11. Oktober 2017, 15:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin: Jahreskonferenz der Versicherungsaufsicht

Am Mittwoch trafen sich im Rheinischen Landesmuseum in Bonn rund 250 Vertreter von Versicherungsunternehmen und Verbänden zur Jahreskonferenz der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). 

Bafin: Jahreskonferenz der Versicherungsaufsicht

Schwerpunkte der Konferenz waren Solvency II, die Digitalisierung der Branche und die Fortentwicklung der Regulierung.

Laut Bafin gab Dr. Frank Grund, Exekutivdirektor der Versicherungs- und Pensionsfondsaufsicht der BaFin, zu Beginn der Konferenz einen Überblick über aktuelle Themen und ökonomische Situation der Branche. Dabei habe er besonders auf die Anforderungen der Zinszusatzreserve an die Lebensversicherer hingewiesen.

In Großbritannien aktiven Versicherern habe Grund geraten, sich auch auf die Möglichkeit eines harten Brexits einzustellen: “Vereinzelt habe ich in Gesprächen den Eindruck, dass sie das Thema zu sehr auf die leichte Schulter nehmen.”

Sollte der EU-Pass ersatzlos wegfallen, bestehe die Gefahr, dass diese Unternehmen unerlaubtes Versicherungsgeschäft betreiben.

Versicherte bleiben Priorität der BaFin

Mit Hinblick auf das Thema “externer Run-Off” habe Grund unterstichen, dass bei der Bafin keine neuen Anträge von Lebensversicherern eingegangen oder angekündigt seien.

“Wir werden die Belange der Versicherten wahren – nicht nur in finanzieller Hinsicht”, habe er mit Blick auf mögliche Fälle in der Zukunft betont.

Weiter habe Grund ausgeführt: “Je größer die betreffenden Bestände sind, desto größer sind auch die operationellen Anforderungen an einen Übernehmer.”

BaFin wird sich zu Versicherungs-IT äußern

Im Namen der Europäischen Kommision habe Nathalie Berger, Referatsleiterin Versicherungen und Renten in der Generaldirektion Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion, über die Fortentwicklung der Versicherungsregulierung aus europäischer Perspektive gesprochen.

Darauf sei eine Diskussion zwischen Vertretern von Wirtschaft, Verbänden und Aufsicht über die Spannungsfelder unter Solvency II in der Praxis und die Chancen und Risiken der Digitalisierung gefolgt.

Im Zuge dieser Diskussion sei besonders von Interesse gewesen, wie Versicherer die Auslagerung von Teilen ihrer Wertschöpfungskette rechtlich ausgestalten, so dass die aufsichtlichen Anforderungen noch erfüllt sind.

Darüber hinaus habe Grund angekündigt, dass die Bafin sich bis Mitte 2018 zu den aufsichtlichen Anforderungen an die IT von Versicherungsunternehmen äußern wird. (bm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jede zehnte BU wird online abgeschlossen

Mit wenigen Klicks zur neuen Versicherung statt langwierig Papierformulare auszufüllen ist für viele Bundesbürger eine attraktive Alternative. Derzeit werden aber vor allem vergleichsweise einfache Versicherungen mit einem übersichtlichen Leistungsangebot online abgeschlossen. Nichtsdestotrotz setzt sich der Trend fort und die Anzahl von Online-Abschlüssen wächst weiter.

mehr ...

Immobilien

Eigenbedarfskündigungen als wichtiges Instrument für Eigentümer

Die Möglichkeit, gegebenenfalls in seine eigene, bislang vermietete Immobilie einziehen zu können, hat der Gesetzgeber ausdrücklich vorgesehen. Dazu gibt es das Instrument der Eigenbedarfskündigung. Voraussetzung ist die Tatsache, dass der Eigentümer selbst, ein naher Verwandter oder Haushaltsangehöriger den Wohnraum benötigt und dies im Kündigungsschreiben auch klar benannt wird.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Personalmanagement 2025: So wird die Zukunft

Digitalisierung und Automatisierung verändern die Arbeitswelt grundlegend. Das Human Resource Management (HRM) hat die Aufgabe, Unternehmen bei dieser Entwicklung zu begleiten. Darauf sind viele Personalabteilungen aber noch nicht ausreichend vorbereitet. Im Personalmanagement werden der Studie “People Management 2025” zufolge bis zum Jahr 2025 andere HRM-Funktionen wichtiger sein als das klassische Personalmanagement.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...