Anzeige
19. April 2017, 06:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betriebsrenten-Reform: Entlastung für Arbeitgeber, Garantien für Arbeitnehmer

Die geplante Betriebsrenten-Reform soll die bAV-Beteiligung bei Geringverdienern verbessern und ihre Komplexität reduzieren, um sie für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) interessanter zu machen. Gelingt dies, kann sie ein kraftvolles Instrument gegen Altersarmut sein.

Gastbeitrag von Hubertus Harenberg, Swiss Life Pensionsfonds

Betriebsrenten-Reform

“Ein besonderer Fokus liegt auf kleinen und mittleren Unternehmen: Sie nutzen die bAV leider immer noch zu wenig.”

Bei der Finanzierung des dritten Lebensabschnitts ist Eigenverantwortung gefragt: Jeder muss im Laufe des Arbeitslebens finanziell stärker vorsorgen, damit das Geld im Alter auch wirklich reicht.

Geförderte Altersvorsorge ausweiten

Doch wie funktioniert dieser Plan für diejenigen Menschen in Deutschland, die nur knapp mit ihrem Monatsgehalt über die Runden kommen und denen es schlicht und einfach an verfügbarem Einkommen fehlt, um Vorsorge zu betreiben? Die gesetzliche Rente wird nicht ausreichen. Umso dringlicher ist also die Aufgabe, die geförderte Altersvorsorge direkt über die Betriebe auszuweiten.

Das geplante Betriebsrentenstärkungsgesetz verfolgt dabei mehrere Ziele: Es soll nicht nur breite Bevölkerungsschichten vor Altersarmut bewahren, sondern vor allem die bAV-Beteiligung bei Gering- und Durchschnittsverdienern spürbar verbessern.

Fokus auf KMU

Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf kleinen und mittleren Unternehmen: Sie nutzen die bAV leider immer noch zu wenig. Aber warum ist im Vergleich zur Gesamtwirtschaft gerade diese Gruppe so schwach versorgt?

Es gibt zwei Hauptgründe: Tatsächlich scheuen Arbeitgeber, egal ob groß oder klein, oftmals die Komplexität der bAV. So gibt es ganze fünf Durchführungswege mit jeweils unterschiedlichen steuerlichen und arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen.

Gerade für kleinere Betriebe ist dabei die Hürde, sich damit auseinanderzusetzen, verständlicherweise sehr viel höher als für einen Großkonzern.

Zusätzlich fehlen für Arbeitgeber bisher konkrete Anreize, eine arbeitgeberfinanzierte Versorgung für Gering- und Durchschnittsverdiener einzurichten. Hier muss dringend nachjustiert werden und entsprechend hoch sind die Erwartungen an das bAV-Stärkungsgesetz.

Seite zwei: Steuerliche Entlastung für Arbeitgeber

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Nahles Osterei wird ausgepackt: http://www.nachdenkseiten.de/?p=37864

    Kommentar von Norbert Wichmann — 20. April 2017 @ 08:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...