13. Juni 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Riester-Rente wurde nicht fehlberaten”

Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender des Versicherungskonzerns Alte Leipziger-Hallesche, und Dr. Jürgen Bierbaum, Vorstand Alte Leipziger, sprechen mit Cash. über den lädierten Ruf der Riester-Rente und die Kosten für Produktentwicklung und Vertrieb.

Die Riester-Rente wurde nicht fehlberaten

Walter Botermann: “Die Riester-Rente weist die Verzinsung auf, die der Markt hergibt.”

Cash.: Über die Leistungsfähigkeit der Riester-Rente wurde zuletzt sehr heftig gestritten. Wie nehmen Sie die politische Diskussion über die Altersvorsorge wahr?

Botermann: Der anstehende Bundestagswahlkampf wird diesmal wohl eher über die Altersvorsorge geführt werden und nicht so sehr über das Gesundheitswesen – auch deshalb, weil die SPD und die Grünen beim letzten Mal festgestellt haben, dass sie mit der Einführung einer Bürgerversicherung beim Wähler nicht gewinnen konnten. Dieses Mal soll es also die Rente sein.

Nun zur Riester-Rente: Das klassische Produkt weist die Verzinsung auf, die der Markt hergibt. Sie darf nun mal nicht – überspitzt ausgedrückt – in utopische Kreditrisiken oder gehebelte Hedgefonds investieren. Riskante Anlageformen sind hier einfach nicht erlaubt, sodass die Riester-Rente am Ende eine durchschnittliche Verzinsung aufweisen wird.

Nun gibt es aber im Riester-Segment zahllose Mini-Renten, die im Durchschnitt bei etwa 90 Euro liegen. Wie geht Ihre Branche vor diesem Hintergrund mit dem harten Vorwurf der Fehlberatung um, der von Seiten der Verbraucherschützer gern geäußert wird?

Bierbaum: Die Riester-Rente wurde nicht fehlberaten. Ich gebe zu: Am Anfang war ich selbst noch ein bisschen skeptisch, was den Nutzen des Produkts anbelangt. Dann habe ich mir mal ein Excel-Sheet gebaut und den sogenannten “Eckrentner” herangezogen. Dieser Eckrentner symbolisiert den Verbraucher, der immer den durchschnittlichen Brutto-Verdienst zur Verfügung hat.

Ich nahm weiter an, dass dessen Brutto-Gehalt mit zwei Prozent per anno wächst und er sowohl in die gesetzliche Rentenversicherung als auch in die Riester-Rente einzahlt. Das Ergebnis hatte mich wirklich überrascht: Damals kam pro Euro Riester-Beitrag doppelt so viel heraus wie pro Euro gesetzliche Rentenversicherung. Und selbst wenn man das mit dem heutigen Zinsniveau durchrechnet, wird man immer noch zu dem Ergebnis kommen, dass die Riester-Rente eine gute Sache ist.

Seite zwei: “Der Gesetzgeber muss die Rahmenbedingungen hinterfragen

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Hr. Botermann, weshalb erst jetzt und nicht sofort von Beginn der Medienschelte an???
    Vornehm leise-zu Lasten der Vermittler und der Personen die im Alter zu wenig haben.
    Aber Sie können ja wenigstens heute, mit Vorständen anderer Gesellschaften, auf die Politik einwirken, schleunigst die Anrechnung auf die Grundsicherung fallen zu lassen.
    Letzhin entlastet das den Staat, allerdings nicht bis zur nächsten Wahl.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 14. Juni 2016 @ 13:48

  2. ?? Wie jetzt ” die Riester Rente wurde nicht falsch beraten”? Wie wenige kompetente Berater haben denn für ihre Kunden den korrekten Beitrag errechnet und nicht geschätzt ? Und wieviele Berater haben sich JÄHRLICH um die Überprüfung und ggf. um die Anpassung der Verträge gekümmert ?

    Kommentar von Nils Fischer — 14. Juni 2016 @ 10:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...