7. Juni 2016, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Potenzielle Beitragserhöhungen in der BU kommen zur Unzeit”

Eine Absenkung des Höchstrechnungszinses zum 1. Januar 2017 hätte weitreichende Folgen für die Lebensversicherer. Denn sie betrifft nicht nur konventionelle Rentenversicherungen, sondern auch die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), wie Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will in seinem Kommentar erklärt.

Potenzielle Beitragserhöhungen in der BU kommen zur Unzeit

Reiner Will, Assekurata: “Potenzielle Beitragserhöhungen in der BU-Versicherung kommen aber zur Unzeit. Ist dies doch eines der wenigen attraktiven Wachstumsfelder, auf das sich die Lebensversicherer zunehmend fokussieren.”

Der abermalige Eingriff in den Höchstrechnungszins im Neugeschäft bringt wenig beziehungsweise so gut wie keine Entlastung für die Lebensversicherer, denn die Nachfrage bei den Kunden ist gering. Zudem fließt mittlerweile bei vielen Gesellschaften der Großteil des Neugeschäfts in Produkte ohne klassischen Garantiezins. Altverträge mit hohen Garantien bieten für die Bestandskunden eine vergleichsweise gute Rendite, weshalb die Versicherer hier kaum auf ein erhöhtes vorzeitiges Storno hoffen können.

In der Risikoversicherung drohen höhere Beiträge

Auswirkungen hat die Absenkung des Höchstrechnungszinses aber nicht nur bei konventionellen Rentenversicherungen, bei denen die garantierte Rente sinkt, sondern auch bei Risikoversicherungen. Hier kommt es bei Sterbegeld, Risikolebens- und vor allem auch bei BU-Versicherungen zu Beitragserhöhungen. Die mit dem Garantiezins kalkulierte Deckungsrückstellung dient nämlich in diesen Produkten dazu, bei einem konstanten Beitrag die Altersabhängigkeit des Risikoeintritts im Zeitverlauf auszugleichen. Mit Rückgang des Höchstrechnungszinses steigt der Deckungsrückstellungsbedarf an, was durch höhere Beiträge ausgeglichen werden muss.

Potenzielle Beitragserhöhungen in der BU-Versicherung kommen aber zur Unzeit. Ist dies doch eines der wenigen attraktiven Wachstumsfelder, auf das sich die Lebensversicherer zunehmend fokussieren. Dabei ist auch zu beobachten, dass von den vorhandenen Risikoüberschüssen ein immer größerer Anteil als Sofortgutschrift an die Kunden fließt. Damit verringern sich die Margen im sich verschärfenden Preiswettbewerb. Auswirkungen auf die Preisgestaltung sind daher auch von dieser Seite nicht auszuschließen.

Perspektiven im Neugeschäft zunehmend getrübt

Ohne Zweifel reduziert sich die Rendite konventioneller Lebensversicherungen nicht nur auf die Garantieverzinsung, hinzu kommt die Überschussbeteiligung in Form von laufenden Zinsgutschriften und Schlussüberschussanteilen und gegebenenfalls Bewertungsreserven. Die tiefen Zinsen sorgen hier aber für einen kontinuierlichen Rückgang und historische Tiefstände, so dass die Perspektiven im Neugeschäft zunehmend getrübt sind und bleiben.

Seite zwei: Vertriebskosten geraten ins Blickfeld

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...