Anzeige
30. November 2016, 07:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zankapfel Zielrente

Mit einigen Aspekten der geplanten Betriebsrenten-Reform geht die Assekuranz hart ins Gericht. Insbesondere das geplante Konzept der Zielrente, in die das “Sozialpartnermodell” eingebunden werden soll, sorgt für Unmut.

Sozialpartnermodell

Dr. Stefanie Alt: “Die Ausgestaltung der Beitragszusage als gewerkschaftlich organisierten Versorgungswerken vorbehaltene Variante der bAV und Konkurrenz zum derzeitigen System wird das existierende System nicht verbessern, sondern es schädigen.”

In Tarifverträgen sollen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbaren können, dass nur noch Beiträge zugesagt werden. Die Haftung der Arbeitgeber für Betriebsrenten entfällt dann.

Zugleich kann vereinbart werden, dass Versorgungseinrichtungen keine Garantien/Mindestleistungen mehr versprechen. Arbeitgeber müssen aber 15 Prozent des umgewandelten Entgelts als Zuschuss an die Pensionseinrichtung zahlen.

Zankapfel Zielrente

Aufgefordert sind die Sozialpartner, im Tarifvertrag zusätzliche Zuschüsse der Arbeitgeber zur Absicherung der Zielrente vorzusehen. Die Zielrente soll das Unternehmensrisiko zum Angebot von Betriebsrenten in der Niedrigzinsphase mindern.

Dr. Stefanie Alt, Vorstand der Nürnberger Pensionsgesellschaften, sieht die geplante Neuregelung kritisch: “Bei einer reinen Beitragszusage ist die Höhe der Versorgungsleistungen vollständig von der Wertentwicklung der angelegten Beiträge abhängig. Es wird keine Mindestleistung definiert. Dies hat zur Folge, dass das Anlage- und Wertentwicklungsrisiko beim Arbeitnehmer liegt. Die Ausgestaltung der Beitragszusage als gewerkschaftlich organisierten Versorgungswerken vorbehaltene Variante der bAV und Konkurrenz zum derzeitigen System wird das existierende System nicht verbessern, sondern es schädigen.”

Verbreitung der bAV konterkariert

Das Ziel der stärkeren Verbreitung der bAV würde nach ihrer Einschätzung konterkariert. Zu fordern sei vielmehr die Integration aller Neuregelungen in die bestehende gesetzliche Regelungsstruktur.

“Die Verbesserung der bestehenden Regelungen und die Schaffung klarer, einfacher Strukturen für Altersversorgungslösungen muss Vorrang vor der Konzeption neuer Rechtsstrukturen haben”, sagt sie.

Ähnlich äußert sich Fabian von Löbbecke, Vorstandsvorsitzender der Talanx Pensionsmanagement und verantwortlich für die bAV bei HDI. Er findet die Idee einer Zielrente zwar durchaus bedenkenswert: “Da Beitragszusagen mit garantierter Mindestleistung in Zeiten von Nullzinsen immer schwerer darzustellen sind, könnten Zielrenten ein guter Mittelweg sein.”

Seite zwei: Weniger Garantien sinnvoll

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Den Damen und Herren der Versicherer geht es ausschließlich um die Planbarkeit ihrer eigenen Erträge
    Wenn Beiträge anläßlich niedriger Zinsen gesteigert werden müssen, ist das “Grundeinkommen” für die Anbieter natürlich höher – und der versuchte Kuschelkurs mit den Gewerkschaften, deren Vorstände oder zumindest Aufsichtsräte daran auf beiden Seiten partizipieren, ist ja so durchsichtig (wie vonh deren Seite nachvollzierhbar).
    Die Herausforderungen die die Unternehmen durch die steigenden Beiträge haben interessiert diese Herrschaften nicht.

    Kommentar von Patrik Welt — 1. Dezember 2016 @ 09:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

BVK aktualisiert IDD-Checkliste

Die von Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Checkliste zur rechtskonformen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist finalisiert worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...