Anzeige
18. Mai 2017, 10:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mit der Bürgerversicherung ‘kurzen Prozess’ machen”

Im zweiten Teil des Interviews mit Cash. sprach Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische, über seine Meinung zur Bürgerversicherung und zur Betriebsrenten-Reform.

Bürgerversicherung

Martin Gräfer: “Wir haben keine ‘dummen Verbraucher’, die vor allem und jedem und am besten vor sich selbst geschützt werden müssen.”

Cash.: In diesem Jahr steht die Bundestagswahl an. Welche Erwartungen haben Sie an die Politik, auch mit Blick auf die von der SPD angestrebte Bürgerversicherung?

Gräfer: Mit der Bürgerversicherung möchte ich gerne am liebsten “kurzen Prozess” machen – denn sie ist weder gerecht, noch bringt sie einen nachhaltigen Mehrwert. Auf den Punkt gebracht ist das Beste an diesem Konzept der Name. Das war es aber schon. Aber persönlich habe ich schon große Erwartungen an die zukünftige Bundesregierung und die Politik. In den vergangenen Jahren ist es unserem Land gelungen, aus schweren Krisen sehr gut, vielleicht sogar gestärkt hervorzugehen. Aber die Politik muss sich noch mehr auf das einlassen, was die Bürger wirklich bewegt. Und da geht es eben nicht nur um wirtschaftlichen Erfolg, es geht auch darum, das Gefühl zu bekommen, an einer beeindruckenden Entwicklung teilhaben zu können. Die Unsicherheiten sowohl in Deutschland selbst als auch in Europa und in der Welt wachsen sehr rasch. Hier gilt es, mutig die Themen anzugehen, die verändert werden müssen. Ich bin sehr gespannt, ob es uns gelingt, diese Veränderung so aufzunehmen, dass wir als Gewinner daraus hervorgehen. An die Politik habe ich den Wunsch, hier mehr zu gestalten und weniger zu formalisieren.
Wir haben keine “dummen Verbraucher”, die vor allem und jedem und am besten vor sich selbst geschützt werden müssen. Die Politik soll den Menschen die Chance geben, für sich und andere wieder selbst Verantwortung zu übernehmen.

Ein großes Thema bleibt die Betriebsrenten-Reform. Vielfach wird kritisiert, dass die geplante Reform mit dem neuen Durchführungsweg “Sozialpartnermodell” das System noch komplizierter mache, statt es grundlegend zu vereinfachen. Stimmen Sie dem zu?

Die Idee, die betriebliche Altersvorsorge zu stärken, ist sehr gut und richtig. Und ich freue mich darüber, dass es weiterhin möglich bleiben wird, das bisherige bAV-System zu erhalten und sogar durch eine Ausdehnung der Möglichkeiten, im Rahmen etwa einer Direktversicherung, steuerlich gefördert mehr zu sparen. Die angedachte Lösung im Sozialpartnermodell ist ebenfalls sehr spannend, aber warum sollen Garantien – die die Menschen aktiv nachfragen – zwangsweise verboten werden? Warum darf dieses Modell nur Tarifparteien gegenüber geöffnet werden? Wenn
ich über das Betriebsrentenstärkungsgesetz nachdenke, habe ich immer mehr den Eindruck, dass es vielleicht eher darum geht, die unglaublich vielen Unternehmen des Mittelstandes, die heute nicht Mitglied eines Tarifvertrages sind, in solche Verträge hineinzuführen. Noch mehr Reglementierung wäre die Folge – als Mittelständler aber kommt es darauf an, selbst gestalten zu können und die wichtige Personal- und Vergütungspolitik nicht auf Dritte zu verlagern. Wir stehen voll zu der bisherigen bAV-Welt und werden auch in diesem Jahr noch mehr Aktivitäten unternehmen, um Unternehmen, Selbständigen und Gewerbetreibenden Lösungen anzubieten, die dabei unterstützen, Mitarbeiter zu finden und für sich zu begeistern.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Die Bayerische


Mehr aktuelle Artikel:

LVRG-Bilanz: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

LVRG und Maklersterben: Schlimmer geht immer

2 Kommentare

  1. Herr Gräfer, einzig richtig “”””keine “dummen Verbraucher”””””” der Rest ist pure Ignoranz der wirklichen Situation in D.

    Kommentar von Manfred Janz — 18. Mai 2017 @ 14:30

  2. Das ist sehr vernünftig formuliert und sachlich richtig.

    Da ich mich nicht für ein großes Unternehmen politisch korrekt (zurückhaltend?) äußern muss: Mit dem aktuellen Wahlprogramm sollte die SPD keinen Erfolg haben!

    Kommentar von Fred Rupprecht — 18. Mai 2017 @ 12:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...