10. Juli 2017, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II – Wie sicher ist mein Geld bei meiner Versicherung?

2017 haben die europäischen Versicherer erstmals ihre Solvency-II-Quoten veröffentlicht. Seither streiten sich Experten darüber, wie aussagekräftig die Zahlen sind.

Die Wald-Kolumne

Solvency II – Wie sicher ist mein Geld bei meiner Versicherung?

“Ich rate davon ab, sich ausschließlich aufgrund der Quoten für einen Versicherer zu entscheiden. Sie können aber durchaus als Gradmesser dienen.”

Wer eine Lebens- oder Rentenversicherung abschließt, bindet sich in der Regel über viele Jahre an einen Versicherer. Denken wir zum Beispiel an einen Auszubildenden, der schon heute privat fürs Alter vorsorgt – eine gute Entscheidung, denn je früher er diesen Schritt geht, desto höher die Rendite.

Allerdings bekommt er seine erste Auszahlung erst in rund einem halben Jahrhundert – und dann monatlich für einen Zeitraum von zwei bis drei weiteren Jahrzehnten. So zumindest der Plan. Denn was passiert mit seinem Geld, wenn es das Unternehmen nicht mehr gibt? Dann steht er plötzlich mit leeren Händen da.

Kunden brauchen also eine Menge Vertrauen zu ihrem Versicherer. Und das darf nicht auf bloßer Sympathie beruhen; schließlich stehen viel Geld, Sicherheit und im Extremfall die Existenz auf dem Spiel.

Transparenz über die Solvenz der Versicherer

Genau da setzt Solvency II an. Die EU-Richtlinie will Transparenz über die Solvenz der Unternehmen und somit eine Entscheidungshilfe für Kunden schaffen – auch vor dem Hintergrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds.

Denn für Versicherer ist es deutlich schwieriger als in der Vergangenheit, ihre Leistungsversprechen zu erfüllen, da Neuanlagen weniger Rendite erzielen. Schon 2007 gab es deshalb einen ersten Vorstoß der EU-Kommission, 2009 wurde die Richtlinie dann im EU-Parlament verabschiedet.

Nach einer Vorbereitungsphase sind seit 2016 nun alle Versicherer in Europa dazu verpflichtet, jährlich einen Bericht über Finanzlage, Risiken und wesentliche Geschäftsbereiche zu veröffentlichen. Diese wurden jetzt im Mai 2017 für das Geschäftsjahr 2016 publik.

Seite zwei: Nun zeigt sich, wer früh auf das Niedrigzinsumfeld reagiert hat

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...