Anzeige
18. Mai 2017, 10:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mit der Bürgerversicherung ‘kurzen Prozess’ machen”

Im zweiten Teil des Interviews mit Cash. sprach Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische, über seine Meinung zur Bürgerversicherung und zur Betriebsrenten-Reform.

Bürgerversicherung

Martin Gräfer: “Wir haben keine ‘dummen Verbraucher’, die vor allem und jedem und am besten vor sich selbst geschützt werden müssen.”

Cash.: In diesem Jahr steht die Bundestagswahl an. Welche Erwartungen haben Sie an die Politik, auch mit Blick auf die von der SPD angestrebte Bürgerversicherung?

Gräfer: Mit der Bürgerversicherung möchte ich gerne am liebsten “kurzen Prozess” machen – denn sie ist weder gerecht, noch bringt sie einen nachhaltigen Mehrwert. Auf den Punkt gebracht ist das Beste an diesem Konzept der Name. Das war es aber schon. Aber persönlich habe ich schon große Erwartungen an die zukünftige Bundesregierung und die Politik. In den vergangenen Jahren ist es unserem Land gelungen, aus schweren Krisen sehr gut, vielleicht sogar gestärkt hervorzugehen. Aber die Politik muss sich noch mehr auf das einlassen, was die Bürger wirklich bewegt. Und da geht es eben nicht nur um wirtschaftlichen Erfolg, es geht auch darum, das Gefühl zu bekommen, an einer beeindruckenden Entwicklung teilhaben zu können. Die Unsicherheiten sowohl in Deutschland selbst als auch in Europa und in der Welt wachsen sehr rasch. Hier gilt es, mutig die Themen anzugehen, die verändert werden müssen. Ich bin sehr gespannt, ob es uns gelingt, diese Veränderung so aufzunehmen, dass wir als Gewinner daraus hervorgehen. An die Politik habe ich den Wunsch, hier mehr zu gestalten und weniger zu formalisieren.
Wir haben keine “dummen Verbraucher”, die vor allem und jedem und am besten vor sich selbst geschützt werden müssen. Die Politik soll den Menschen die Chance geben, für sich und andere wieder selbst Verantwortung zu übernehmen.

Ein großes Thema bleibt die Betriebsrenten-Reform. Vielfach wird kritisiert, dass die geplante Reform mit dem neuen Durchführungsweg “Sozialpartnermodell” das System noch komplizierter mache, statt es grundlegend zu vereinfachen. Stimmen Sie dem zu?

Die Idee, die betriebliche Altersvorsorge zu stärken, ist sehr gut und richtig. Und ich freue mich darüber, dass es weiterhin möglich bleiben wird, das bisherige bAV-System zu erhalten und sogar durch eine Ausdehnung der Möglichkeiten, im Rahmen etwa einer Direktversicherung, steuerlich gefördert mehr zu sparen. Die angedachte Lösung im Sozialpartnermodell ist ebenfalls sehr spannend, aber warum sollen Garantien – die die Menschen aktiv nachfragen – zwangsweise verboten werden? Warum darf dieses Modell nur Tarifparteien gegenüber geöffnet werden? Wenn
ich über das Betriebsrentenstärkungsgesetz nachdenke, habe ich immer mehr den Eindruck, dass es vielleicht eher darum geht, die unglaublich vielen Unternehmen des Mittelstandes, die heute nicht Mitglied eines Tarifvertrages sind, in solche Verträge hineinzuführen. Noch mehr Reglementierung wäre die Folge – als Mittelständler aber kommt es darauf an, selbst gestalten zu können und die wichtige Personal- und Vergütungspolitik nicht auf Dritte zu verlagern. Wir stehen voll zu der bisherigen bAV-Welt und werden auch in diesem Jahr noch mehr Aktivitäten unternehmen, um Unternehmen, Selbständigen und Gewerbetreibenden Lösungen anzubieten, die dabei unterstützen, Mitarbeiter zu finden und für sich zu begeistern.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Die Bayerische


Mehr aktuelle Artikel:

LVRG-Bilanz: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

LVRG und Maklersterben: Schlimmer geht immer

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Herr Gräfer, einzig richtig “”””keine “dummen Verbraucher”””””” der Rest ist pure Ignoranz der wirklichen Situation in D.

    Kommentar von Manfred Janz — 18. Mai 2017 @ 14:30

  2. Das ist sehr vernünftig formuliert und sachlich richtig.

    Da ich mich nicht für ein großes Unternehmen politisch korrekt (zurückhaltend?) äußern muss: Mit dem aktuellen Wahlprogramm sollte die SPD keinen Erfolg haben!

    Kommentar von Fred Rupprecht — 18. Mai 2017 @ 12:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...