19. September 2016, 19:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Starthilfe für Start-ups

Die Versicherer sind im Gründungsfieber. Um nicht unmodern zu wirken, setzen die Gesellschaften zunehmend auf den Aufbau digitaler Werkstätten, in denen an den Versicherungslösungen von morgen getüftelt wird.

Insurtechs und Versicherer: Starthilfe für Start-ups

In München ist in diesem Jahr das sogenannte Insurtech-Accelerator-Programm “Werk1” gestartet.

Deutschland einig Gründerland. Quer über die Republik verteilt, schießen derzeit innovative Ideenschmieden aus dem Boden. Dort wird mit vielen Anglizismen hantiert, schnell gedacht und wendig – neudeutsch “agil” – gehandelt. Diesen Eindruck erwecken zumindest diverse Pressemitteilungen der letzten Wochen, die mit hippen Schlagworten wie “Innovation Labs”, “Agile Training Center”, “Digital Factory” oder “Insurtech-Accelerator-Programm” überschrieben sind. Absender der Mitteilungen sind zumeist Versicherungsunternehmen oder Netzwerkorganisationen, die von Versicherern (mit)gegründet wurden.

Versicherer laden ein zum 72-stündigen “Hackathon”

Da werden zum Beispiel junge Leute dazu aufgefordert, an einer “Start-upBus on Tour”-Reise mitzumachen. Das Konzept: “30 Unternehmensgründer steigen in einen Bus, um während einer 72-stündigen Fahrt von München über Amsterdam nach Köln an ihren Geschäftsideen zu feilen”, erklärt das Insurance Innovation Lab. Dabei handelt es sich um eine Ausgründung der Versicherungsforen Leipzig, in dem mehrere Versicherer seit Juli 2016 “gemeinsam an Lösungen für die Zukunft der Assekuranz arbeiten”.

In besagtem Aufruf (mit Betonung auf der zweiten Silbe), ist zu lesen: “Spring in einen Bus, konzipiere ein Start-up, mach es groß und launche es.” Die 30 “kreativen Köpfe” sollen demnach während eines 72-stündigen “Hackathons” (laut Wikipedia eine “kollaborative Software- und Hardwareentwicklungsveranstaltung”) “die vielversprechendsten Geschäftsideen weiterentwickeln und in ein funktionsfähiges Konzept überführen”. Wie kreativ der menschliche Geist am Ende einer 72-stündigen Busfahrt eigentlich noch sein kann, wäre schon für sich genommen eine spannende Frage, die zu aufschlussreichen Antworten führen könnte.

Aktionismus im akuraten Hipster-Sprech

Nun ja, wer will, kann sich natürlich über all diesen Aktionismus im akuraten Hipster-Sprech lustig machen, aber das ist eben immer auch etwas vorhersehbar und überheblich – insbesondere im Falle eines Journalisten, der mit über 35 Jahren eindeutig nicht mehr der Generation der “digital natives” angehört. Zumal die Versicherer mit ihrem Werben um die viel zitierten “kreativen Köpfe” durchaus erfolgreich sind, wie ein Blick nach München zeigt.

Seite zwei: Illustre Namen auf der Sponsorenliste

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Knieps (BKK): Wettbewerb der Krankenkassen funktioniert über den Preis

Der Monitor Patientenberatung zeigt uns auf, wo Patienten auf ihrem Weg durch den Gesundheitsdschungel auf Hindernisse stoßen und liefert damit wertvolle Hinweise, an welchen Stellen wir im System nachsteuern müssen. Auch in einigen Bereichen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) stoßen Patienten nach wie vor auf Schwierigkeiten. Nicht alle Krankenkassen zeichnen sich durch Leistungsbereitschaft und Servicequalität aus. Ein Kommentar von Frankz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbands. 

mehr ...

Immobilien

Umzug geplant: Was Eigentümer beim Verkauf beachten sollten

Die Liebe, ein neuer Job, Familiengründung: So vielfältig die Beweggründe für einen Umzug sind, so unterschiedlich können Immobilieneigentümer damit umgehen. „Ob ein sofortiger Verkauf oder eine Zwischenvermietung in Frage kommt, hängt von vielen Faktoren ab – wie etwa der Haltedauer. Aber auch finanzielle und persönliche Aspekte spielen eine Rolle“, erläutert Peter Sarta, Verkaufsleiter bei Mr. Lodge. Nachfolgend skizziert der Experte drei Szenarien.

mehr ...

Investmentfonds

Aberdeen Standard: Immobilienfonds überspringt die Vermögensgrenze von einer Milliarde Euro

Der Aberdeen European Balanced Property Fund hat den Meilenstein eines verwalteten Vermögens von eine Milliarde Euro passiert.
Der Fonds nahm die Hürde von einer Milliarde Euro, nachdem er im ersten Quartal des Jahres neue Kapitalzusagen für über 100 Millionen Euro erhalten hatte. Der offene Immobilienfonds für institutionelle Anleger investiert in Einzelhandels-, Büro-, Logistik- und gemischt genutzte Core-Immobilien in der Eurozone.

mehr ...

Berater

Personalnotstand im Asset-, Property- und Transaction Management

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft setzt sich zunehmend auch in Bereichen des Immobilienmanagements fort. Als Resultat der insgesamt gestiegenen Neubautätigkeit über sämtliche Assetklassen hinweg, steigt die Anzahl der fertiggestellten bzw. gehandelten Immobilien stetig und damit der Bedarf an Asset- und Property Managern sowie Acquisition- und Transaction Managern. An qualifizierten Kandidaten herrscht jedoch bundesweit erheblicher Mangel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...