Anzeige
13. Juni 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Riester-Rente wurde nicht fehlberaten”

Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender des Versicherungskonzerns Alte Leipziger-Hallesche, und Dr. Jürgen Bierbaum, Vorstand Alte Leipziger, sprechen mit Cash. über den lädierten Ruf der Riester-Rente und die Kosten für Produktentwicklung und Vertrieb.

Die Riester-Rente wurde nicht fehlberaten

Walter Botermann: “Die Riester-Rente weist die Verzinsung auf, die der Markt hergibt.”

Cash.: Über die Leistungsfähigkeit der Riester-Rente wurde zuletzt sehr heftig gestritten. Wie nehmen Sie die politische Diskussion über die Altersvorsorge wahr?

Botermann: Der anstehende Bundestagswahlkampf wird diesmal wohl eher über die Altersvorsorge geführt werden und nicht so sehr über das Gesundheitswesen – auch deshalb, weil die SPD und die Grünen beim letzten Mal festgestellt haben, dass sie mit der Einführung einer Bürgerversicherung beim Wähler nicht gewinnen konnten. Dieses Mal soll es also die Rente sein.

Nun zur Riester-Rente: Das klassische Produkt weist die Verzinsung auf, die der Markt hergibt. Sie darf nun mal nicht – überspitzt ausgedrückt – in utopische Kreditrisiken oder gehebelte Hedgefonds investieren. Riskante Anlageformen sind hier einfach nicht erlaubt, sodass die Riester-Rente am Ende eine durchschnittliche Verzinsung aufweisen wird.

Nun gibt es aber im Riester-Segment zahllose Mini-Renten, die im Durchschnitt bei etwa 90 Euro liegen. Wie geht Ihre Branche vor diesem Hintergrund mit dem harten Vorwurf der Fehlberatung um, der von Seiten der Verbraucherschützer gern geäußert wird?

Bierbaum: Die Riester-Rente wurde nicht fehlberaten. Ich gebe zu: Am Anfang war ich selbst noch ein bisschen skeptisch, was den Nutzen des Produkts anbelangt. Dann habe ich mir mal ein Excel-Sheet gebaut und den sogenannten “Eckrentner” herangezogen. Dieser Eckrentner symbolisiert den Verbraucher, der immer den durchschnittlichen Brutto-Verdienst zur Verfügung hat.

Ich nahm weiter an, dass dessen Brutto-Gehalt mit zwei Prozent per anno wächst und er sowohl in die gesetzliche Rentenversicherung als auch in die Riester-Rente einzahlt. Das Ergebnis hatte mich wirklich überrascht: Damals kam pro Euro Riester-Beitrag doppelt so viel heraus wie pro Euro gesetzliche Rentenversicherung. Und selbst wenn man das mit dem heutigen Zinsniveau durchrechnet, wird man immer noch zu dem Ergebnis kommen, dass die Riester-Rente eine gute Sache ist.

Seite zwei: “Der Gesetzgeber muss die Rahmenbedingungen hinterfragen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Hr. Botermann, weshalb erst jetzt und nicht sofort von Beginn der Medienschelte an???
    Vornehm leise-zu Lasten der Vermittler und der Personen die im Alter zu wenig haben.
    Aber Sie können ja wenigstens heute, mit Vorständen anderer Gesellschaften, auf die Politik einwirken, schleunigst die Anrechnung auf die Grundsicherung fallen zu lassen.
    Letzhin entlastet das den Staat, allerdings nicht bis zur nächsten Wahl.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 14. Juni 2016 @ 13:48

  2. ?? Wie jetzt ” die Riester Rente wurde nicht falsch beraten”? Wie wenige kompetente Berater haben denn für ihre Kunden den korrekten Beitrag errechnet und nicht geschätzt ? Und wieviele Berater haben sich JÄHRLICH um die Überprüfung und ggf. um die Anpassung der Verträge gekümmert ?

    Kommentar von Nils Fischer — 14. Juni 2016 @ 10:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Pläne für Bestellerprinzip setzen einen falschen Fokus

Medienberichten zufolge prüft Bundesjustizministerin Katarina Barley aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt und künftig derjenige die Kosten zu tragen habe, der den Makler beauftragt – in der Regel also der Verkäufer. Der ZIA Zentraler Immobilienschuss sieht die Ursache für hohe Kaufnebenkosten an anderer Stelle.

mehr ...

Investmentfonds

Albayrak dankt für deutsche Unterstützung

Katar bietet der Türkei an, 15 Milliarden Dollar in die Türkei zu investieren. Doch die Lage bleibt angespannt. Inzwischen hat Albayrak auch mit Olaf Scholz und Emmanuel Macron telefoniert. Die Festnahmen deutscher Staatsbürger enden dennoch nicht.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...