21. April 2016, 14:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparen fürs Alter ist die Ausnahme

Etwa drei von vier jungen Leuten in Deutschland blicken optimistisch in die Zukunft – Altersvorsorge steht bei den meisten nicht hoch im Kurs. Das ist das Ergebnis einer am Donnerstag in Berlin vorgestellten TNS-Infratest-Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks MetallRente.

Sparen fürs Alter ist die Ausnahme

54 Prozent der 17- bis 27-Jährigen Deutschen sparen regelmäßig.

Demnach gehen 73 Prozent der 17- bis 27-Jährigen von einer guten persönlichen Entwicklung aus – etwas mehr als in Vorgängerstudien der vergangenen Jahre.

Nur noch 26 Prozent glauben voll und ganz, 34 Prozent eher, dass die Wirtschaft durch verschuldete Euro-Länder gefährdet ist. 2013 lagen diese Werte noch bei 34 beziehungsweise 43 Prozent.

Junge Leute sparen für Urlaub und Ausbildung

54 Prozent sparen regelmäßig und 30 Prozent ab und zu – vor allem auf Urlaubsreisen und für Ausbildung und Studium. Nur 35 Prozent aller jungen Leute sparen laut der Umfrage regelmäßig für ihre Altersversorgung. 2010 waren es noch 38 Prozent.

Die junge Generation wolle das Leben zunächst genießen und lege auch deswegen weniger Geld für das Alter zurück, so die Studienautoren um den Jugendforscher Klaus Hurrelmann.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. “Was kümmert mich das Morgen” könnte man meinen, aber teilweise trägt natürlich die mediale Berichterstattung und die hausgemachten Probleme der Bank- und Versicherungswirtschaft dazu bei, die ohnehin niedrige Bereitschaft weiter zu senken. Ob hier das “Wahlkamfthema” Altersarmut hilft, hängt wohl auch von der Dauer der Berichterstattung und der Krisenfreiheit der Branche ab. Beides darf angezweifelt werden.

    Kommentar von André Perko — 22. April 2016 @ 10:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...