30. August 2016, 12:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Presse: SPD plant Altersvorsorge-Pflicht für Selbstständige

Zur Vermeidung von Altersarmut plant die SPD für Selbstständige eine Pflichtmitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung. Nach einem Bericht des “Tagesspiegels” (Dienstag) soll das Vorhaben bei einer Klausur der sozialdemokratischen Bundestagsfraktion beschlossen werden.

Presse: SPD plant Altersvorsorge-Pflicht für Selbstständige

Laut Medienbericht plant die SPD eine Pflichtmitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung für Selbstständige.

Ausnahmen solle es nur geben, wenn jemand Mitglied in einem Versorgungswerk ist. Viele Solo-Selbstständige seien finanziell überfordert, sich unter den heutigen Möglichkeiten freiwillig im gesetzlichen System zu versichern, heiße es zur Begründung in dem SPD-Papier.

Auch Union und Grünen für Pflichtbeiträge

Die Unions-Parteien und die Grünen peilen ebenfalls Pflichtbeiträge für Selbstständige an, wenn diese keine alternative Altersvorsorge vorweisen können. Auch Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) hatte bereits vor Monaten angeregt, die gesetzliche Rentenversicherung für Kleinselbstständige zu öffnen.

Darüber hinaus sollen Selbstständige nach den SPD-Plänen auch bei der Krankenversicherung entlastet werden. Dem “Tagesspiegel” zufolge sollen die Mindestbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung sinken, indem sich die Beitragsbemessung künftig analog zu Angestellten am tatsächlichen Einkommen orientiert. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Die SPD hat “immer die tollsten Ideen” um Malochern die noch “ohne” staatliche Hilfe auskommen das wenige Geld aus der Tasche zu ziehen !

    Kommentar von sailer — 31. August 2016 @ 16:34

  2. ich bin auch der Meinung, dass alle die Einkommen erzielen, Rentenversicherungspflichtig sein muessten, allerdings mit einem Wahlrecht ob und in welcher Rentenanlage.

    Kommentar von Heinrich Röhrle — 31. August 2016 @ 15:57

  3. Was die SPD übersieht ist die Tatsache, dass Altersversorgung eine gesellschaftliche Aufgabe ist und folgerichtig alles Einkommen zur Finanzierung einer Grundversorgung in auskömmlicher Höhe heran gezogen werden müssten. Nur wenn die bisherigen Privilegien für Beamte, Kammerberufe, Selbständige, Geschäftsführer/Vorstände von Kapitalgesellschaften und die Einkünfte aus Kapitalvermögen eine solche Grundsicherung finanzieren, können wir von Generationen-Gerechtigkeit sprechen. Wer dann mehr braucht, weil er mehr hat, wird keine Probleme haben, den darüber hinausgehenden Luxus zu finanzieren.
    Da aber die führende Politikerklasse und deren Berater selbst zu den Privilegierten gehören, werden wir von solchen Vorschlägen wohl weiterhin nur träumen können.

    Kommentar von Gabriele Fenner — 31. August 2016 @ 14:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...