Anzeige
19. April 2017, 06:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betriebsrenten-Reform: Entlastung für Arbeitgeber, Garantien für Arbeitnehmer

Die geplante Betriebsrenten-Reform soll die bAV-Beteiligung bei Geringverdienern verbessern und ihre Komplexität reduzieren, um sie für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) interessanter zu machen. Gelingt dies, kann sie ein kraftvolles Instrument gegen Altersarmut sein.

Gastbeitrag von Hubertus Harenberg, Swiss Life Pensionsfonds

Betriebsrenten-Reform

“Ein besonderer Fokus liegt auf kleinen und mittleren Unternehmen: Sie nutzen die bAV leider immer noch zu wenig.”

Bei der Finanzierung des dritten Lebensabschnitts ist Eigenverantwortung gefragt: Jeder muss im Laufe des Arbeitslebens finanziell stärker vorsorgen, damit das Geld im Alter auch wirklich reicht.

Geförderte Altersvorsorge ausweiten

Doch wie funktioniert dieser Plan für diejenigen Menschen in Deutschland, die nur knapp mit ihrem Monatsgehalt über die Runden kommen und denen es schlicht und einfach an verfügbarem Einkommen fehlt, um Vorsorge zu betreiben? Die gesetzliche Rente wird nicht ausreichen. Umso dringlicher ist also die Aufgabe, die geförderte Altersvorsorge direkt über die Betriebe auszuweiten.

Das geplante Betriebsrentenstärkungsgesetz verfolgt dabei mehrere Ziele: Es soll nicht nur breite Bevölkerungsschichten vor Altersarmut bewahren, sondern vor allem die bAV-Beteiligung bei Gering- und Durchschnittsverdienern spürbar verbessern.

Fokus auf KMU

Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf kleinen und mittleren Unternehmen: Sie nutzen die bAV leider immer noch zu wenig. Aber warum ist im Vergleich zur Gesamtwirtschaft gerade diese Gruppe so schwach versorgt?

Es gibt zwei Hauptgründe: Tatsächlich scheuen Arbeitgeber, egal ob groß oder klein, oftmals die Komplexität der bAV. So gibt es ganze fünf Durchführungswege mit jeweils unterschiedlichen steuerlichen und arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen.

Gerade für kleinere Betriebe ist dabei die Hürde, sich damit auseinanderzusetzen, verständlicherweise sehr viel höher als für einen Großkonzern.

Zusätzlich fehlen für Arbeitgeber bisher konkrete Anreize, eine arbeitgeberfinanzierte Versorgung für Gering- und Durchschnittsverdiener einzurichten. Hier muss dringend nachjustiert werden und entsprechend hoch sind die Erwartungen an das bAV-Stärkungsgesetz.

Seite zwei: Steuerliche Entlastung für Arbeitgeber

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Nahles Osterei wird ausgepackt: http://www.nachdenkseiten.de/?p=37864

    Kommentar von Norbert Wichmann — 20. April 2017 @ 08:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...