19. April 2017, 06:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betriebsrenten-Reform: Entlastung für Arbeitgeber, Garantien für Arbeitnehmer

Die geplante Betriebsrenten-Reform soll die bAV-Beteiligung bei Geringverdienern verbessern und ihre Komplexität reduzieren, um sie für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) interessanter zu machen. Gelingt dies, kann sie ein kraftvolles Instrument gegen Altersarmut sein.

Gastbeitrag von Hubertus Harenberg, Swiss Life Pensionsfonds

Betriebsrenten-Reform

“Ein besonderer Fokus liegt auf kleinen und mittleren Unternehmen: Sie nutzen die bAV leider immer noch zu wenig.”

Bei der Finanzierung des dritten Lebensabschnitts ist Eigenverantwortung gefragt: Jeder muss im Laufe des Arbeitslebens finanziell stärker vorsorgen, damit das Geld im Alter auch wirklich reicht.

Geförderte Altersvorsorge ausweiten

Doch wie funktioniert dieser Plan für diejenigen Menschen in Deutschland, die nur knapp mit ihrem Monatsgehalt über die Runden kommen und denen es schlicht und einfach an verfügbarem Einkommen fehlt, um Vorsorge zu betreiben? Die gesetzliche Rente wird nicht ausreichen. Umso dringlicher ist also die Aufgabe, die geförderte Altersvorsorge direkt über die Betriebe auszuweiten.

Das geplante Betriebsrentenstärkungsgesetz verfolgt dabei mehrere Ziele: Es soll nicht nur breite Bevölkerungsschichten vor Altersarmut bewahren, sondern vor allem die bAV-Beteiligung bei Gering- und Durchschnittsverdienern spürbar verbessern.

Fokus auf KMU

Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf kleinen und mittleren Unternehmen: Sie nutzen die bAV leider immer noch zu wenig. Aber warum ist im Vergleich zur Gesamtwirtschaft gerade diese Gruppe so schwach versorgt?

Es gibt zwei Hauptgründe: Tatsächlich scheuen Arbeitgeber, egal ob groß oder klein, oftmals die Komplexität der bAV. So gibt es ganze fünf Durchführungswege mit jeweils unterschiedlichen steuerlichen und arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen.

Gerade für kleinere Betriebe ist dabei die Hürde, sich damit auseinanderzusetzen, verständlicherweise sehr viel höher als für einen Großkonzern.

Zusätzlich fehlen für Arbeitgeber bisher konkrete Anreize, eine arbeitgeberfinanzierte Versorgung für Gering- und Durchschnittsverdiener einzurichten. Hier muss dringend nachjustiert werden und entsprechend hoch sind die Erwartungen an das bAV-Stärkungsgesetz.

Seite zwei: Steuerliche Entlastung für Arbeitgeber

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Nahles Osterei wird ausgepackt: http://www.nachdenkseiten.de/?p=37864

    Kommentar von Norbert Wichmann — 20. April 2017 @ 08:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...