Anzeige
16. März 2016, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Riester jetzt so wichtig ist

Die Zinsentscheidung der EZB ist ein Schlag ins Gesicht der Verbraucher und ihrer Altersvorsorge. Durch die öffentlichkeitswirksame Einführung des Begriffes “Strafzins” wurde die Vorsorgemotivation endgültig demontiert. Was außer einer Kombination aus Zulage und steuerlicher Förderung soll jetzt noch helfen, damit privat vorgesorgt wird?

Die Haff-Kolumne

Riester

Tobias Haff, Procheck24: “Es ist jetzt an der Zeit über die Förderung der Vorsorgemotivation nachzudenken.”

Geld soll lieber ausgegeben als gespart werden; offenbar wird sogar darüber nachgedacht, sogenanntes “Helikopter-Geld” zu verschenken um dies zu unterstützen.

Die Aussage von EZB-Chef Mario Draghi, dass der Zins sehr lange sehr niedrig bleiben wird, erhält damit noch einmal Nachdruck.

Was außer einer Kombination aus Zulage und steuerlicher Förderung soll jetzt noch helfen, damit privat vorgesorgt wird? Aller Diskussion um vermeintlich hohe Kosten und Intransparenz zum Trotz: das Konzept Riester-Rente bleibt damit ein wichtiger Baustein in der privaten Altersvorsorge.

Altersvorsorge muss verstanden werden

Tatsächlich ist die Riester-Rente ein komplexes Produkt, dessen Förder-Rahmenbedingungen schwer verständlich sind. Das trifft allerdings auf viele Produkte der Altersvorsorge zu.

Dass Berater bei Detailfragen an ihre Grenzen kommen ist wenig verwunderlich. Wobei hier einmal angemerkt werden sollte, dass sich dies nicht nur auf Berater beschränkt. Neulich habe ich in einem Vortrag zur Altersvorsorge noch von den “drei Säulen” gehört.

Zugegeben war es ein international tätiges Investmenthaus, dessen Vertreter hier referierte. Es sollte sich aber nach zehn Jahren herumgesprochen haben, dass die Säulen zu Schichten geworden sind. Auch wenn dies nur ein oberflächliches Indiz ist: Altersvorsorge muss verstanden werden können.

Seite zwei: Förderung der Vorsorgemotivation

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Bei aller Jammerei über die Niedrigzinsen: Die aktuelle Inflationsrate beträgt sagenhafte 0,3 %. Und unser Supermario sorgt mit seiner Zinspolitik dafür, das unsere hochverschuldeten Staaten NOCH am Leben bleiben. Mal sehen, wie lange noch. Das Fatale: Dumme Menschen geben jetzt Ihr Geld für Firlefanz aus, anstatt es beiseite zu legen, Zins hin, Zins her. Es bleibt spannend.

    Kommentar von Nils Fischer — 18. März 2016 @ 09:27

  2. Gerne mal vergessen wird die Kürzung der gesetzlichen Renten, welche mit der Einführung und Kompensation durch die Riesterförderung auf “freiwilliger” Basis ausgeglichen werden sollte. Kein Riester bedeutet technisch weniger Rente als vor der Rentenreform. Riesterrenten sollen Kürzungen ausgleichen und stellen kein Instrument zur vollumfänglichen Altersvorsorge dar.

    Kommentar von Andre Perko — 17. März 2016 @ 17:26

  3. Altersvorsorge ankurbeln? Völlig vergessen die Motivation des Vertriebes… Hoch mit den Provisionen, weg mit der 5-8 Jahreshaftung – dann wird es wieder. Versprochen!

    Kommentar von Thomas Oelmann — 17. März 2016 @ 10:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Renteneintrittsalter leicht gestiegen

Arbeitnehmer in Deutschland sind nach einem Medienbericht 2016 etwas später in Rente gegangen als im Vorjahr. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter sei von 64 auf 64,1 Jahre gestiegen, schreibt die “Rheinische Post” (Samstag) unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung.

mehr ...

Immobilien

Anlage-Immobilien: Tipps zur Standortwahl

Der Immobilienboom in Deutschland ist intakt. Anlage-Immobilien sind weiterhin enorm nachgefragt. Allerdings ist die Standortwahl mehr denn je ein wichtiger Kauffaktor, weiß Björn Peickert, DI Deutschland.Immobilien AG.

mehr ...

Investmentfonds

Urlaub von der Geldanlage?

Während die Menschen jetzt in Urlaub fahren und Erholung suchen kennt die Börse keine Pause. Wer verwaltet also die Depots der Kunden, wenn der Berater im Urlaub ist? Ein Gastbeitrag von Michael Jensen, Moventum

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Liebe Verbraucherschützer, ist das Ihr Ernst?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert einmal mehr ein Provisionsverbot im Finanzvertrieb. Doch die Argumente werden immer abenteuerlicher. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...