31. August 2016, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gothaer-Vertriebsvorstand Nickel-Waninger geht in den Ruhestand

Wie der Kölner Versicherungskonzern Gothaer mitteilt, ist Dr. Hartmut Nickel-Waninger mit Erreichen der vertraglich festgelegten Altersgrenze von 62 Jahren aus dem Vorstand der Gothaer Versicherungsbank VVaG ausgeschieden. Seine Nachfolge als Vertriebsvorstand hatte Oliver Brüß bereits im Mai 2016 angetreten.

Gothaer-Vertriebsvorstand Nickel-Waninger geht in den Ruhestand

Nickel-Waninger war neun Jahre Vertriebsvorstand der Gothaer.

Nickel-Waninger war insgesamt zehn Jahre Mitglied des Vorstands und neun Jahre Vertriebsvorstand des Unternehmens. “Dr. Nickel-Waninger hat das Vertriebsressort der Gothaer mit viel Weitblick geführt und für eine ausgewogene und sehr erfolgreiche Mischung der Vertriebswege gesorgt. Zugleich hat er schon sehr frühzeitig die Chancen eines Multikanalvertriebs erkannt und unsere Multikanalstrategie mit viel Engagement vorangetrieben”, sagt Gothaer-Vorstandsvorsitzender Dr. Karsten Eichmann.

Eichmann dankt Nickel-Waninger

“Sein Verdienst ist es auch, dass die Gothaer mit einer starken Marke im Wettbewerb positioniert ist. Für seinen großen Einsatz für das Unternehmen möchte ich ihm ganz herzlich danken”, so Eichmann weiter. Nickel-Waninger blickt auf fast 30 Jahre in der Versicherungsbranche zurück. Seine Karriere begann er bei den DBV Winterthur Versicherungen als Leiter der Hauptabteilung Schadenversicherung. 1992 wurde er für das Ressort Schaden in den Vorstand der Neckura Versicherungen / AutoDirekt berufen.

1996 wechselte er als Mitglied des Vorstands zu den Provinzial Versicherungen Kiel. 2000 kehrte er zur DBV Winterthur zurück und wurde 2002 deren Vorstandsvorsitzender. Seit 2006 war er Mitglied des Vorstandes der Gothaer, seit 2007 leitete er konzernübergreifend das Vertriebsressort. Neben seiner Vorstandstätigkeit ist er als Honorarprofessor im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt tätig. (jb)

Foto: Gothaer

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...