19. April 2017, 06:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betriebsrenten-Reform: Entlastung für Arbeitgeber, Garantien für Arbeitnehmer

Die geplante Betriebsrenten-Reform soll die bAV-Beteiligung bei Geringverdienern verbessern und ihre Komplexität reduzieren, um sie für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) interessanter zu machen. Gelingt dies, kann sie ein kraftvolles Instrument gegen Altersarmut sein.

Gastbeitrag von Hubertus Harenberg, Swiss Life Pensionsfonds

Betriebsrenten-Reform

“Ein besonderer Fokus liegt auf kleinen und mittleren Unternehmen: Sie nutzen die bAV leider immer noch zu wenig.”

Bei der Finanzierung des dritten Lebensabschnitts ist Eigenverantwortung gefragt: Jeder muss im Laufe des Arbeitslebens finanziell stärker vorsorgen, damit das Geld im Alter auch wirklich reicht.

Geförderte Altersvorsorge ausweiten

Doch wie funktioniert dieser Plan für diejenigen Menschen in Deutschland, die nur knapp mit ihrem Monatsgehalt über die Runden kommen und denen es schlicht und einfach an verfügbarem Einkommen fehlt, um Vorsorge zu betreiben? Die gesetzliche Rente wird nicht ausreichen. Umso dringlicher ist also die Aufgabe, die geförderte Altersvorsorge direkt über die Betriebe auszuweiten.

Das geplante Betriebsrentenstärkungsgesetz verfolgt dabei mehrere Ziele: Es soll nicht nur breite Bevölkerungsschichten vor Altersarmut bewahren, sondern vor allem die bAV-Beteiligung bei Gering- und Durchschnittsverdienern spürbar verbessern.

Fokus auf KMU

Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf kleinen und mittleren Unternehmen: Sie nutzen die bAV leider immer noch zu wenig. Aber warum ist im Vergleich zur Gesamtwirtschaft gerade diese Gruppe so schwach versorgt?

Es gibt zwei Hauptgründe: Tatsächlich scheuen Arbeitgeber, egal ob groß oder klein, oftmals die Komplexität der bAV. So gibt es ganze fünf Durchführungswege mit jeweils unterschiedlichen steuerlichen und arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen.

Gerade für kleinere Betriebe ist dabei die Hürde, sich damit auseinanderzusetzen, verständlicherweise sehr viel höher als für einen Großkonzern.

Zusätzlich fehlen für Arbeitgeber bisher konkrete Anreize, eine arbeitgeberfinanzierte Versorgung für Gering- und Durchschnittsverdiener einzurichten. Hier muss dringend nachjustiert werden und entsprechend hoch sind die Erwartungen an das bAV-Stärkungsgesetz.

Seite zwei: Steuerliche Entlastung für Arbeitgeber

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Nahles Osterei wird ausgepackt: http://www.nachdenkseiten.de/?p=37864

    Kommentar von Norbert Wichmann — 20. April 2017 @ 08:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...