Vermittlung von Maklermandaten: Nicht ohne die richtige Erlaubnis

Vertritt ein Versicherungsvertreter einen Makler, gilt er im Verhältnis zu den Kunden als Versicherungsmakler und handelt somit seiner ihm erteilten Erlaubnis nach Paragraf 34 d Absatz 1 GewO zuwider. Dies geht aus einem aktuellen Urteil des Landgerichts (LG) Freiburg hervor.

Ein Versicherungsmakler kann beim Kunden nur durch einen Versicherungsmakler vertreten werden.

Ein Versicherungsvertreter hatte für einen Versicherungsmakler Makleraufträge vermittelt.

Vermittlung von Maklermandaten

Basis der Vermittlung seien Maklervollmachten des Versicherungsmaklers gewesen. Der Vertreter gibt an, seinen Kunden dabei geholfen zu haben, der Maklergesellschaft die Vollmachten zu erteilen und sie zur schnelleren Abwicklung an die Gesellschaft versendet zu haben. Er selber habe es vermieden, den Kunden als Makler gegenüberzutreten.

Seine Tätigkeit sei auf die Vermittlung der Maklermandate beschränkt gewesen.

In seinem Urteil (Az.: 2 O 86/15 KfH) vom 30. Dezember 2015 widerspricht das LG Freiburg dieser Ansicht.

Verstoß gegen Erlaubnis

Durch seine Tätigkeit sei der Versicherungsvertreter als Handelsvertreter für die Maklergesellschaft tätig geworden, und zwar nicht nur einmalig, sondern wiederholt.

Er gelte damit im Verhältnis zu den Kunden als Versicherungsmakler und habe im Ergebnis gegen die ihm erteilte Erlaubnis nach Paragraf 34d Absatz 1 GewO verstoßen. (nl)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.