17. November 2016, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer Zurich will mehr sparen

Der schweizerische Versicherer Zurich verschärft den Spardruck und verspricht den Aktionären eine feste Gewinnbeteiligung. Bis 2019 sollen die jährlichen Kosten im Vergleich zu 2015 um 1,5 Milliarden US-Dollar sinken, teilte der Allianz-Rivale am Donnerstag auf einer Investorenveranstaltung mit.

Versicherer Zurich will mehr sparen

Deutschland-Zentrale der Zurich in Bonn.

Damit ersetzt das Unternehmen den alten Sparplan, der bis Ende 2018 mindestens eine Milliarde Dollar bringen sollte. In den kommenden beiden Jahren werde es aber erstmal jeweils rund 500 Millionen Dollar kosten, die Sparziele auch zu erreichen, hieß es.

Der seit März amtierende Vorstandschef Mario Greco strebt eine Ausschüttungsquote von rund 75 Prozent des auf die Aktionäre entfallenden Nettogewinns an – die Dividende soll zudem mindestens so hoch sein wie die zuletzt gezahlten 17 Schweizer Franken je Aktie.

Vorstandschef Greco soll das Ruder herumreißen

Für das vergangene Jahr hatte Zurich mit 2,56 Milliarden Franken insgesamt deutlich mehr ausgeschüttet, als das Unternehmen unter dem Strich mit 1,84 Milliarden US-Dollar (aktuell rund 1,84 Milliarden Franken) verdient hatte und dafür auf die eigenen Kapitalrücklagen zurückgegriffen. Der Gewinn war 2015 im Vergleich mit dem Vorjahr um über die Hälfte abgesackt, weil der eingeleitete Konzernumbau und Probleme in der Schadenversicherung viel Geld kosteten.

Greco soll das Ruder bei den Schweizern herumreißen. Er hatte dem Konzern bereits eine schlankere Organisation verordnet. Den Investoren stellte er nun eine steigende Eigenkapitalrendite aus dem Tagesgeschäft von mindestens 12 Prozent in Aussicht. (dpa-AFX)

Foto: Zurich

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...