Anzeige
2. November 2016, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensleistungsrente vor dem Aus

Die von der Koalition angekündigte Lebensleistungsrente steht vor dem Aus. So wie das Modell im Koalitionsvertrag beschrieben ist, werde es “nicht prioritär weiterverfolgt”, teilte das Bundessozialministerium am Dienstag in Berlin mit.

Shutterstock 384981934 in Lebensleistungsrente vor dem Aus

Von der im Koalitionsvertrag vorgesehenen Aufwertung von Kleinrenten würden auch Kleinrentner in gut gestellten Haushalten profitieren.

Ministerin Andrea Nahles (SPD) werde in ihrem Rentenkonzept im November aber einen Vorschlag für die bessere Honorierung langjähriger Anstrengung in Beschäftigung machen. Das Ziel bleibe, “die Alterssicherung für langjährig beschäftigte Geringverdiener zu verbessern und Grundsicherungsbezug für diese Gruppe weitergehend als bisher zu vermeiden”.

Nahles hatte bereits beim Abschluss eines Rentendialogs mit Verbänden, Gewerkschaften und Arbeitgebern am Montag einen neuen Vorschlag alternativ zur Lebensleistungsrente angekündigt, wie Teilnehmer berichteten. Denn eine Besserstellung von Geringverdienern sei in der Rentenversicherung nicht zufriedenstellend zu erreichen. Von der im Koalitionsvertrag vorgesehenen Aufwertung von Kleinrenten würden auch Kleinrentner in gut gestellten Haushalten profitieren.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund begrüßte die Abkehr von der Lebensleistungsrente. Der Kampf gegen Altersarmut müsse über Steuermittel finanziert werden, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der “Rheinischen Post” (Dienstag).

Spahn fordert Schritte für Schwächere

In Fraktionskreisen war von steuerfinanzierten Zuschlägen als möglicher Alternative die Rede. Auch CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn warb im rbb für Schritte für Schwächere: “Das sind Geringverdiener, Erwerbsgeminderte, das sind die, die mit 50, 55 Jahren kaputt sind und nicht mehr arbeiten können.”

Nahles und CSU-Chef Horst Seehofer kündigten zudem eine “doppelte Haltelinie” gegen ein zu stark fallendes Rentenniveau und zu deutlich steigende Beiträge an. Nahles machte dies im Rentendialog deutlich. Seehofer sagte in München, so eine Haltelinie sei Teil des “Fundaments”, auf das sich CDU und CSU für die weiteren Verhandlungen über die Rente mit der SPD verständigt hätten.

Seite zwei: Noch keine Klarkeit bei der Mütterrente

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Hr. Spahn vertritt oft vernünftige Ansätze zur Problemlösung. Ich bin schon froh, wenn er das in seiner eigenen Partei in Spurenelementen durchsetzt.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 3. November 2016 @ 12:27

  2. Ich kann mich mit einer Lebensleistungsrente oder einer Mindest-Rente anfreunden sofern die
    Menschen wenigstens 35 Jahre nachgewiesen gearbeitet haben.

    Kommentar von Günther Maier — 3. November 2016 @ 10:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

R+V wird Hauptsponsor des FC Schalke 04 Esports

Die R+V Versicherung und der FC Schalke 04 setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft im elektronischen Sport fort: Der genossenschaftliche Versicherer wird Hauptsponsor und Trikotpartner der “Knappen” im Esport.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Welche Altersgruppe kauft am meisten?

Immobilienkäufer sind heutzutage deutlich jünger als noch vor zehn Jahren, wie eine aktuelle Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler zeigt. Dabei dominiert derzeit besonders eine Altersgruppe den Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...