Anzeige
7. Juli 2016, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente: MIT fordert Reform

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) hat sich für eine grundlegende Reform der Riester-Rente ausgesprochen. Nach Ansicht der MIT sollte die Förderrente zu einer “attraktiven neuen Zulagenrente” weiterentwickelt werden. Hierzu müssten Förderung und Leistung dynamisiert werden.

Riester-Rente: MIT fordert Reform

Carsten Linnemann: “Um die Ziele der Zulagenrente zu sichern, müssen Förderung und Leistung dynamisiert werden.”

Der Bundesvorstand der MIT schlägt hierzu einen Freibetrag von 100 Euro pro Monat bei der Grundsicherung im Alter vor. “Wer spart, muss dafür auch belohnt werden”, sagt MIT-Bundesvorsitzender Carsten Linnemann. Das Ersparte dürfe nicht vollständig mit der Grund­sicherung verrechnet werden.

Fehlanreize und Bürokratie beseitigen

Ziel des der geforderten Reform sei es, Fehlanreize und Bürokratie zu beseitigen, Verwaltungsprozesse zu optimieren sowie Nachzahlungsmöglichkeiten zu schaffen. Dazu sollte nach Ansicht der MIT die steuerliche Förderhöchstgrenze an die Beitragsbemessungsgrenze gekoppelt und auf vier Prozent festgesetzt werden.

Seit der Einführung 2002 seien Gehälter, Inflationsrate und Beitragsbemessungsgrenze gestiegen, nicht aber die Förderhöchstgrenze für die Zulagen zur Altersvorsorge, moniert die Vereinigung. “Um die Ziele der Zulagenrente zu sichern, müssen daher Förderung und Leistung dynamisiert werden”, meint Linnemann.

Verwaltungsprozesse vereinfachen

Auch Verwaltungsprozesse sollten demnach vereinfacht werden. Die MIT spricht sich dafür aus, die Zuständigkeit für die Berechnung und Zuweisung der Zulagen für die Sparer auf die Finanzverwaltung zu übertragen. “Dadurch wird auch für den Sparer die Beantragung der ihm zustehenden Förderung vereinfacht”, so Linnemann. Dies solle im Rahmen der Verhandlungen der Bund-Länder-Finanzbeziehungen durchgesetzt werden.

Zudem spricht sich die MIT für kundenorientiertere Abläufe und eine Nachzahlungsmöglichkeit aus. “Sparer müssen in die Lage versetzt werden, von den maximalen Förderungen und Leistungen zu profitieren”, fordert Linnemann.

Für “schwierige Lebenssituationen” solle eine chancen- und risiko­orientierte Lösungsvariante mit reduzierter Beitragsgarantie angeboten werden. Außerdem müsse die Riester-Rente für alle Erwerbstätigen – auch Selbstständige – geöffnet und die Provisionen für Vertragswechsel auf 150 Euro begrenzt werden. (jb)

Foto: MIT / Thorsten Schneider

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

DVAG: Wie geht Hauskauf heute?

Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler Bundesbürger. Worauf man bei Finanzierung und Vertragsunterzeichnung achten sollte und welche Versicherungen jetzt wichtig werden, erklären die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...