Anzeige
10. Juli 2017, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II – Wie sicher ist mein Geld bei meiner Versicherung?

2017 haben die europäischen Versicherer erstmals ihre Solvency-II-Quoten veröffentlicht. Seither streiten sich Experten darüber, wie aussagekräftig die Zahlen sind.

Die Wald-Kolumne

Solvency II – Wie sicher ist mein Geld bei meiner Versicherung?

“Ich rate davon ab, sich ausschließlich aufgrund der Quoten für einen Versicherer zu entscheiden. Sie können aber durchaus als Gradmesser dienen.”

Wer eine Lebens- oder Rentenversicherung abschließt, bindet sich in der Regel über viele Jahre an einen Versicherer. Denken wir zum Beispiel an einen Auszubildenden, der schon heute privat fürs Alter vorsorgt – eine gute Entscheidung, denn je früher er diesen Schritt geht, desto höher die Rendite.

Allerdings bekommt er seine erste Auszahlung erst in rund einem halben Jahrhundert – und dann monatlich für einen Zeitraum von zwei bis drei weiteren Jahrzehnten. So zumindest der Plan. Denn was passiert mit seinem Geld, wenn es das Unternehmen nicht mehr gibt? Dann steht er plötzlich mit leeren Händen da.

Kunden brauchen also eine Menge Vertrauen zu ihrem Versicherer. Und das darf nicht auf bloßer Sympathie beruhen; schließlich stehen viel Geld, Sicherheit und im Extremfall die Existenz auf dem Spiel.

Transparenz über die Solvenz der Versicherer

Genau da setzt Solvency II an. Die EU-Richtlinie will Transparenz über die Solvenz der Unternehmen und somit eine Entscheidungshilfe für Kunden schaffen – auch vor dem Hintergrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds.

Denn für Versicherer ist es deutlich schwieriger als in der Vergangenheit, ihre Leistungsversprechen zu erfüllen, da Neuanlagen weniger Rendite erzielen. Schon 2007 gab es deshalb einen ersten Vorstoß der EU-Kommission, 2009 wurde die Richtlinie dann im EU-Parlament verabschiedet.

Nach einer Vorbereitungsphase sind seit 2016 nun alle Versicherer in Europa dazu verpflichtet, jährlich einen Bericht über Finanzlage, Risiken und wesentliche Geschäftsbereiche zu veröffentlichen. Diese wurden jetzt im Mai 2017 für das Geschäftsjahr 2016 publik.

Seite zwei: Nun zeigt sich, wer früh auf das Niedrigzinsumfeld reagiert hat

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...