13. Oktober 2016, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtechs oder Versicherungsmakler – wer beherrscht den Markt der Zukunft?

Sollte man daher nicht einfach mal anerkennen, was da draußen gerade alles passiert? Wann gab es überhaupt einmal eine Entwicklungsphase, wie wir sie heute erleben dürfen? Es ist endlich erlaubt, mal neue Dinge auszuprobieren. Die Versicherer nehmen sich Zeit und hören zu, wenn man innovative Ideen vortragen möchte. Was für eine Bewegung im Markt! Ist es vielleicht aber auch das, was uns beunruhigt? Sind wir vielleicht einfach nur zu bequem geworden und eigentlich nur sauer, weil wir uns nicht mehr auf einem Bestand ausruhen können?

Insurtech-Makler oder Makler-Insurtech?

Dank der Start-up-Szene entwickelt unsere, für das Bruttoinlandsprodukt durchaus relevante, Branche endlich mal so etwas wie Forschergeist. Was wäre eine Automobilindustrie ohne Forschung? Vorsprung durch Technik wäre dann sicherlich kein Werbeslogan. Dank des Hypes und der Investorengelder kommt Bewegung in den Markt. Jeder kann davon profitieren, wenn er nur wirklich will. Wer hätte denn noch vor vier Jahren geglaubt, dass jeder Versicherungsmakler die Möglichkeit hat, seinen Kunden eine eigene App zur Verfügung zu stellen, sich seinen Maklervertrag per Fingerabdruck gegenzeichnen zu lassen, per Push-Nachrichten über das Smartphone mit seinen Kunden zu kommunizieren und vieles mehr.

Tatsächlich arbeiten inzwischen einige Pools an technischen Lösungen für ihre angebundenen Partner. Hier sehe ich Blau direkt als technologieführenden Maklerpool weiter in der Pflicht, den Markt zu beobachten, neue Ideen und Innovationen aufzunehmen und damit die Entwicklung bei den Pools zugunsten der Makler weiter voranzutreiben. Nur so kann der Großteil der Vermittler den Veränderungen auf Augenhöhe begegnen. Jeder Makler da draußen kann bereits heute mit den gleichen technischen Hilfsmitteln auftreten, wie ein mit Millionen Euro ausgestattetes Insurtech-Start-up – man muss es jedoch auch machen. Genau aus diesem Grund unterscheiden wir bei Blau Direkt auch nicht zwischen Insurtech und klassischem Versicherungsmakler.

Chance oder Bedrohung?

Es gibt viele Möglichkeiten, sich als Versicherungsmakler zu behaupten. Jeder Vermittler, der es schafft sich zum Beispiel als Identitätsträger bei seinen Kunden zu positionieren, wird auch in Zukunft, relativ unabhängig von der Technik, erfolgreich sein. Der Wettbewerb wird jedoch härter und alleine Teilbereiche, wie Kosten und Reichweite werden alle Marktteilnehmer prüfen lassen, ob der Einsatz oder Ausbau von Technik nicht doch sinnvoll sind. Die Nähe zu den aktuellen Vorreitern der Insurtech-Szene könnte sich dabei für Makler als fruchtbar erweisen.

Insurtechs definieren sich hingegen ausschließlich über Technik, schöpfen ihre Möglichkeiten jedoch nicht aus. Ihnen fehlt eine gut ausgebaute digitale Infrastruktur, um eine flächendeckende elektronische Kommunikation, sowie fehlerfreien Datenaustausch in der Branche darstellen zu können. Hier kann der Brückenschlag zum Makler oder Maklerpool die Entwicklung des Insurtechs erheblich beschleunigen. Auf beiden Seiten wird es Gewinner und Verlierer geben – verantwortlich ist jeder Marktteilnehmer für sich selbst.

Michael Stock ist Head of Business Development beim Lübecker Maklerpool Blau direkt. Bereits 2012 hatte er das Insurtech safe.me gegründet.

Foto: Blau direkt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...