17. Januar 2017, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

Billigkeitsgründe

BGH: Ein Anspruch kann nicht auf Billigkeitsgründen, also einer Haftung abweichend vom Verschuldensgrundsatz, beruhen.

In dem vor dem Bundesgerichtshof (BGH) verhandelten Fall hatte der Beklagte, der ernsthaft psychiatrisch erkrankt und drogenabhängig ist, versucht Selbstmord zu begehen, indem er sich vor einen Zug stürzte. Der Zugführer und Kläger konnte zwar noch bremsen, so dass der Beklagte unverletzt blieb, leidet aber seitdem unter posttraumatischen Belastungsstörungen.

Aus diesem Grund verlangt er von dem Beklagten, der über seine Mutter haftpflichtversichert ist, Schmerzensgeld aus Billigkeitsgründen nach den Paragrafen 829, 253 Absatz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB).

Klage hat keinen Erfolg

Nachdem der Zugführer bereits in den Vorinstanzen gescheitert ist, hat seine Klage auch vor dem BGH (Az.:VI ZR 606/15) keinen Erfolg.

Ein Anspruch könne nicht auf Billigkeitsgründen, also einer Haftung abweichend vom Verschuldensgrundsatz, beruhen.

Die freiwillige Haftpflichtversicherung diene dem Schutz des Versicherten und nicht des Geschädigten – von einem Funktionswandel ist der Senat nicht überzeugt.

Gemäß Paragraf 829 BGB seien insbesondere die Verhältnisse der Beteiligten zu berücksichtigen. Dazu bedürfe es immer eines Vergleichs ihrer Vermögenslagen, wobei für einen Anspruch aus Paragraf 829 BGB ein “wirtschaftliches Gefälle” zugunsten des Schädigers vorliegen müsse. Dies sei hier nicht der Fall. (nl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Das wirtschaftliche Gefälle dürfte ja auf viele Situationen zu treffen. Hoffentlich verstehen die Richter selbst, was sie da tun……….

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 18. Januar 2017 @ 07:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...