondern für die einmalige Kapitalabfindung. Wie gehen Sie damit um?

Stand heute ist das so, da gebe ich Ihnen Recht. Das liegt aber auch daran, dass die gefühlte Rentensituation nie besser war als heute. Leider sendet die Politik mit der jüngsten Rentenerhöhung die falschen Signale, denn diese geht zu Lasten der zukünftigen Generation. Ich bin überzeugt davon, dass sich der Anteil der Menschen, die sich in den nächsten 20 bis 30 Jahren für die Verrentung entscheiden, massiv zunehmen wird – einfach, weil sie auf die private Zusatzrente angewiesen sein werden.

Seite zwei: “Riester ist aus meiner Sicht eine echte Erfolgsstory

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...