5. Januar 2016, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Keine blitzartige Verhaltensänderung beim Kunden”

Was erwartet die Versicherer im neuen Jahr? Dr. Klaus Math, Vorstand Produkte, Versicherungstechnik und IT bei der Lebensversicherung von 1871 (LV1871), spricht über die Produktschwerpunkte des Münchener Unternehmens, die Digitalisierung und Herausforderungen in der Kapitalanlage.

LV1871: Keine blitzartige Verhaltensänderung beim Kunden

Kalus Math: “Wir glauben nicht an eine pauschale oder blitzartige Verhaltensänderung beim Kunden; auch gibt es nicht den einen Kunden.”

Herr Dr. Math, wo wird die LV 1871 in 2016 ihre Schwerpunkte im Produktbereich setzen?

Math: Wir werden unsere Kompetenz in Berufsunfähigkeitsversicherungen und fondsgebundene Produktlösungen stetig weiter ausbauen und arbeiten auch an anderen biometrischen Angeboten.

Derzeit werkeln die Versicherer vor allem an ihren Digitalisierungsstrategien. Professorin Dr. Michaele Völler vom IVW Köln meint, dass “die Denke in der alten Versicherungsbox” nicht mehr ausreicht. Grund hierfür sei, dass die Deutschen ihre Erfahrungen, die sie mit Google, Apple, Amazon und Facebook gemacht hätten, in ähnlicher Weise auch von der Assekuranz erleben möchten. Wie stellt sich Ihr Unternehmen auf diese Anforderung in 2016 ein – insbesondere vor dem Hintergrund der lebhaften Diskussion um die Möglichkeiten sogenannter Fintechs?

Wir glauben nicht an eine pauschale oder blitzartige Verhaltensänderung beim Kunden; auch gibt es nicht den einen Kunden. Auf die Herausforderungen im Zuge der Digitalisierung bereiten wir uns als Unternehmen allerdings bereits vor. Dazu gehören beispielsweise Kommunikationsformen oder die Erwartungen der Kunden an Bearbeitungszeiten. Im Vordergrund stehen für uns eine noch stärkere Kundennähe und noch passgenauere Bedarfslösungen. Ob Fintechs hier Vorteile bieten können, ist für uns offen.

Die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank bringt Versicherer dazu, bei der Kapitalanlage mehr Risiko einzugehen, ergab eine Studie des US-Vermögensverwalters Blackrock. Wie beurteilen Sie die Lage am Kapitalmarkt und welche Rolle spielt Solvency II in Ihren strategischen Überlegungen?

Das aktuelle Kapitalmarktumfeld mit einem schon länger sehr niedrigen Zinsniveau und volatilen Aktienmärkten ist für einen Lebensversicherer sicher herausfordernd. Wir gehen als LV 1871 aber dennoch keine unüberschaubaren Risiken in der Kapitalanlage ein. Auch die Vorgaben aus Solvency II haben natürlich Auswirkungen auf unser Handeln. Der Ausbau der Risikotragfähigkeit unseres Unternehmens steht im Mittelpunkt unserer strategischen Überlegungen. Hier haben wir durch unser konsequentes Handeln in den letzten Jahren bereits viel erreicht, wie aktuelle Stresstests und Solvenzberechnungen zeigen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: LV 1871

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Viele Kopfverletzungen nach Unfällen

E-Tretroller gelten als Sinnbild für neue urbane Mobilität. Doch aktuelle Daten aus den USA zeigen: Wer mit einem E-Scooter unterwegs ist, riskiert ernsthafte Verletzungen, vor allem am Kopf.

mehr ...

Immobilien

Baubeginne in den USA auf dem höchsten Stand seit 13 Jahren

Die Zahl der Wohnungsbaubeginne in den USA ist im Dezember deutlich stärker als erwartet gestiegen. Diese legten im Monatsvergleich um 16,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit Oktober 2016. Analysten hatten im Mittel lediglich mit einem Anstieg um 1,1 Prozent gerechnet.

mehr ...

Investmentfonds

Barrick Gold: Produktion übertrifft Erwartungen

Der kanadische Goldproduzent Barrick Gold hat die vorläufigen Produktionszahlen für sein viertes Quartal gemeldet. Dabei konnte der Konzern, ehemals der größte Goldproduzent der Welt, die Erwartungen der Analysten übertreffen.

mehr ...

Berater

Börsen-Rekord: Google-Mutter Alphabet knackt Billionen-Marke

Googles Mutterkonzern Alphabet ist an der Börse erstmals mehr als eine Billion Dollar wert. Der Internet-Gigant knackte die magische Marke und schaffte als viertes US-Unternehmen eine dreizehnstellige Marktkapitalisierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

IVD: Berliner Mietendeckel stoppen

Die Zahl von Baugenehmigungen in Berlin ist drastisch gesunken. Für den IVD Bundesverband ein deutliches Zeichen und eine Folge des kürzlich installierten Mietendeckels.

mehr ...