13. Juni 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Riester-Rente wurde nicht fehlberaten”

Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender des Versicherungskonzerns Alte Leipziger-Hallesche, und Dr. Jürgen Bierbaum, Vorstand Alte Leipziger, sprechen mit Cash. über den lädierten Ruf der Riester-Rente und die Kosten für Produktentwicklung und Vertrieb.

Die Riester-Rente wurde nicht fehlberaten

Walter Botermann: “Die Riester-Rente weist die Verzinsung auf, die der Markt hergibt.”

Cash.: Über die Leistungsfähigkeit der Riester-Rente wurde zuletzt sehr heftig gestritten. Wie nehmen Sie die politische Diskussion über die Altersvorsorge wahr?

Botermann: Der anstehende Bundestagswahlkampf wird diesmal wohl eher über die Altersvorsorge geführt werden und nicht so sehr über das Gesundheitswesen – auch deshalb, weil die SPD und die Grünen beim letzten Mal festgestellt haben, dass sie mit der Einführung einer Bürgerversicherung beim Wähler nicht gewinnen konnten. Dieses Mal soll es also die Rente sein.

Nun zur Riester-Rente: Das klassische Produkt weist die Verzinsung auf, die der Markt hergibt. Sie darf nun mal nicht – überspitzt ausgedrückt – in utopische Kreditrisiken oder gehebelte Hedgefonds investieren. Riskante Anlageformen sind hier einfach nicht erlaubt, sodass die Riester-Rente am Ende eine durchschnittliche Verzinsung aufweisen wird.

Nun gibt es aber im Riester-Segment zahllose Mini-Renten, die im Durchschnitt bei etwa 90 Euro liegen. Wie geht Ihre Branche vor diesem Hintergrund mit dem harten Vorwurf der Fehlberatung um, der von Seiten der Verbraucherschützer gern geäußert wird?

Bierbaum: Die Riester-Rente wurde nicht fehlberaten. Ich gebe zu: Am Anfang war ich selbst noch ein bisschen skeptisch, was den Nutzen des Produkts anbelangt. Dann habe ich mir mal ein Excel-Sheet gebaut und den sogenannten “Eckrentner” herangezogen. Dieser Eckrentner symbolisiert den Verbraucher, der immer den durchschnittlichen Brutto-Verdienst zur Verfügung hat.

Ich nahm weiter an, dass dessen Brutto-Gehalt mit zwei Prozent per anno wächst und er sowohl in die gesetzliche Rentenversicherung als auch in die Riester-Rente einzahlt. Das Ergebnis hatte mich wirklich überrascht: Damals kam pro Euro Riester-Beitrag doppelt so viel heraus wie pro Euro gesetzliche Rentenversicherung. Und selbst wenn man das mit dem heutigen Zinsniveau durchrechnet, wird man immer noch zu dem Ergebnis kommen, dass die Riester-Rente eine gute Sache ist.

Seite zwei: “Der Gesetzgeber muss die Rahmenbedingungen hinterfragen

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Hr. Botermann, weshalb erst jetzt und nicht sofort von Beginn der Medienschelte an???
    Vornehm leise-zu Lasten der Vermittler und der Personen die im Alter zu wenig haben.
    Aber Sie können ja wenigstens heute, mit Vorständen anderer Gesellschaften, auf die Politik einwirken, schleunigst die Anrechnung auf die Grundsicherung fallen zu lassen.
    Letzhin entlastet das den Staat, allerdings nicht bis zur nächsten Wahl.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 14. Juni 2016 @ 13:48

  2. ?? Wie jetzt ” die Riester Rente wurde nicht falsch beraten”? Wie wenige kompetente Berater haben denn für ihre Kunden den korrekten Beitrag errechnet und nicht geschätzt ? Und wieviele Berater haben sich JÄHRLICH um die Überprüfung und ggf. um die Anpassung der Verträge gekümmert ?

    Kommentar von Nils Fischer — 14. Juni 2016 @ 10:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...