5. Januar 2016, 16:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Württembergische schärft Risikoleben-Profil

Die Württembergische Lebensversicherung hat ihr Angebot in der Risikolebensversicherung erweitert. Seit Jahresbeginn gibt es den Schutz in drei Tarifvarianten. Alle drei Produktformen bieten die Möglichkeit, Lebens- oder Geschäftspartner in einem gemeinsamen Tarif abzusichern.

Württembergische erweitert Risiko-Leben-Schutz

Die Württembergische Lebensversicherung AG gehört zum Stuttgarter Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W).

Im neuen Premiumtarif kann der Versicherte unter anderem die Laufzeit der Police um bis zu 15 Jahre verlängern, ohne eine erneute Gesundheitsprüfung ablegen zu müssen, teilte die Württembergische mit.

Der künftige Kompakttarif ist günstiger als die Premiumvariante, gleichwohl finden sich manche Bedingungen in beiden Produkten wieder. So ermöglichen beide Tarifformen einen Abschluss mit vereinfachten Gesundheitsfragen, die an bestimmte Ereignisse geknüpft sind, wie etwa die Geburt eines Kindes oder die Aufnahme eines Darlehens zur Finanzierung einer selbstgenutzten Immobilie.

Bei der dritten Tarifvariante handelt es sich um ein Kombiprodukt zur Absicherung eines Wüstenrot-Ideal-Darlehens oder eines Hypothekendarlehens der Württembergischen.

Berufsklasseneinstufung erfolgt künftig unabhängig von der BU

Ein weiteres Novum bei allen drei Tarifvarianten sei die gemeinsame Absicherungsmöglichkeit für Lebens- oder auch Geschäftspartner in einem Vertrag. Darüber hinaus hat der Versicherer angekündigt, dass die Einordnung des Versicherten in drei Berufsklassen künftig unabhängig von der Berufsklasseneinstufung der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) erfolgt.

Bei bestimmten Berufen wie etwa beim Landwirt mit Hochschulabschluss sei eine Besserstellung möglich, heißt es weiter. Ebenfalls neu: Erhöhte Risiken führen bei der neuen Risikolebensversicherung nicht mehr zu einem Tarifwechsel. (lk)

Foto: W&W

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Homeoffice: Was muss der Vermieter genehmigen?

Wer seine Wohnung zu Wohnzwecken gemietet hat, darf die Räume nicht gewerblich nutzen. Stellt sich die Frage: Gilt die Arbeit im Homeoffice schon als gewerbliche Nutzung? Nicht unbedingt, wie der Deutsche Mieterbund erklärt. Er verweist auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH).

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...