Anzeige
11. Oktober 2016, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikoleben: Allianz bietet Abschluss per Smartphone

Um einen schnelleren Abschluss einer Risikolebensversicherung zu ermöglichen hat die Allianz Lebensversicherungs-AG den digitalen Abschluss jetzt auch für Smartphones optimiert. Für den Großteil der Kunden ist damit ein sofortiger Risikoschutz möglich.

Allianzse Hauptgebaeude in Risikoleben: Allianz bietet Abschluss per Smartphone

Allianz Zentrale in München

Nicht nur Kunden, die kerngesund sind, können nun via Mobiltelefon direkt ermitteln, wie hoch ihr Beitrag sein wird. Bei drei von vier Interessenten kann Allianz Leben aufgrund des angegebenen Gesundheitszustandes abschließend sagen, ob und zu welchen Kosten eine Absicherung angeboten wird. Bei den übrigen Kunden können die Sachbearbeiter der Allianz in der Regel innerhalb eines Tages die erforderlichen Prüfungen vornehmen.

Der digitale Antragsprozess für die RisikoLeben der Allianz ist seit 2015 am Desktop möglich, seit April 2016 auch auf dem Tablet. Seither wurde die Strecke stetig weiterentwickelt. “Vielen Kunden gefällt insbesondere die Gesundheitsprüfung mit grafischen Elementen. Dieser Körperatlas kam in der Entwicklungsphase sehr gut in Kundentests an”, sagt Dr. Alf Neumann, Vorstand von Allianz Leben.

Keine seitenlangen Formulare

Statt wie früher ein seitenlanges Formular auszufüllen, kann der Kunde nun bei der Gesundheitsprüfung einfach auf Körperbereiche wie Herz/Kreislauf, Atmungsorgane oder Stoffwechsel klicken, um zu markieren, welche Krankheitsbilder er hat. Auch Hobbys und Freizeitaktivitäten werden einfach und nachvollziehbar abgefragt. Wer beispielsweise regelmäßig in den Bergen unterwegs ist, klickt auf das Symbol und erfährt, dass für die Risikoeinschätzung nicht relevant ist, ob jemand häufig im Schwarzwald lange Wanderungen unternimmt, sondern ob er regelmäßig zu extremen Klettertouren im Hochgebirge aufbricht. Die grafischen Illustrationen in Verbindung mit einer leicht verständlichen Sprache machen deutlich, was Allianz Leben als Versicherer wissen möchte.

Anstieg der Nutzung mobiler Informationsquellen

“Die RisikoLeben-Strecke fürs Smartphone inklusive der Gesundheitsprüfung zu optimieren, war eine Herausforderung”, sagt Neumann. Grund diese Herausforderung anzugehen, sei der enorme Anstieg in der Nutzung solcher mobiler Informationsquellen gewesen. Nicht nur die Anzahl der Smartphone-Nutzer ist in den vergangenen drei Jahren um 25 Prozent gestiegen. Mittlerweile suchen bereits 30 Prozent dieser Smartphone-Besitzer aktiv mobil nach Informationen zu Versicherungen. (fm)

Foto: Allianz

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...