13. November 2017, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Betriebsrente: “Das Geschäft erfordert langen Atem”

Die ersten Anbieter für die neue Betriebsrente bringen sich in Stellung. Bis sich das Modell ohne Garantien im größeren Stil durchsetzt, dürfte allerdings noch einige Zeit vergehen. “Wir rechnen damit, dass die ersten Mitarbeiter Ende 2018 über die betriebliche Altersvorsorge II versichert werden”, sagte Uwe Laue, Vorstandschef der Debeka. “Das ist ein Geschäft, in dem man einen langen Atem braucht”.

Dir-Laue 300dpi in Neue Betriebsrente: Das Geschäft erfordert langen Atem

Uwe Laue, Debeka: “Alle Beteiligten verfolgen das Ziel, der Altersarmut entgegenzuwirken.”

Deutschlands oberster Versicherungsaufseher Frank Grund hatte Mitte Oktober gesagt, die Finanzaufsicht Bafin habe bisher mit einer einstelligen Zahl von interessierten Unternehmen und Tarifvertragsparteien Gespräche zur Umsetzung des neuen Modells geführt. “Unser Eindruck aus diesen Gesprächen ist, dass zumindest kurzfristig nicht viele diesen neuen Weg der betrieblichen Altersversorgung beschreiten”. Der Weg sei allerdings auch gerade erst geebnet. Das Betriebsrentenstärkungsgesetz tritt Anfang 2018 in Kraft.

Das neue Modell soll es für kleinere und mittlere Unternehmen attraktiver machen, Mitarbeitern ein Zusatzplus im Alter anzubieten. Beschäftigten, die auf diese Weise vorsorgen, darf kein fester Betrag mehr zugesichert werden, er soll nur noch als Ziel genannt werden. Die Auszahlungen im Alter können höher ausfallen als bei der klassischen Variante mit Garantie, können aber schwanken. Arbeitgeber werden durch den Garantieverzicht bei der Haftung entlastet.

Die konkreten Vereinbarungen sollen Arbeitgeber und Gewerkschaften erarbeiten und in Tarifverträgen festlegen. “Mögliche Schwankungen bei der Betriebsrente im Alter müssen die Tarifparteien den Beschäftigten erklären. Dies bedarf einer gut überlegten Kommunikation. Es stellt sich die Frage, ob die Tarifparteien bereit sind, diese Herausforderung auf sich zu nehmen”, sagte Wilhelm-Friedrich Puschinski, Altersvorsorgeexperte beim Beratungsunternehmen Willis Towers Watson.

Intensive Vorbereitungsgespräche

Die Lebensversicherer der Assekuranzen Barmenia, Debeka, Gothaer, Huk Coburg und Stuttgarter waren nach der Verabschiedung des Gesetzes im Sommer mit einem gemeinsamen Angebot unter dem Namen “Das Rentenwerk” an den Start gegangen. Derzeit liefen intensive Vorbereitungsgespräche mit Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden, sagte Debeka-Chef Laue. “Das Interesse ist da. Alle Beteiligten verfolgen das Ziel, der Altersarmut entgegenzuwirken”.

In einem nächsten Schritt werde es darum gehen, sich auf einen geeigneten Durchführungsweg im Rahmen des Sozialpartnermodells zu verständigen, wie zum Beispiel die Direktversicherung oder den Pensionsfonds, sagte Laue.

Seite zwei: Auch andere Assekuranzen auf dem Weg

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...