Anzeige
17. März 2016, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zusammenarbeit mit Maklerpools äußerst interessant für uns”

Hartmut Teicke, Geschäftsführer von FinanceFox Deutschland, spricht über die harsche Kritik am Geschäftsmodell der Fin- und Insurtechs, den “Zankapfel” Maklervollmacht und seine Pläne für den deutschen Markt.

Insuretechs

Leiten die Geschicke von FinanceFox (von links): Michael John, CEO FinanceFox Schweiz; Julian Teicke, Gründer und Group CEO FinanceFox und Hartmut Teicke, CEO FinanceFox Deutschland.

Cash.: Die Fintechs sind einem rauen Gegenwind ausgesetzt: Traditionelle Vertriebe werfen den Unternehmen Beratungsfehler, Verletzung der Dokumentationspflichten bis hin zu arglistiger Täuschung vor. Hätten Sie mit dieser Schärfe in der Auseinandersetzung gerechnet?

Teicke: Während meiner über 30-jährigen Tätigkeit in der Versicherungsbranche habe ich zum Teil sehr emotional und hitzig geführte Diskussionen erlebt. Jede einschneidende Neuerung, wie jetzt die Digitalisierung der Branche, erzeugt Redebedarf. Aktuell resultiert dieser daraus, dass die Idee der Fin- beziehungsweise Insurtechs einen realen wunden Punkt auf Vertriebsseite trifft. 90 Prozent unserer Online-Kunden können keinen persönlichen Berater ihres Vertrauens benennen – trotz zumeist mehrerer verschiedener Policen. Makler wiederum haben nur mit zehn bis 15 Prozent ihrer Kunden regelmäßigen Kontakt. Die klaffende Lücke hinterlässt ein ungutes Gefühl. Die sich abzeichnende Veränderung bietet Maklern bei ruhiger Betrachtung jedoch existenzsichernde Chancen: FinanceFox stellt für Endkunden und Makler das technologische Handwerkszeug und die Service-Leistungen bereit, die Beratungsprozesse modernisieren.

Vor allem beim Thema Maklervollmacht gehen die Fintech-Kritiker auf die Barrikaden: So beklagen viele Makler, dass sie selbst viel Überzeugungsarbeit leisten müssten, um an eine Vollmacht zu kommen, während hingegen die Fintechs die Tragweite dieser Entscheidung in ihren AGBs herunterspielten. Wie gehen Sie mit der Kritik am Umgang mit der Maklervollmacht um?

Grundsätzlich erscheinen mir Verallgemeinerungen an dieser Stelle nicht zielführend. Gerade FinanceFox verbindet die New Economy mit der Old Economy. Es ist unser ausdrückliches Ziel, nicht nur moderne Technologie für Kunden, sondern auch für Makler bereit zu stellen, damit sie ihre Kunden mit verbessertem Service stärker an sich binden können. Wir arbeiten an einer Win-Win-Situation, die Kunden, Makler, Versicherungsgesellschaften und FinanceFox einschließt. Transparenz ist hierbei entscheidend. Daher erklärt FinanceFox auf seiner Webseite und in der App, was eine Maklervollmacht ist und was sie für den Kunden bedeutet. Zum anderen möchte ich bezweifeln, dass das Prinzip der Maklervollmacht in der ‘analogen’ Versicherungswelt überproportional Aufmerksamkeit erfährt.

Seite zwei: “Einheitliches Kundenerlebnis und Transparenz

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Policen im Fondsmantel: Experten streiten um Transparenz und Renditechancen

Die Versicherer setzen immer stärker auf Angebote, die in einem Fondsmantel daherkommen oder eine Index-Partizipation vorsehen. Marktexperten monieren allerdings, dass Indexpolicen nicht hinreichend transparent seien.

mehr ...

Immobilien

EZB-Chef sorgt mit Aussagen für Überraschung am Markt

Die EZB hält vorerst an expansiver Geldpolitik fest, gibt jedoch vorsichtige Hinweise hinsichtlich Kurswechsel. Zuvor hatte EZB-Chef Mario Draghi für Unruhe am Markt gesorgt.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Auswahl: Sieben goldene Regeln

Seit der Finanzkrise ist die Nachfrage nach Multi-Asset-Produkten rasant gestiegen. Angesichts hunderter Strategien stellt der Auswahlprozess für Anleger und Vermögensverwalter ein Problem dar. Zwar verfolgt jeder Anleger unterschiedliche Ziele – doch es gibt gemeinsame Nenner. 

mehr ...

Berater

Führung im digitalen Vertrieb: Die fünf wichtigsten To-dos

Die Digitalisierung bietet große Chancen für den Versicherungsvertrieb und die Weiterentwicklung von Kundenbeziehungen. Führung und Vertrieb müssen eng zusammenarbeiten, um das Beste aus Online- und Offline-Welt miteinander zu verbinden. Das sind Ihre fünf wichtigsten To-dos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

Im Strafprozess um den Niedergang der Bremer Schwergutreederei Beluga hat das Landgericht Bremen nach über 50 Verhandlungstagen erstmals seine Vorstellungen zum möglichen Strafrahmen für die vier Angeklagten vorgelegt.

mehr ...

Recht

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Durch ein Testament kann der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen sowie Streitigkeiten unter den Erben vermeiden. Werden beim Verfassen und Aufbewahren von Testamenten jedoch scheinbar kleine Fehler gemacht, können diese oft weitreichende Folgen haben.

mehr ...