Anzeige
7. Juni 2016, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Potenzielle Beitragserhöhungen in der BU kommen zur Unzeit”

Eine Absenkung des Höchstrechnungszinses zum 1. Januar 2017 hätte weitreichende Folgen für die Lebensversicherer. Denn sie betrifft nicht nur konventionelle Rentenversicherungen, sondern auch die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), wie Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will in seinem Kommentar erklärt.

Potenzielle Beitragserhöhungen in der BU kommen zur Unzeit

Reiner Will, Assekurata: “Potenzielle Beitragserhöhungen in der BU-Versicherung kommen aber zur Unzeit. Ist dies doch eines der wenigen attraktiven Wachstumsfelder, auf das sich die Lebensversicherer zunehmend fokussieren.”

Der abermalige Eingriff in den Höchstrechnungszins im Neugeschäft bringt wenig beziehungsweise so gut wie keine Entlastung für die Lebensversicherer, denn die Nachfrage bei den Kunden ist gering. Zudem fließt mittlerweile bei vielen Gesellschaften der Großteil des Neugeschäfts in Produkte ohne klassischen Garantiezins. Altverträge mit hohen Garantien bieten für die Bestandskunden eine vergleichsweise gute Rendite, weshalb die Versicherer hier kaum auf ein erhöhtes vorzeitiges Storno hoffen können.

In der Risikoversicherung drohen höhere Beiträge

Auswirkungen hat die Absenkung des Höchstrechnungszinses aber nicht nur bei konventionellen Rentenversicherungen, bei denen die garantierte Rente sinkt, sondern auch bei Risikoversicherungen. Hier kommt es bei Sterbegeld, Risikolebens- und vor allem auch bei BU-Versicherungen zu Beitragserhöhungen. Die mit dem Garantiezins kalkulierte Deckungsrückstellung dient nämlich in diesen Produkten dazu, bei einem konstanten Beitrag die Altersabhängigkeit des Risikoeintritts im Zeitverlauf auszugleichen. Mit Rückgang des Höchstrechnungszinses steigt der Deckungsrückstellungsbedarf an, was durch höhere Beiträge ausgeglichen werden muss.

Potenzielle Beitragserhöhungen in der BU-Versicherung kommen aber zur Unzeit. Ist dies doch eines der wenigen attraktiven Wachstumsfelder, auf das sich die Lebensversicherer zunehmend fokussieren. Dabei ist auch zu beobachten, dass von den vorhandenen Risikoüberschüssen ein immer größerer Anteil als Sofortgutschrift an die Kunden fließt. Damit verringern sich die Margen im sich verschärfenden Preiswettbewerb. Auswirkungen auf die Preisgestaltung sind daher auch von dieser Seite nicht auszuschließen.

Perspektiven im Neugeschäft zunehmend getrübt

Ohne Zweifel reduziert sich die Rendite konventioneller Lebensversicherungen nicht nur auf die Garantieverzinsung, hinzu kommt die Überschussbeteiligung in Form von laufenden Zinsgutschriften und Schlussüberschussanteilen und gegebenenfalls Bewertungsreserven. Die tiefen Zinsen sorgen hier aber für einen kontinuierlichen Rückgang und historische Tiefstände, so dass die Perspektiven im Neugeschäft zunehmend getrübt sind und bleiben.

Seite zwei: Vertriebskosten geraten ins Blickfeld

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...