Anzeige
13. November 2017, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Betriebsrente: “Das Geschäft erfordert langen Atem”

Die ersten Anbieter für die neue Betriebsrente bringen sich in Stellung. Bis sich das Modell ohne Garantien im größeren Stil durchsetzt, dürfte allerdings noch einige Zeit vergehen. “Wir rechnen damit, dass die ersten Mitarbeiter Ende 2018 über die betriebliche Altersvorsorge II versichert werden”, sagte Uwe Laue, Vorstandschef der Debeka. “Das ist ein Geschäft, in dem man einen langen Atem braucht”.

Dir-Laue 300dpi in Neue Betriebsrente: Das Geschäft erfordert langen Atem

Uwe Laue, Debeka: “Alle Beteiligten verfolgen das Ziel, der Altersarmut entgegenzuwirken.”

Deutschlands oberster Versicherungsaufseher Frank Grund hatte Mitte Oktober gesagt, die Finanzaufsicht Bafin habe bisher mit einer einstelligen Zahl von interessierten Unternehmen und Tarifvertragsparteien Gespräche zur Umsetzung des neuen Modells geführt. “Unser Eindruck aus diesen Gesprächen ist, dass zumindest kurzfristig nicht viele diesen neuen Weg der betrieblichen Altersversorgung beschreiten”. Der Weg sei allerdings auch gerade erst geebnet. Das Betriebsrentenstärkungsgesetz tritt Anfang 2018 in Kraft.

Das neue Modell soll es für kleinere und mittlere Unternehmen attraktiver machen, Mitarbeitern ein Zusatzplus im Alter anzubieten. Beschäftigten, die auf diese Weise vorsorgen, darf kein fester Betrag mehr zugesichert werden, er soll nur noch als Ziel genannt werden. Die Auszahlungen im Alter können höher ausfallen als bei der klassischen Variante mit Garantie, können aber schwanken. Arbeitgeber werden durch den Garantieverzicht bei der Haftung entlastet.

Die konkreten Vereinbarungen sollen Arbeitgeber und Gewerkschaften erarbeiten und in Tarifverträgen festlegen. “Mögliche Schwankungen bei der Betriebsrente im Alter müssen die Tarifparteien den Beschäftigten erklären. Dies bedarf einer gut überlegten Kommunikation. Es stellt sich die Frage, ob die Tarifparteien bereit sind, diese Herausforderung auf sich zu nehmen”, sagte Wilhelm-Friedrich Puschinski, Altersvorsorgeexperte beim Beratungsunternehmen Willis Towers Watson.

Intensive Vorbereitungsgespräche

Die Lebensversicherer der Assekuranzen Barmenia, Debeka, Gothaer, Huk Coburg und Stuttgarter waren nach der Verabschiedung des Gesetzes im Sommer mit einem gemeinsamen Angebot unter dem Namen “Das Rentenwerk” an den Start gegangen. Derzeit liefen intensive Vorbereitungsgespräche mit Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden, sagte Debeka-Chef Laue. “Das Interesse ist da. Alle Beteiligten verfolgen das Ziel, der Altersarmut entgegenzuwirken”.

In einem nächsten Schritt werde es darum gehen, sich auf einen geeigneten Durchführungsweg im Rahmen des Sozialpartnermodells zu verständigen, wie zum Beispiel die Direktversicherung oder den Pensionsfonds, sagte Laue.

Seite zwei: Auch andere Assekuranzen auf dem Weg

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...