Anzeige
27. März 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

“Nicht immer überzeugen Fakten und Zahlen – auch wenn sie noch so gut sind. Gerade im Finanzbereich müssen Sie Emotionen schaffen. Ihr Produkt in Szene setzen. Bilder kreieren. Gefühle wecken.”

Verkaufen ist wie eine Traumfabrik. Sie ermöglichen Ihrem Kunden, sich Wünsche zu erfüllen. Doch manch ein Berater tappt dabei in die Fakten-Falle: Er vergisst die Absichten und Ziele seines Klienten. Er hat nur noch sein Produkt vor Augen. Das ist nicht nur schade, sondern ein Verkaufsstopper. Ich sage Ihnen: Mit dieser Einstellung stellen Sie sich ein Bein. Das geht besser.

Lassen Sie mich dazu eine kurze Geschichte erzählen. Folgende Szene: Eine renommierte Bildergalerie in München. Ein Kunde kommt rein und fragt: “Haben Sie Bilder mit toskanischen Landschaften?” Der Verkäufer ist Feuer und Flamme. “Natürlich, kommen Sie her. Ich erzähle Ihnen alles über unser bestes Stück.”

Der erfahrene Kunsthändler berät ihn ausführlich. Erläutert das Entstehungsjahr, das Leben des Malers, die Stilrichtung, das Motiv. Er erklärt, in welchem Raum, an welcher Wand und mit welchem Rahmen das Bild am besten zur Geltung kommt.

Zahlen sind unsexy – Der Kunde sucht nach Flair und Gefühl

Eine Stunde später verlässt der Kunde die Galerie. Er will es sich überlegen. Kein Abschluss, kein Geschäft. Doch am nächsten Tag kommt er zurück: Wieder steht der Mann vor dem Bild. Dieses Mal spricht ihn ein jüngerer Verkäufer an – mit weniger Erfahrung im Kunsthandwerk. Die beiden unterhalten sich. Nach etwa zehn Minuten schütteln sie die Hände. Der Kunde kauft das Bild. Zufall? Keineswegs.

Was hat der zweite Berater anders gemacht? Das denkt sich auch der Inhaber der Galerie. Er fragt seinen Kunden: “Herzlichen Glückwunsch zum Bild. Aber warum haben Sie erst heute und nicht gestern schon gekauft? Hat Ihnen die Beratung nicht gereicht?”

Darauf der Kunde: “Ihr Verkäufer gestern war wirklich ein Experte. Er wusste alles über das Bild. Aber ihr junger Kollege heute … Er hat mich total in die Toskana versetzt. Ich hatte den Duft in der Nase, spürte die leichte Brise auf der Haut, hörte die Vögel und Marktleute. Dieses Flair Italiens wollte ich unbedingt zu Hause haben.”

Seite zwei: Bringen Sie Ihr Gegenüber zum Schwelgen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...