Anzeige
10. Juni 2016, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Milliarden Unversicherte: Branche feilt an Lösungen für die Ärmsten

Entwicklungsländer sind besonders verwundbar für Naturkatastrophen – und zugleich kann sich dort kaum jemand Versicherungsschutz leisten. Große Versicherer arbeiten deshalb schon seit Jahren an Klimaversicherungen und anderen Lösungen, um beispielsweise Bauern vor den oft existenzbedrohenden Folgen schwerer Unwetter und anderer Naturgefahren zu schützen.

Tsunami-katastrophe-shutterstock 256600405-Kopie in Milliarden Unversicherte: Branche feilt an Lösungen für die Ärmsten

Folgen eines Tsunamis. Ein Teil der Kosten, die durch Naturkatastrophen verursacht werden, könnte durch Versicherungen vorfinanziert werden.

Für die Branche selbst ist das durchaus ein interessantes Geschäft, wie Ivo Menzinger vom Rückversicherer Swiss Re der Deutschen Presse-Agentur am Rande des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Kuala Lumpur sagte.

Rund vier Milliarden Menschen weltweit haben nach Schätzungen der Swiss Re keinerlei Versicherungsschutz. Das Unternehmen experimentiere deshalb mit bezahlbaren Mikroversicherungen und Klimaversicherungen für Staaten, sagte Menzinger, der die Abteilung “Global Partnerships” bei dem Unternehmen leitet. Mit ein paar Dutzend Ländern und Lokalbehörden seien Verträge schon geschlossen worden.

Finanzminister könnten Schäden vorfinanzieren

“Viele Schäden etwa an Infrastruktur und Staatseigentum sind nicht versichert, und die Staaten müssen auch Leuten unter die Arme greifen, die es sich gar nicht leisten können, am Versicherungsmarkt teilzunehmen”, sagte Menzinger.

“Das heißt: zahlen müssen die Finanzminister sowieso, etwa, indem sie Schulden aufnehmen oder Budgetposten verschieben. Deshalb sagen wir: statt hinterher nachzudenken, wie das Loch zu stopfen ist, spricht viel dafür, einen Teil der Kosten durch Versicherungen vorzufinanzieren.”

Nach Schätzungen der Swiss Re, weltweit zweitgrößter Rückversicherer hinter der deutschen Munich Re , sind in den vergangenen zehn Jahren nur etwa 30 Prozent der ökonomischen Naturkatastrophen-Schäden durch Versicherungen gedeckt gewesen.

Kommerzielle Chance statt Wohltätigkeit

Die Swiss Re sehe dies als Chance für kommerziell erfolgreiche Geschäfte, betonte Menzinger. Es gehe nicht um Wohltätigkeitsaktivitäten des Unternehmens.

Um die Kosteneffizienz zu steigern, würden Auszahlungen an Parameter gebunden, bei Überflutungen etwa an die gefallene Regenmenge oder bei Taifunen an die Windgeschwindigkeit. Es gebe keine individuellen Schadensbeurteilungen mehr.

“Das geht viel schneller, man kann in zwei bis vier Wochen Auszahlungen machen.” Zweimal wurde die Swiss Re schon zur Kasse gebeten: 2014 und 2015 bei Taifunen in Tonga und Vanuatu im Pazifik. Im Fall von Mikroversicherungen etwa für Bauern könnten Policen mit einem Sack Saatgut angeboten werden.

Zukunftsmarkt für Versicherer

Auch die Munich Re sieht Versicherungslösungen für Entwicklungsländer als Zukunftsmarkt und arbeitet dabei mit Entwicklungsbanken und -organisationen zusammen. In den vergangenen Jahren hat sich das Unternehmen an staatlichen Versicherungspools für afrikanische Länder sowie Inselstaaten in der Karibik und im Pazifik beteiligt.

Neben der schnellen Finanzierung von Nothilfe für die Bevölkerung und bei den notwendigen Aufräumarbeiten könnten solche Lösungen auch indirekt dazu beitragen, dass bessere Prävention betrieben wird um etwa schwere Überschwemmungen zu vermeiden, erklärte das Unternehmen. Über den zum Konzern gehörenden Erstversicherer Ergo bietet die Munich Re zudem Mikroversicherungen in Indien an.

Auch Swiss-Re-Manager Menzinger geht davon aus, dass solche Versicherungen auch den Aufbau von Schutz- und Vorsorgemaßnahmen gegen Schäden beflügeln. “Wenn das Risiko fällt, fallen auch die Prämien”, meint er. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

PKV: Die besten Anbieter nach Service und Konditionen

Durch einen Vergleich der Tarife können Privatversicherte monatlich mehrere Hundert Euro sparen, teils ohne Abstriche bei den Leistungen in Kauf nehmen zu müssen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) hervor.

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Sind chinesische Firmen zu sorglos?

Die chinesischen Unternehmen gehen überwiegend davon aus, dass es mit ihrer Volkswirtschaft weiter steil aufwärts geht. In einer Untersuchung des internationalen Kreditversicherers Coface rechnen 67 Prozent der 1000 befragten Unternehmen mit einem deutlichen Wachstum auch 2018. Nach Meinung des Kreditversicherers Coface ist der Optimismus allerdings nur zum Teil berechtigt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...