23. November 2016, 09:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haftpflichtprozess: Versicherer darf Gegenpartei nicht unterstützen

Ein Haftpflichtversicherer begeht eine Pflichtverletzung zur Interessenwahrung des Versicherten, wenn er im Rahmen eines Haftpflichtprozesses die Gegenpartei unterstützen will. Dies ist einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe zu entnehmen.

Haftpflichtprozess

Der Versicherer darf keine Prozesshandlungen vornehmen, die für den Versicherungsnehmer erkennbar nachteilig sind, so das OLG.

In dem vorliegenden Streitfall hatte die Klägerin die Angeklagte aufgrund vertraglicher Pflichtverletzungen auf Schadensersatz verklagt.

Die Beklagte hat im Verlauf des Prozesses ihrem Haftpflichtversicherer den Streit verkündet. Daraufhin wollte der Versicherer dem Prozess aufseiten der Klägerin beitreten.

Die Angeklagte hat daraufhin beantragt, diese sogenannte “Nebenintervention” des Haftpflichtversicherers nicht zu gestatten.

Nebenintervention nicht statthaft

Nachdem das Landgericht Karlsruhe mit seinem Urteil vom 21. Juli 2016 den Hauptstreit bereits entschieden hatte, musste das Oberlandesgericht (OLG) noch entscheiden, ob eine “Nebenintervention” erlaubt werden könne.

In seinem Urteil vom 18. November 2016 (Az: 12 W 17/16) entschied das OLG, dass diese nicht rechtens sei.

Erstens sei der Hauptfall rechtskräftig entschieden worden, womit eine “Nebenintervention” unnötig sei.

Pflicht zur Interessenwahrung

Darüber hinaus verletze “der Haftpflichtversicherer seine Pflicht zur Interessenwahrung des Versicherungsnehmers, wenn er dem Haftpflichtprozess auf Seiten der Gegenpartei beitritt”, so das OLG in seiner Entscheidung.

Auch wenn die Versicherungsgesellschaft den Versicherungsschutz verweigere, dürfe sie dennoch keine “Prozesshandlungen vornehmen, die für den Versicherungsnehmer erkennbar nachteilig sind. Die Unterstützung der Gegenpartei durch den Streitbeitritt ist eine Verletzung dieser versicherungsvertraglichen Pflichten”. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...