4. Mai 2016, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikomanagementsysteme am Limit: Warum auch der Mittelstand mehr tun muss

Zwar verpflichtet seit 1998 das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (kurz KonTraG) auch weite Teile des Mittelstands zu einem Risikomanagement-System – einschließlich einer Berichterstattung im Lagebericht des Jahresabschlusses. Aber alle diese rechtlichen Vorgaben, zum Beispiel auch die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) für Banken, Versicherungen und Investmentgesellschaften, haben eines gemeinsam: Sie sind zwischen 15 und 20 Jahre alt, so dass sich ihre Umsetzung in den Unternehmen im typischen Zustand der Standardisierung befindet. Mit anderen Worten: Alle Vorgaben werden routinemäßig erfüllt. Für die Risikoidentifikation und -einschätzung ist das aber zu wenig. Denn die neuen geopolitischen und die vielen hausgemachten Risiken entziehen sich der gewohnten routinemäßigen Bearbeitung.

Zauberwort: Umfeldbeobachtung

Angesichts der Turbulenzen, die das immer volatilere Umfeld erzeugt, steigen die strategischen Risiken. Die operativen Risiken aus immer komplexeren Prozessen – Stichworte sind IT beziehungsweise IT-Sicherheit und IT-Regulatorik sowie Compliance-Verstöße aller Art – werden unübersichtlicher. Generell gilt in turbulenten Zeiten, jenseits von DIN-Norm und Prüfstandards, nach geschäftsnahen Lösungen für den Umgang mit Risiken zu suchen. Umfeldbeobachtung heißt in diesem Zusammenhang das neue Zauberwort, und zwar mit allen Augen und Ohren, die eine große Organisation zur Verfügung hat. Gefragt sind flexible Instrumente, die in kurzen Abständen eingesetzt werden sollten.

360-Grad-Stakeholder-Befragungen, mit denen Einschätzungen von innen und außen zu einem Gesamtbild zusammengefügt werden, sind nur ein Beispiel. Zudem kommt es mehr denn je darauf an, auf dem Risikoradar diejenigen Faktoren auszuwählen, die für das eigene Geschäftsmodell am bedrohlichsten sind. Auch dafür braucht es Entscheidungsprozesse, die wesentlich kürzer sind als die bisherigen traditionellen Steuerungszyklen. Die Planungszyklen haben sich bereits verkürzt und die Zyklen für die Risikobetrachtung müssen noch kürzer werden.

Risikomanagement muss zur Chefsache werden

In einer Welt, die von den US-Militärs mit dem Akronym VUCA (Volatile, Uncertain, Chaotic, Ambiguous) bezeichnet wird, sollten die meisten Unternehmen des Mittelstands vor allem zwei Aufgaben erledigen: Die Gesetzesvorgaben zum Risikomanagement ordnungsgemäß erledigen und sorgfältig darüber berichten. Zugleich muss das Risikomanagement zur Chefsache im Tagesgeschäft erklärt werden. Schließlich geht es um nicht mehr und nicht weniger als die Existenzsicherung des Unternehmens!

Nicolas Kemper (60) ist Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt, Steuerberater und Partner bei LKC Kemper Czarske v. Gronau Berz aus Grünwald bei München.

Foto: LKC Kemper Czarske v. Gronau Berz

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...