22. April 2016, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Vorsorgeglück mit der Deutschland-Rente?

Im Windschatten der Riester-Kritik hat eine neue Altersvorsorge-Idee das Licht der Welt erblickt: die Deutschland-Rente. Der wohlklingende Name steht im Kontrast zu den bekannten Politiker-Produktnamen-Kombis. Diese sind trotz guter Ansätze und wohlwollender Absichten nicht unbedingt Erfolgsmodelle.

Die Haff-Kolumne

Deutschland-Rente: Mehr Vorsorgeglück?

Tobias Haff, Procheck24: “Interessant ist die Frage, woher das Geld für das Vorsorgesparen kommen soll.”

Das zeigen Pflege-Bahr (wenig Resonanz), Rürup-Rente (kleine Zielgruppe) und Nahles-Rente (Umsetzung fraglich). Selbst die mit 16,5 Millionen Verträgen weit verbreitete Riester-Rente bekommt hauptsächlich als Dauerstreitthema rund um Rendite und Zukunftsfähigkeit Aufmerksamkeit. Die drei hessischen Minister, die die neue Idee einbringen, zielen vor allem darauf ab, dass die Altersvorsorge günstig und aktienorientierter erfolgen soll. Sanfter Zwang (“Opt-out-Modell”) soll für Kapitalzufluss sorgen. Vieles erinnert an einen Staatsfonds.

Dass die Lebensversicherung sehr gut funktioniert hat, wird gern übersehen

Gern wird übersehen, dass die Lebensversicherung als Kapitalsammelbecken in den vergangenen Jahrzehnten sehr gut funktioniert hat. Vor allem als Abnehmer für Staatsanleihen, die nicht nur den Kunden sichere Erträge brachten, sondern dem Staat im Gegenzug auch das gesuchte Kapital. Auch der Transfer der laufenden Einzahlungen in eine lebenslange Rente oder Kapitalversorgung funktionierte, sogar kundenindividuell abgestimmt. Viele konnten mit ihrer privaten Vorsorge die gesetzliche Rente gut aufbessern. Der Anlagemix war für diesen Zweck gerade richtig.

Auch das Kostenthema – die Deutschland-Rente soll auf Selbstkostenbasis eingerichtet und verwaltet werden – stellt sich im Licht vieler Fintech-Ansätze seltsam dar. So günstig wie heute lässt sich kaum mehr Geld anlegen und verwalten. Das Internet hat zu einem Abrieb der Transaktionsgebühren geführt. Neue Robo-Advisor verwalten zu minimalen Gebühren mit kostengünstigen Produkten wie ETFs teilweise auf Einzelkundenbasis und individueller Risikoneigung das Kundenvermögen. Wenn es um Kostenreduktion geht, braucht nichts neu erfunden zu werden.

Seite 2: Ob die Fast-Zwangsversicherung das richtige Mittel ist?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...