Anzeige
7. Juni 2016, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Potenzielle Beitragserhöhungen in der BU kommen zur Unzeit”

Eine Absenkung des Höchstrechnungszinses zum 1. Januar 2017 hätte weitreichende Folgen für die Lebensversicherer. Denn sie betrifft nicht nur konventionelle Rentenversicherungen, sondern auch die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), wie Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will in seinem Kommentar erklärt.

Potenzielle Beitragserhöhungen in der BU kommen zur Unzeit

Reiner Will, Assekurata: “Potenzielle Beitragserhöhungen in der BU-Versicherung kommen aber zur Unzeit. Ist dies doch eines der wenigen attraktiven Wachstumsfelder, auf das sich die Lebensversicherer zunehmend fokussieren.”

Der abermalige Eingriff in den Höchstrechnungszins im Neugeschäft bringt wenig beziehungsweise so gut wie keine Entlastung für die Lebensversicherer, denn die Nachfrage bei den Kunden ist gering. Zudem fließt mittlerweile bei vielen Gesellschaften der Großteil des Neugeschäfts in Produkte ohne klassischen Garantiezins. Altverträge mit hohen Garantien bieten für die Bestandskunden eine vergleichsweise gute Rendite, weshalb die Versicherer hier kaum auf ein erhöhtes vorzeitiges Storno hoffen können.

In der Risikoversicherung drohen höhere Beiträge

Auswirkungen hat die Absenkung des Höchstrechnungszinses aber nicht nur bei konventionellen Rentenversicherungen, bei denen die garantierte Rente sinkt, sondern auch bei Risikoversicherungen. Hier kommt es bei Sterbegeld, Risikolebens- und vor allem auch bei BU-Versicherungen zu Beitragserhöhungen. Die mit dem Garantiezins kalkulierte Deckungsrückstellung dient nämlich in diesen Produkten dazu, bei einem konstanten Beitrag die Altersabhängigkeit des Risikoeintritts im Zeitverlauf auszugleichen. Mit Rückgang des Höchstrechnungszinses steigt der Deckungsrückstellungsbedarf an, was durch höhere Beiträge ausgeglichen werden muss.

Potenzielle Beitragserhöhungen in der BU-Versicherung kommen aber zur Unzeit. Ist dies doch eines der wenigen attraktiven Wachstumsfelder, auf das sich die Lebensversicherer zunehmend fokussieren. Dabei ist auch zu beobachten, dass von den vorhandenen Risikoüberschüssen ein immer größerer Anteil als Sofortgutschrift an die Kunden fließt. Damit verringern sich die Margen im sich verschärfenden Preiswettbewerb. Auswirkungen auf die Preisgestaltung sind daher auch von dieser Seite nicht auszuschließen.

Perspektiven im Neugeschäft zunehmend getrübt

Ohne Zweifel reduziert sich die Rendite konventioneller Lebensversicherungen nicht nur auf die Garantieverzinsung, hinzu kommt die Überschussbeteiligung in Form von laufenden Zinsgutschriften und Schlussüberschussanteilen und gegebenenfalls Bewertungsreserven. Die tiefen Zinsen sorgen hier aber für einen kontinuierlichen Rückgang und historische Tiefstände, so dass die Perspektiven im Neugeschäft zunehmend getrübt sind und bleiben.

Seite zwei: Vertriebskosten geraten ins Blickfeld

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

MyBusinessApp: HDI standardisiert Antragsprozess für Firmen-versicherungen

Angebotsanfragen für Firmenversicherungen kosten Makler viel Zeit. Zahlreiche Prozessschritte, komplexe Risikofragebögen. Dazu kommen immer wieder Rückfragen der gewählten Anbieter. Hier setzt die MyBusinessApp von HDI an. Sie standardisiert und vereinfacht Datenerhebung wie Anfrageprozess. Egal bei welchem Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank: Neugeschäft läuft besser als erwartet

Ein überraschend gutes Neugeschäft stimmt die Aareal Bank weiter optimistisch. Für das laufende Jahr rechnet der im M-Dax notierte Finanzierer gewerblicher Immobilien weiterhin mit einem Betriebsergebnis zwischen 260 und 300 Millionen Euro. Von der Türkei-Krise sieht sich das Institut nur wenig betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate hält nach weiteren Asset Managern Ausschau

Die Corestate Capital Holding, die Mitte 2017 den Fondsanbieter Hannover Leasing übernommen hat, ist im ersten Halbjahr 2018 kräftig gewachsen – und sieht sich nach weiteren Akquisitionen um.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...