5. Januar 2016, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Keine blitzartige Verhaltensänderung beim Kunden”

Was erwartet die Versicherer im neuen Jahr? Dr. Klaus Math, Vorstand Produkte, Versicherungstechnik und IT bei der Lebensversicherung von 1871 (LV1871), spricht über die Produktschwerpunkte des Münchener Unternehmens, die Digitalisierung und Herausforderungen in der Kapitalanlage.

LV1871: Keine blitzartige Verhaltensänderung beim Kunden

Kalus Math: “Wir glauben nicht an eine pauschale oder blitzartige Verhaltensänderung beim Kunden; auch gibt es nicht den einen Kunden.”

Herr Dr. Math, wo wird die LV 1871 in 2016 ihre Schwerpunkte im Produktbereich setzen?

Math: Wir werden unsere Kompetenz in Berufsunfähigkeitsversicherungen und fondsgebundene Produktlösungen stetig weiter ausbauen und arbeiten auch an anderen biometrischen Angeboten.

Derzeit werkeln die Versicherer vor allem an ihren Digitalisierungsstrategien. Professorin Dr. Michaele Völler vom IVW Köln meint, dass “die Denke in der alten Versicherungsbox” nicht mehr ausreicht. Grund hierfür sei, dass die Deutschen ihre Erfahrungen, die sie mit Google, Apple, Amazon und Facebook gemacht hätten, in ähnlicher Weise auch von der Assekuranz erleben möchten. Wie stellt sich Ihr Unternehmen auf diese Anforderung in 2016 ein – insbesondere vor dem Hintergrund der lebhaften Diskussion um die Möglichkeiten sogenannter Fintechs?

Wir glauben nicht an eine pauschale oder blitzartige Verhaltensänderung beim Kunden; auch gibt es nicht den einen Kunden. Auf die Herausforderungen im Zuge der Digitalisierung bereiten wir uns als Unternehmen allerdings bereits vor. Dazu gehören beispielsweise Kommunikationsformen oder die Erwartungen der Kunden an Bearbeitungszeiten. Im Vordergrund stehen für uns eine noch stärkere Kundennähe und noch passgenauere Bedarfslösungen. Ob Fintechs hier Vorteile bieten können, ist für uns offen.

Die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank bringt Versicherer dazu, bei der Kapitalanlage mehr Risiko einzugehen, ergab eine Studie des US-Vermögensverwalters Blackrock. Wie beurteilen Sie die Lage am Kapitalmarkt und welche Rolle spielt Solvency II in Ihren strategischen Überlegungen?

Das aktuelle Kapitalmarktumfeld mit einem schon länger sehr niedrigen Zinsniveau und volatilen Aktienmärkten ist für einen Lebensversicherer sicher herausfordernd. Wir gehen als LV 1871 aber dennoch keine unüberschaubaren Risiken in der Kapitalanlage ein. Auch die Vorgaben aus Solvency II haben natürlich Auswirkungen auf unser Handeln. Der Ausbau der Risikotragfähigkeit unseres Unternehmens steht im Mittelpunkt unserer strategischen Überlegungen. Hier haben wir durch unser konsequentes Handeln in den letzten Jahren bereits viel erreicht, wie aktuelle Stresstests und Solvenzberechnungen zeigen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: LV 1871

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...