13. Oktober 2016, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtechs oder Versicherungsmakler – wer beherrscht den Markt der Zukunft?

Sollte man daher nicht einfach mal anerkennen, was da draußen gerade alles passiert? Wann gab es überhaupt einmal eine Entwicklungsphase, wie wir sie heute erleben dürfen? Es ist endlich erlaubt, mal neue Dinge auszuprobieren. Die Versicherer nehmen sich Zeit und hören zu, wenn man innovative Ideen vortragen möchte. Was für eine Bewegung im Markt! Ist es vielleicht aber auch das, was uns beunruhigt? Sind wir vielleicht einfach nur zu bequem geworden und eigentlich nur sauer, weil wir uns nicht mehr auf einem Bestand ausruhen können?

Insurtech-Makler oder Makler-Insurtech?

Dank der Start-up-Szene entwickelt unsere, für das Bruttoinlandsprodukt durchaus relevante, Branche endlich mal so etwas wie Forschergeist. Was wäre eine Automobilindustrie ohne Forschung? Vorsprung durch Technik wäre dann sicherlich kein Werbeslogan. Dank des Hypes und der Investorengelder kommt Bewegung in den Markt. Jeder kann davon profitieren, wenn er nur wirklich will. Wer hätte denn noch vor vier Jahren geglaubt, dass jeder Versicherungsmakler die Möglichkeit hat, seinen Kunden eine eigene App zur Verfügung zu stellen, sich seinen Maklervertrag per Fingerabdruck gegenzeichnen zu lassen, per Push-Nachrichten über das Smartphone mit seinen Kunden zu kommunizieren und vieles mehr.

Tatsächlich arbeiten inzwischen einige Pools an technischen Lösungen für ihre angebundenen Partner. Hier sehe ich Blau direkt als technologieführenden Maklerpool weiter in der Pflicht, den Markt zu beobachten, neue Ideen und Innovationen aufzunehmen und damit die Entwicklung bei den Pools zugunsten der Makler weiter voranzutreiben. Nur so kann der Großteil der Vermittler den Veränderungen auf Augenhöhe begegnen. Jeder Makler da draußen kann bereits heute mit den gleichen technischen Hilfsmitteln auftreten, wie ein mit Millionen Euro ausgestattetes Insurtech-Start-up – man muss es jedoch auch machen. Genau aus diesem Grund unterscheiden wir bei Blau Direkt auch nicht zwischen Insurtech und klassischem Versicherungsmakler.

Chance oder Bedrohung?

Es gibt viele Möglichkeiten, sich als Versicherungsmakler zu behaupten. Jeder Vermittler, der es schafft sich zum Beispiel als Identitätsträger bei seinen Kunden zu positionieren, wird auch in Zukunft, relativ unabhängig von der Technik, erfolgreich sein. Der Wettbewerb wird jedoch härter und alleine Teilbereiche, wie Kosten und Reichweite werden alle Marktteilnehmer prüfen lassen, ob der Einsatz oder Ausbau von Technik nicht doch sinnvoll sind. Die Nähe zu den aktuellen Vorreitern der Insurtech-Szene könnte sich dabei für Makler als fruchtbar erweisen.

Insurtechs definieren sich hingegen ausschließlich über Technik, schöpfen ihre Möglichkeiten jedoch nicht aus. Ihnen fehlt eine gut ausgebaute digitale Infrastruktur, um eine flächendeckende elektronische Kommunikation, sowie fehlerfreien Datenaustausch in der Branche darstellen zu können. Hier kann der Brückenschlag zum Makler oder Maklerpool die Entwicklung des Insurtechs erheblich beschleunigen. Auf beiden Seiten wird es Gewinner und Verlierer geben – verantwortlich ist jeder Marktteilnehmer für sich selbst.

Michael Stock ist Head of Business Development beim Lübecker Maklerpool Blau direkt. Bereits 2012 hatte er das Insurtech safe.me gegründet.

Foto: Blau direkt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen – im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. Aber Volkswirte warnen: Es geht nicht schnell und es ist kein Selbstläufer.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...