5. Januar 2016, 16:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Württembergische schärft Risikoleben-Profil

Die Württembergische Lebensversicherung hat ihr Angebot in der Risikolebensversicherung erweitert. Seit Jahresbeginn gibt es den Schutz in drei Tarifvarianten. Alle drei Produktformen bieten die Möglichkeit, Lebens- oder Geschäftspartner in einem gemeinsamen Tarif abzusichern.

Württembergische erweitert Risiko-Leben-Schutz

Die Württembergische Lebensversicherung AG gehört zum Stuttgarter Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W).

Im neuen Premiumtarif kann der Versicherte unter anderem die Laufzeit der Police um bis zu 15 Jahre verlängern, ohne eine erneute Gesundheitsprüfung ablegen zu müssen, teilte die Württembergische mit.

Der künftige Kompakttarif ist günstiger als die Premiumvariante, gleichwohl finden sich manche Bedingungen in beiden Produkten wieder. So ermöglichen beide Tarifformen einen Abschluss mit vereinfachten Gesundheitsfragen, die an bestimmte Ereignisse geknüpft sind, wie etwa die Geburt eines Kindes oder die Aufnahme eines Darlehens zur Finanzierung einer selbstgenutzten Immobilie.

Bei der dritten Tarifvariante handelt es sich um ein Kombiprodukt zur Absicherung eines Wüstenrot-Ideal-Darlehens oder eines Hypothekendarlehens der Württembergischen.

Berufsklasseneinstufung erfolgt künftig unabhängig von der BU

Ein weiteres Novum bei allen drei Tarifvarianten sei die gemeinsame Absicherungsmöglichkeit für Lebens- oder auch Geschäftspartner in einem Vertrag. Darüber hinaus hat der Versicherer angekündigt, dass die Einordnung des Versicherten in drei Berufsklassen künftig unabhängig von der Berufsklasseneinstufung der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) erfolgt.

Bei bestimmten Berufen wie etwa beim Landwirt mit Hochschulabschluss sei eine Besserstellung möglich, heißt es weiter. Ebenfalls neu: Erhöhte Risiken führen bei der neuen Risikolebensversicherung nicht mehr zu einem Tarifwechsel. (lk)

Foto: W&W

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LKH: Mit 2018 zufrieden – 2019 mit dem Wandel begonnen

Für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht der Landeskrankenhilfe V.V.a.G. (LKH) seinen Jahresabschluss. Die hervorragenden Kennzahlen stellen eine solide Ausgangslage dar, um das Unternehmen neu auszurichten. Wie sich die finanzielle Situation im Detail entwickelt hat

mehr ...

Immobilien

EMV: Dresden verzichtet auf Mietpreisbremse

Im Gegensatz zu vielen anderen Ballungsgebieten sieht die Stadt Dresden keinen Anlass, die umstrittene Verordnung umzusetzen. Die EMV Immobilienteuhandgesellschaft mbH sieht diese Entscheidung anders als die Politik: Warum auch der ostdeutsche Mietmarkt Handlungsbedarf besitzt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...