Anzeige
22. August 2016, 16:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bertelsmann-Studie sieht Rückschritte in der Rentenpolitik

Eine neue Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung kritisiert die Rentenreform der Großen Koalition von 2014. Durch sie habe sich die Zukunftsfestigkeit des Rentensystems verringert, so der “Sustainable Governance Indicator”-Index (SGI-Index), der jährlich die Regierungsführung von insgesamt 41 Staaten untersucht.

Bertelsmann-Studie sieht Rückschritte in der Rentenpolitik

Beim Indikator Rentenpolitik hat sich Deutschland laut der Studie SGI-Index innerhalb von zwei Jahren um zehn Plätze verschlechtert.

In der internationalen Studie der Bertelsmann Stiftung werden jedes Jahr anhand von 136 Indikatoren Regierungshandeln und Reformen aller OECD- und EU-Staaten analysiert und bewertet. Im aktuellen SGI-Index liegt Deutschland auf Rang sechs.

Während die Bundesrepublik der Analyse zufolge bei den Indikatoren Arbeitsmarkt und Umweltpolitik punkten konnte, stellen die Studienautoren der Rentenpolitik ein schlechtes Zeugnis aus. Im Vergleich zu 2014 ist Deutschland bei diesem Indikator demnach um zehn Plätze auf Rang 30 abgestiegen.

Generationengerechtigkeit und Zukunftsfestigkeit verringert

Grund für die schlechte Entwicklung sei die Rentenreformen der Großen Koalition: Sie habe Generationengerechtigkeit und Zukunftsfestigkeit des Rentensystems gleichermaßen reduziert. Die Rente mit 63 ist nach Ansicht der Studienautoren ein schlechtes Signal und weicht die Strukturreformen der letzten Jahre auf.

“Bei niedrigen Geburtenraten und gleichzeitig steigender Lebenserwartung wird es unvermeidlich, dass wir länger in die Rentenkassen einzahlen müssen, damit das Rentenniveau nicht zu stark absinkt”, kommentiert Daniel Schraad-Tischler, Arbeitsmarktexperte der Bertelsmann-Stiftung. Die Rentenreformen der Großen Koalition sei jedoch Klientelpolitik zu Lasten der jüngeren Generationen. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Die Frau Nahles macht nur Klientel-Politik für die aktuellen Rentner auf Kosten der jüngeren

    Kommentar von Jan Lanc — 27. August 2016 @ 11:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...